DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Thursday, Oct. 24, 2013 file photo shows Snapchat CEO Evan Spiegel in Los Angeles. Snapchat has agreed to settle with the Federal Trade Commission over charges that it deceived customers about the disappearing nature of messages they send through its service and collected users’ contacts without telling them or asking for permission. (AP Photo/Jae C. Hong, File)

Snapchat-Chef Evan Spiegel. Bild: AP/AP

Snapchat gewinnt Nutzer hinzu – Quartalszahlen liegen über Erwartungen



Die Foto-App Snapchat hat im ersten Quartal erstmals nach drei Vierteljahren wieder Nutzer hinzugewonnen. Die Zahl der täglich aktiven User stieg im Vergleich zum Vorquartal um vier Millionen auf 190 Millionen, wie Snapchats Mutterkonzern Snap am Dienstag mitteilte.

Anleger reagierten erfreut auf die Rückkehr zum Nutzerwachstum. Sie liessen den Aktienkurs im nachbörslichen US-Handel zeitweise kräftig steigen.

Auch geschäftlich lief es besser als an der Wall Street erwartet. Snaps Erlöse kletterten dank stark gestiegener Werbeeinnahmen im Jahresvergleich um fast 40 Prozent auf 320 Millionen Dollar. Zudem gelang es, den Verlust um 20 Prozent auf 310 Millionen Dollar zu verringern.

«Im ersten Quartal haben wir starke Ergebnisse geliefert», freute sich Snap-Chef Evan Spiegel. Er stellte erhöhte Investitionen für ein langfristiges Wachstum in Aussicht. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auch Kanada sagt Facebook den Kampf an

Facebook gerät wegen seines Streits mit der australischen Regierung zunehmend unter Druck. Kanada kündigte ein ähnliches Vorgehen gegen die Plattform an wie Australien.

Der kanadische Kulturminister Steven Guilbeault kritisierte Facebook am Donnerstag (Ortszeit) scharf und betonte, dass sein Land sich nicht in die Knie zwingen lassen werde.

Anlass ist die Entscheidung des Unternehmens, in Australien alle Nachrichteninhalte zu sperren. Hintergrund ist, dass das Parlament in Canberra in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel