International
Wirtschaft

China will unabhängiger vom Rest der Welt werden

Posters of Chinese President Xi Jinping and his wife Peng Liyuan are displayed on a wall with a photo of members of the Yi minority group inside their home in Xujiashan village in Ganluo County, south ...
Poster von Xi Jinping in einem Haus in Chinas Sichuan-Provinz.Bild: keystone

China will unabhängiger vom Rest der Welt werden

Hinter verschlossenen Türen haben am Montag in Peking viertägige Beratungen der kommunistischen Führung über den neuen Fünf-Jahres-Plan begonnen.
26.10.2020, 05:04
Mehr «International»

Vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit den USA und des globalen Wirtschaftsabschwungs durch die Corona-Pandemie strebt die zweitgrösste Volkswirtschaft eine grössere Selbstständigkeit vom Rest der Welt an.

Das Plenum des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei stellt die Weichen für den neuen Wirtschaftsplan. Er wird für die Jahre 2021 bis 2025 gelten und soll im März nächsten Jahres auf der Jahrestagung des Volkskongresses formell abgesegnet werden. Im Mittelpunkt steht eine Neuausrichtung, die Staats- und Parteichef Xi Jinping mit dem Schlagwort der «dualen Kreisläufe» umschreibt.

Die neue Strategie soll die eigene technologische Innovation stärken und China angesichts des Handels- und Technologiekonflikts mit den USA unabhängiger machen. Es ist so etwas wie Pekings Antwort auf amerikanische Überlegungen für eine «Entkoppelung» von China. Zum zweiten steckt hinter dem Plan einmal mehr die schon lange verfolgte Stärkung der heimischen Nachfrage, um die Exportabhängigkeit und Krisenanfälligkeit zu reduzieren.

Wachsender Konflikt mit den USA

Amerikanische Sanktionen haben chinesische Technologieriesen wie den Telekomausrüster und Smartphone-Hersteller Huawei, Chiphersteller oder Internetunternehmen wie Tiktok oder Wechat in Schwierigkeiten gebracht und damit ihre Verwundbarkeit demonstriert. Experten sehen hinter dem Konflikt die wachsende Rivalität zwischen der angeschlagenen Supermacht USA und der aufstrebenden asiatischen Macht China.

epa08530326 A woman wearing a mask for protection, stands in the Huawei shop in Shanghai, China, 6 July 2020. As reported by media on 4 July, British Prime Minister Boris Johnson is expected to begin  ...
Bild: keystone

Chinas Führung geht auch bei einem Sieg des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden bei der US-Wahl am 3. November über Amtsinhaber Donald Trump davon aus, dass die Spannungen anhalten werden. Dahinter stecke tiefsitzendes Misstrauen, «weil China so schnell wächst - vielleicht über die Erwartungen, die Vorstellungen oder das Ausmass hinaus, das die entwickelte Welt akzeptiert», sagte Vizeaussenminister Qin Gang jüngst vor Journalisten. «Wir holen schnell auf. ... Das macht einige Länder wie die USA nervös.»

Wie hoch werden die Ziele gesteckt?

Mit besonderem Interesse wird auch verfolgt, ob das hohe Entscheidungsgremium der Partei auf seiner Sitzung bis Donnerstag ein Ziel für das Wirtschaftswachstum vorgeben wird. Der auslaufende Fünf-Jahres-Plan hatte 6.5 Prozent als durchschnittliches jährliches Wachstumsziel gesetzt. Wegen der grossen Unsicherheiten durch die Pandemie hatte der Volkskongress auf seiner Sitzung Ende Juni aber keine Vorgabe für dieses Jahr beschlossen.

Da China das Coronavirus inzwischen weitgehend unter Kontrolle hat, dürfte es als einzige grosse Volkswirtschaft in diesem Jahr gleichwohl ein Wachstum verzeichnen. Nach einem starken Einbruch zum Jahresbeginn wuchs die chinesische Wirtschaft im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bereits wieder um 4.9 Prozent. Experten gehen auch davon aus, dass Chinas Wirtschaft in den nächsten fünf Jahren um rund fünf Prozent im Jahr wachsen dürfte.

Das Plenum wird seinen Blick auch noch weiter in die Zukunft richten und allgemeine Ziele für die nächsten 15 Jahre formulieren. Obwohl China die Selbstständigkeit, die eigene Forschung und Entwicklung sowie die heimische Nachfrage fördern will, hat die Führung in Peking wiederholt betont, dass die Türen für Investitionen und Kapital aus dem Ausland nicht geschlossen werden. Präsident Xi Jinping sprach jüngst von einem «neuen offenen Wirtschaftssystem». (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Byton – der Tesla-Herausforderer aus China
1 / 17
Byton – der gescheiterte Tesla-Herausforderer aus China
Ein vielversprechendes Start-up aus China wollte den Markt für Elektroautos revolutionieren und Tesla Konkurrenz machen ...
quelle: byton
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Scheisse, Peking geht WC-Papier Dieben an den Kragen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tschowanni
26.10.2020 06:26registriert Oktober 2015
Spätestens jetzt sollte sich der Rest der Welt überlegen, unabhängiger von China zu werden
397
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chabiszüüg
26.10.2020 07:31registriert Juli 2016
Umgekehrt wäre das auch toll, jedoch wurde der westlichen Gesellschaft wohl schon allzu sehr die „Geiz ist geil“-Mentalität eingeimpft, als dass sich wieder in Europa produzieren ließe.
311
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sharkdiver
26.10.2020 06:45registriert März 2017
weil China so schnell wächst - vielleicht über die Erwartungen, die Vorstellungen oder das Ausmass hinaus, das die entwickelte Welt akzeptiert»,:
Nein weil China ein grausiger Unrechtsstaat ist der die Freie Welt bedroht
3011
Melden
Zum Kommentar
9
7 Dinge, die du zum Verhältnis zwischen Iran und Israel wissen musst

Nach dem massiven Drohnenangriff des Irans auf Israel – der ersten direkten militärischen Attacke der Islamischen Republik auf den jüdischen Staat – hat Israel offenbar zurückgeschlagen: In der Nacht auf Freitag kam es zu Explosionen nahe dem Flughafen von Isfahan, einer Millionenstadt tief im Landesinneren des Iran.

Zur Story