International
Wirtschaft

Weiterer Insolvenzantrag bei Signa Development Selection

ARCHIV - 02.03.2020, Nordrhein-Westfalen, D
René Benko.Bild: keystone

Weiterer Insolvenzantrag bei Signa Development Selection

29.12.2023, 11:21
Mehr «International»

Bei der angeschlagenen Signa-Gruppe des österreichischen Investors René Benko ist ein weiterer Insolvenzantrag gestellt worden. Am Freitag ist nach Angaben des Handelsgerichts Wien ein Insolvenzantrag der Signa Development Selection AG eingereicht worden.

Die auf Projektentwicklungen spezialisierte Gesellschaft hat laut AKV, KSV1870 und Creditreform Insolvenz angemeldet.

Wie die Signa Holding und die Prime Selection strebt die Development Selection eine Sanierung mit Eigenverwaltung an, als Quote für die Gläubiger soll es 30 Prozent geben. Die Überschuldung der Development beträgt laut heutigen Angaben rund 1 Milliarden Euro.

39 Projekte betroffen

Die Signa Development wurde 2014 gegründet. Ihren Sitz hat sie in Innsbruck. Der Gross Asset Value (GAV) lag per Ende 2022 bei rund 2.8 Milliarden Euro, so Gerhard Weinhofer von der Creditreform. Insgesamt umfasse das Immobilien-Portfolio 39 Projekte, das Unternehmen sei unmittelbar und mittelbar an 290 Gesellschaften beteiligt.

Es seien rund 200 Gläubiger und 13 Arbeitnehmer betroffen. Den Aktiva von gut 296 Millionen würden Passiva von rund 1.3 Milliarden gegenüber stehen. Als Gründe für die Insolvenz werden der stagnierende Immobilienmarkt und steigenden Kosten und Zinsen genannt, so die Creditreform.

Das Imperium von René Benko war nach starkem Wachstum in der Niedrigzins-Phase durch höhere Zinsen, Kosten und Energiepreise in extreme Schieflage geraten. Bereits in Nachlassstundung befindet sich die Schweizer Tochtergesellschaft Signa Retail Selection. Diese hält unter anderem den 50 Prozent-Anteil des Signa-Konzerns an der Schweizer Warenhausgruppe Globus. Die verbleibenden 50 Prozent an Globus liegen bei der thailändischen Central Group. (yam/sda/awp/dpa/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Ermittlungen gegen Frau von spanischem Regierungschef Pedro Sánchez

Die spanische Justiz ermittelt unter anderem wegen mutmasslicher Korruption gegen die Ehefrau von Ministerpräsident Pedro Sánchez. Das Landgericht der Autonomen Region Madrid wies einen Einspruch der Staatsanwaltschaft gegen die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens zurück.

Zur Story