International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An oil worker walks past an oil installation operated by Venezuela's state oil company PDVSA in Morichal in this July 28, 2011 file photo. REUTERS/Carlos Garcia Rawlins/Files

Ölförderanlage in Morichal, Venezuela. 
Bild: CARLOS GARCIA RAWLINS/REUTERS

Der grosse Bluff mit dem Ölpreis: Wie die Opec-Länder die Weltwirtschaft für dumm verkaufen wollen

Die Ölförderländer versprechen, ihre Produktion nicht mehr auszuweiten – und so den dramatisch gefallenen Preis zu stabilisieren. Doch das ist nur ein Versuch, die Investoren für dumm zu verkaufen.

stefan schultz / Spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Auf den ersten Blick sind die Nachrichten zwei Hingucker: Zunächst hatten Russland, Saudi-Arabien, Venezuela und Katar sich geeinigt, ihre Ölproduktion auf dem Niveau vom Januar einzufrieren. Ausgerechnet die Russen und die Saudis, die sich – nicht nur auf dem Ölmarkt – oft spinnefeind sind.

Am Mittwochnachmittag nun versprach auch Iran, das Abkommen zu unterstützen. Ausgerechnet Iran, Erzrivale der Saudis und eben jene Ölfördermacht, die nach einem jahrelangen Embargo zurück an den Weltmarkt drängen will.

Formal gesehen ist beides bemerkenswert; inhaltlich ist es Blendwerk.

Es überrascht nicht, dass die Russen ihr Produktionsniveau einfrieren – sie pumpen ohnehin am Limit. Auch von Saudi-Arabien, Venezuela und Katar hatte niemand ernsthaft Produktionssteigerungen erwartet.

Und Iran? Ölminister Bijan Zanganeh hat mit keinem Wort erwähnt, die eigene Förderung auch einfrieren zu wollen. Die iranische Produktion dürfte weiter anziehen.

Hier wird am meisten Erdöl verbraucht

Das, was da als grosser Durchbruch verkauft wird, ist in Wahrheit ein Bluff mit durchsichtigem Motiv: Die Förderländer wollen die Stimmung auf dem Weltölmarkt verändern.

Konkret wollen die Fördernationen, dass Spekulanten nicht mehr sicher auf eine weitere Verbilligung des Öls setzen können. Ihr Kalkül: Vielleicht muss man gar keine milliardenteuren Förderkürzungen beschliessen. Vielleicht reicht es schon, die vage Möglichkeit von Förderkürzungen in den Raum zu stellen. Schon das könnte Erwartungen auf eine Verknappung des Angebots schüren und Investoren dazu bringen, sich mit billigem Öl einzudecken – was den Preis in die Höhe treiben würde.

Überspitzt gesagt: Die Ölförderländer versuchen, die Spekulanten für blöd zu verkaufen. Doch das wird kaum klappen – wie sich am Ölpreis zeigt: Vor dem Treffen der vier Fördernationen in Doha am Dienstag waren die Preise in die Höhe geschnellt, weil Investoren auf eine substanzielle Einigung hofften. Nachdem der laue Kompromiss verkündet war, stürzten die Preise rasch wieder ab.

Investoren schauen derzeit vor allem auf die harten Zahlen. Und die besagen: Selbst wenn die Ölproduktion weltweit – nicht nur in Saudi-Arabien, Russland, Venezuela und Katar – auf dem Januarniveau eingefroren würde, gäbe es im laufenden Jahr ein Überangebot von 300 Millionen Barrel (also von fast 48 Milliarden Litern). Hinzu kommen rund drei Milliarden Barrel als Reserven in randvollen Ölspeichern.

Jetzt, da sich Iran einem Abkommen verweigert, dürfte das Überangebot noch weiter steigen.

Der Ölpreis und die Weltwirtschaft

Wie billiges Öl, Gas und Kupfer die Welt auf den Kopf stellen

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 6500 Menschen starben bei Bauarbeiten zur WM 2022 in Katar

Atemberaubende Stadien, neue Strassen und Flughäfen, teure Hotels: Für die WM 2022 in Katar wird viel gebaut. Doch die Lebensumstände für die Gastarbeiter sind unwürdig. Die Zahl der Toten ist schockierend hoch.

Mehr als 6500 Gastarbeiter sind im Rahmen der Vorbereitungen für die WM 2022 in Katar von 2010 bis 2020 gestorben. Das meldet der «Guardian» nach Berechnungen verschiedener Daten. Unter anderem verzeichnet allein die pakistanische Botschaft in Katar 824 Tote Gastarbeiter aus ihrem Land in diesem Zeitraum.

Vor allem in den engen Wohnräumen mangelt es an Hygiene, Sauberkeit und Sicherheit. Acht Personen auf wenigen Quadratmetern sind in Katar Alltag. Die Lebensbedingungen sind unwürdig. Immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel