International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Oct. 11, 2016 file photo, Jack Ma, founder and chairman of Alibaba, delivers a speech titled

Alibaba-Gründer Jack Ma ist mit 28,5 Milliarden Dollar nur noch der zweitreichste Chinese. Bild: Sakchai Lalit/AP/KEYSTONE

In Asien gibt es jeden dritten Tag einen neuen Milliardär



Jahr für Jahr sind die Vermögen von Milliardären gewachsen. Im vergangenen Jahr stoppte nun der Anstieg des Gesamtvermögens der Milliardäre. Das Gesamtvermögen ging sogar um 300 Milliarden auf 5.1 Billionen Dollar zurück.

Das geht aus dem Billionaires Report der Grossbank UBS und des Beratungsunternehmens PwC hervor, der am Donnerstag veröffentlicht wurde. In den USA überstieg die Zahl der neuen Milliardäre diejenige der Absteiger lediglich um fünf.

In Asien hingegen gibt es unter dem Strich jeden dritten Tag einen neuen Milliardär. Die meisten davon, 85 Prozent, sind Milliardäre in erster Generation. Bei ihnen steht gemäss dem Bericht in den kommenden Jahren nun erstmals ein Transfer an.

Forbes-Liste: Die Reichsten der Welt – alles Männer

Fallende Rohstoffpreise

Durchschnittlich besass 2015 jeder Milliardär noch 3.7 Milliarden Dollar, im Vorjahr waren es noch 4.0 Milliarden. Im Bericht wird der Rückgang mit Vermögensübertragungen innerhalb von Familien, fallenden Rohstoffpreisen und dem aufwertenden US-Dollar erklärt.

Laut dem Bericht steht die grösste Vermögensübertragung in der Geschichte der Menschheit bevor. Rund 460 Milliardäre werden im Verlauf von knapp 20 Jahren 2.1 Billionen Dollar an ihre Erben übertragen - das entspricht der Wirtschaftsleistung von Indien.

Etablierte Milliardärsdynastien in der Schweiz

Fast schon Routine ist das Vererben hingegen in Europa, besonders in der Schweiz und Deutschland, wo der Anteil der etablierten Milliardärsdynastien am höchsten ist. 56 der 60 Milliardäre, die 2015 durch eine Erbschaft zu ihrem Vermögen kamen, stammen laut dem Report aus Europa. Die Europäer haben sich als geschickt darin erwiesen, ihr Vermögen über mehrere Generationen zu bewahren. Auch 2015 blieb das Gesamtvermögen entgegen dem weltweiten Trend stabil.

Die Reichsten in der Schweiz

Warum etwa Schweizer gut darin sind, das Vermögen weiterzugeben und zu bewahren, erklärt ein UBS-Sprecher auf Anfrage mit der die stabilen Währung, dem hohen Ausbildungsniveau, der vergleichsweise tiefen Erbschaftssteuer und der Gewohnheit, vorauszuplanen. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • D(r)ummer 24.10.2016 12:58
    Highlight Highlight Wenn man das Bild 8/10 der Forbes-Bildstrecke gut schneidet, zeigt es meiner Meinung nach das Problem der Demokratien sehr gut...
    Benutzer Bild
  • Spooky 13.10.2016 21:56
    Highlight Highlight Es gibt in Asien auch jeden dritten Tag einen Milliardär weniger. Warum? Weil Milliardäre auch sterben müssen.
  • Der Zahnarzt 13.10.2016 16:32
    Highlight Highlight Das System ist fähig Milliardäre hervorzubringen aber unfähig die Armut zu beseitigen.

«Die USA schwimmen in Öl»: Wieso die Händler noch relativ entspannt sind

Der Angriff auf eine Ölanlage in Saudi-Arabien hat den Ölpreis drastisch steigen lassen. Der Energieexperte Steffen Bukold sagt, der Markt sei insgesamt aber entspannt.

Steffen Bukold ist unabhängiger Energieexperte aus Hamburg. Er beobachtet und vergleicht die Strategien der grossen Energieunternehmen und berät zu allen relevanten Energieträgern.

Herr Bukold, der Angriff auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien hat zu einem sprunghaften Anstieg des Ölpreises geführt. Kann ein einzelner Vorfall wie dieser tatsächlich eine Ölknappheit im Markt auslösen? Steffen Bukold: Ein grosser Anschlag auf die saudische Infrastruktur kann mittelfristig zu einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel