DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Studentin ruft Uber und steigt ins falsche Auto ein – ihr Tod hat Folgen

02.04.2019, 16:3702.04.2019, 16:38

Der Mord an einer Studentin in den USA hat dort eine Debatte über die Sicherheit von Fahrdienst-Vermittlern wie Uber oder Lyft ausgelöst. US-Sender verbreiteten am Dienstag Sicherheitstipps für Fahrten mit den in den USA extrem beliebten Anbietern - unter anderem riefen sie Passagiere dazu auf, sicherzustellen, dass sie ins richtige Auto steigen.

Die 21-jährige Studentin war in der Nacht zu Freitag in Columbia im Bundesstaat South Carolina in ein Fahrzeug eingestiegen, das sie nach Überzeugung der Polizei fälschlicherweise für den Uber-Wagen hielt, den sie gerufen hatte. Später wurde ihre Leiche gefunden.

Die Polizei nahm den Fahrer des Wagens fest und teilte mit, er werde wegen Mordes und Entführung angeklagt. Columbias Polizeichef William Holbrook sagte, Ermittler hätten «grosse Mengen Blut» in dem Fahrzeug gefunden.

Auf der Aufzeichnung einer Überwachungskamera ist zu sehen, wie die Studentin in der Nähe einer Menschenmenge steht und ein schwarzer Chevrolet Impala vor ihr auf einen Parkplatz fährt. Die junge Frau steigt dann hinten in den Wagen ein. Später fanden Jäger die Leiche der Studentin in einem abgelegenen Wald.

Polizeichef Holbrook sagte nach dem Fund der Leiche, die Studentin habe über die Uber-App einen Wagen bestellt. «Wir glauben, dass sie irrtümlicherweise in dieses Auto eingestiegen ist und meinte, das sei eine Uber-Fahrt.»

Die Zeitung «USA Today» berichtete, die 21-Jährige hätte im kommenden Monat ihre College-Ausbildung abschliessen sollen. Sie habe dann Jura an der Drexel-Universität in Philadelphia studieren wollen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die Länder mit den höchsten Mordraten

1 / 12
Das sind die Länder mit den höchsten Mordraten
quelle: x01491 / stringer/colombia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Fahrdienst kommt nicht aus den Schlagzeilen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pana
02.04.2019 17:07registriert Juni 2015
Was ist denn das für eine Diskussion? Natürlich muss man schauen, dass man in das richtige Auto einsteigt.. Auf Uber sieht man Marke, Farbe und Nummerschild. Wäre ja sonst genug peinlich, wenn man sich ständig in falsche Autos setzt.
31029
Melden
Zum Kommentar
avatar
mycredo
02.04.2019 17:53registriert Mai 2014
Äxgüsi, aber hier wird das Opfer zum Mittäter gemacht!
Wenn bei mir versehentlich jemand im Fond einsteigt, gibt mir das ja nicht das Recht diese Person umzubringen...
904
Melden
Zum Kommentar
avatar
fireboltfrog
02.04.2019 19:13registriert Januar 2018
Wenn man die Komentare liest müsste man ja damit rechnen umgebracht zu werden, wenn man in ein fremdes Auto einsteigt. Unter den Umständen, wie es im Video gezeigt wird, kann das ja jedem einmal passieren.
621
Melden
Zum Kommentar
28
USA verhängen nach Nordkoreas Raketentests neue Sanktionen

Nach erneuten nordkoreanischen Tests mit atomwaffenfähigen Raketen haben die USA Sanktionen gegen Unterstützer des Regimes in Pjöngjang verhängt. Betroffen sind zwei russische Banken, eine chinesisch-nordkoreanische Handelsfirma sowie ein Nordkoreaner mit Sitz im belarussischen Minsk, wie das US-Finanzministerium am Freitag mitteilte.

Zur Story