DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Theresa Mays letzte Option: Brexit, auch wenn es sie das Amt kostet

Einen parteiinternen Putsch konnte Theresa May noch abwenden. Jetzt will sie ihren Brexit-Deal durchdrücken – auch wenn der sie ihr Amt kostet. Es wird die Schicksalswoche der Premierministerin.
25.03.2019, 16:59
Stefan Rook / t-online
Bild: EPA/EPA
Ein Artikel von
t-online

«Die Zeit ist rum, Theresa», titelt die britische Boulevardzeitung «The Sun» am Montag. Die Zeitung fordert offen Theresa May s Rücktritt, weil sie zwar Courage gezeigt habe, aber den Brexit nicht durchsetzen könne. Der ehemalige Aussenminister und Brexit-Hardliner Boris Johnson schreibt sich in einem Artikel in der Zeitung «The Telegraph» in Rage und nennt May «chicken» (Huhn – im Englischen mit der Bedeutung «Schlappschwanz»).

May «hat eindeutig nicht mehr das Vertrauen des Kabinetts»

Die Premierministerin habe im Lager der Konservativen keinen Rückhalt mehr, sagte der konservative Abgeordnete Andrew Bridgen dem Sender Sky News am Montag. «Sie hat eindeutig nicht mehr das Vertrauen des Kabinetts und sicher nicht mehr das Vertrauen unserer (Partei-)Mitglieder im Land.» 

Die Brexit-Frage spaltet Grossbritannien

1 / 28
Die Brexit-Frage spaltet Grossbritannien
quelle: ap/ap / matt dunham
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

 All das wird in der Brexit-Schicksalswoche gesagt, in der das britische Parlament endlich klarstellen muss, wie, ob und wann es einen EU-Austritt haben möchte.

In einem Kabinettstreffen am Montagvormittag hat May noch einmal versucht, ihre Regierung auf ihren Kurs einzuschwören. Der Ausgang davon? Völlig offen. 

Weiter keine ausreichende Unterstützung für Brexit-Abkommen
May sieht noch immer keine ausreichende Unterstützung für das Abkommen zum EU-Austritt ihres Landes. Das sagte May am Montag im Parlament.

Nach Rücktrittsforderungen und Putschgerüchten hatte May am Montagmorgen in Krisensitzungen über einen Ausweg aus dem Brexit-Streit beraten. May traf sich vor einer Kabinettssitzung und neuen Beratungen im Parlament mit ihren wichtigsten Ministern, um ihre Pläne zu besprechen.

Es verdichten sich die Anzeichen dafür, dass May «ihren» Brexit-Deal, wie sie das Abkommen mit der EU fortwährend bezeichnet, nur mit ihrem Rücktritt – zumindest aber mit der Ankündigung ihres Rücktritts – durch das Parlament bekommt.

EU bereitet sich auf harten Brexit vor

Angesichts der verfahrenen Lage in Grossbritannien bereitet sich die EU auf einen Brexit ohne Abkommen vor. «Die Wahrscheinlichkeit eines 'No Deal' ist wahrscheinlicher geworden», sagt ein EU-Vertreter. Die 27 EU-Staaten hätten sich aber auf einen harten Brexit eingestellt. So seien 20 neue Grenzkontrollpunkte für Warentransporte aus Grossbritannien eingerichtet und Tausende Zöllner eingestellt worden. Im Falle eines ungeregelten Brexits soll Grossbritannien bis zum 18. April klären, ob das Land dennoch weiter zu seinen Verpflichtungen für den laufenden EU-Haushalt 2019 steht. Davon werde abhängig gemacht, ob die EU ihrerseits zu Leistungen und Aufträgen an britische Firmen stehe.

Bis Ende dieser Woche will die EU von Grossbritannien eine Zustimmung zum Austrittsabkommen. Gelingt das, wird die Austrittsfrist bis zum 22. Mai verlängert, damit die Briten die entsprechenden Gesetze und Regelungen auf den Weg bringen können. Lehnt das Parlament den Vertrag weiter ab, scheiden die Briten am 12. April ohne Abkommen aus – es sei denn, sie bitten um eine erneute Verlängerung der Austrittsfrist.

Die Brexit-Schicksalswoche im britischen Parlament im Überblick:

  • Montag: Im Kabinett sollen die nächsten Schritte zum Brexit diskutiert werden. Es wird erwartet, dass diverse Änderungsanträge – auch Alternativen zu Mays Brexit-Deal – eingebracht werden. Über diese Vorschläge sollen die Abgeordneten voraussichtlich am Mittwoch in «indicative votes» (Probeabstimmungen) entscheiden.
  • Dienstag: May könnte zum dritten Mal über ihren Deal abstimmen lassen. Vorausgesetzt, der Parlamentssprecher lässt ein Votum zu. Dazu muss es substanzielle Änderungen an Mays Abstimmungsvorlage geben. May kündigte jedoch an, nur ein drittes Mal abstimmen zu lassen, wenn sie Chancen auf eine Mehrheit sieht.
  • Mittwoch: An diesem Tag sind die Probeabstimmungen über Alternativpläne zum Brexit vorgesehen. Noch ist unklar, ob die Abgeordneten frei abstimmen dürfen oder ob es Vorgaben der Parteispitzen geben wird. Abgestimmt werden könnte über ein zweites Referendum, Neuwahlen, eine Absage des Brexits oder eine Neuverhandlung des Ausstiegsvertrags. Das Votum wäre unverbindlich, hätte aber trotzdem politisches Gewicht und wäre für May nur schwer zu ignorieren. Bei einem Erfolg würde das Parlament von der Premierministerin die Kontrolle über den festgefahrenen Ausstiegsprozess übernehmen.
  • Donnerstag: Ein weiterer möglicher Termin für die dritte Abstimmung über Mays Brexit-Deal, sollte sie nicht am Dienstag stattfinden.
  • Freitag: Dies war eigentlich der Termin, an dem Grossbritannien aus der EU ausscheiden wollte. Sollten die Abgeordneten Mays Vertrag zustimmen, soll der Austritt nun am 22. Mai vollzogen werden. Lehnt das Parlament auch ein drittes Mal den Vertragsentwurf ab, kommt es zum Brexit am 12. April – es sei denn, die Briten beantragen vorher eine weitere, nun langfristige Verlängerung von mehreren Monaten. Dies würde bedeuten, dass Grossbritannien auch an der Europawahl teilnehmen muss.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 20 Cartoons fassen das Brexit-Chaos perfekt zusammen

1 / 22
Diese 20 Cartoons fassen das Brexit-Chaos perfekt zusammen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was hält die Jugend vom Brexit?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bye-bye, Britain! Diese Karikaturen bringen den endgültigen Brexit auf den Punkt

Seit Neujahr ist Grossbritannien aus dem EU-Binnenmarkt raus. Damit ist die Scheidung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich auch wirtschaftlich vollzogen. Wir zeigen den Brexit nochmals im Spiegel der Karikaturisten.

Grossbritannien hat den finalen Bruch mit der Europäischen Union besiegelt und ist seit dem Jahreswechsel auch aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion ausgetreten. «Dies ist ein grossartiger Moment für dieses Land. Wir haben die Freiheit in unseren Händen, und es liegt nun an uns, das Beste daraus zu machen», sagte Premierminister Boris Johnson in seiner Neujahrsansprache.«Wir werden wieder die Kontrolle übernehmen», versprach Johnson.

Grossbritannien war nach 47 Jahren Mitgliedschaft bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel