International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinas Präsident Xi Jinping zu Gast in Rom – Thema: Die neue Seidenstrasse



epa07455685 Chinese President Xi Jinping walks past honor guards during a welcoming ceremony at the Altare della Patria monument in Rome, Italy, 22 March 2019. President Xi Jinping is in Italy to sign a memorandum of understanding to make Italy the first Group of Seven leading democracies to join China's ambitious Belt and Road infrastructure project.  EPA/ANGELO CARCONI

Bild: EPA/ANSA

Italiens Staatspräsident verspricht sich von der umstrittenen Annäherung an China auch einen Dialog über Menschenrechte. Über «solche relevanten Themen» müsse weiter diskutiert werden.

Das sagte Sergio Mattarella am Freitag in Rom zum Auftakt des Besuchs von Chinas Präsident Xi Jinping in Italien. Von der Unterstützung für das chinesische Mega-Infrastrukturprojekt «Neue Seidenstrasse» erhoffe sich Italien eine stärkere Kooperation auf allen Ebenen.

Die Neue Seidenstrasse dürfe keine Einbahnstrasse sein. Auf ihr sollten «neben Waren auch Ideen, Talente, Wissen, langfristige Lösungen für gemeinsame Probleme und Zukunftsprojekte» ausgetauscht werden, sagte Mattarella. China will im Rahmen des geostrategischen Vorhabens Milliarden in Häfen, Strassen, Bahnstrecken, Telekom-Netze und Flughäfen investieren.

epa07455445 A handout photo made available by Quirinale Press Office shows Chinese President Xi Jinping (L) shaking hands with Italian President Sergio Mattarella (R) at the Quirinale Presidential Palace, in Rome, Italy, 22 March 2019. President Xi Jinping is in Italy to sign a memorandum of understanding to make Italy the first Group of Seven leading democracies to join China's ambitious Belt and Road infrastructure project.  EPA/QUIRINALE PRESS OFFICE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Sergio Mattarella und Xi Jinping Bild: EPA/ANSA / QUIRINALE PRESS OFFICE

Am Samstag wollen italienische Regierungsvertreter eine Absichtserklärung unterschreiben, mit der sie Pekings «Neuer Seidenstrasse» formell Unterstützung zusagen. Damit wird Italien das erste Land der sieben führenden Industrienationen (G7), das sich dem Vorhaben anschliesst.

Mit der «Seidenstrasse» sollen neue Wirtschafts- und Handelskorridore nach Europa, Afrika, bis nach Lateinamerika, aber auch innerhalb Asiens entstehen. Grosse EU-Staaten und die USA haben Bedenken. Sie kritisieren unter anderem mangelnde Transparenz und unfaire Wettbewerbsbedingungen. Zudem wird befürchtet, das China seinen weltweiten Machtanspruch damit ausbaut.

Xi betonte, zwischen China und Italien herrsche «gegenseitiger Respekt» und Vertrauen. «Zwischen uns gibt es keinen Interessenskonflikt.»

Nach einem Abstecher ins sizilianische Palermo am Samstag geht es für den kommunistischen Staatsführer Xi weiter über Monaco nach Frankreich. Am Dienstag trifft er in Paris neben dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. (aeg/sda/dpa)

Bundesräte in China

China raubt Russland das Wasser

Play Icon

China und wir

Warum die Italiener Teil der chinesischen Seidenstrasse werden wollen

Link zum Artikel

Trump rudert im Handelsstreit mit China zurück

Link zum Artikel

«Die Chinesen haben den IT-Krieg schon gewonnen»

Link zum Artikel

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link zum Artikel

China und wir

Warum die Italiener Teil der chinesischen Seidenstrasse werden wollen

58
Link zum Artikel

Trump rudert im Handelsstreit mit China zurück

7
Link zum Artikel

«Die Chinesen haben den IT-Krieg schon gewonnen»

58
Link zum Artikel

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

23
Link zum Artikel

China und wir

Warum die Italiener Teil der chinesischen Seidenstrasse werden wollen

58
Link zum Artikel

Trump rudert im Handelsstreit mit China zurück

7
Link zum Artikel

«Die Chinesen haben den IT-Krieg schon gewonnen»

58
Link zum Artikel

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

23
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stormrider 22.03.2019 14:59
    Highlight Highlight Cool, China kauft Italien. Die Europäischen Demokratien haben langsam keine Lust mehr Geld von Nord nach Süd zu schieben, aber zum Glück gibt es ja noch Asiatische Diktaturen. Ich nehme mal an, die Rechnung wird dann noch in unserer Lebenszeit kommen. Das wir sicher interessant.

1006 Mafiosi sitzen in Italien lebenslang hinter Gittern – jetzt dürfen sie hoffen

In Italien heisst lebenslänglich wirklich lebenslänglich – zumindest für Mafioso. Der Menschenrechtsgerichtshof in Strassburg sagt nun, das Haftregime für Mafiabosse in Italien sei entwürdigend.

Wird ein italienischer Mafioso zu «fine pena mai» verurteilt, also zu einer lebenslänglichen Strafe, ist das wörtlich zu nehmen. Lebenslänglich ist in Italien wirklich lebenslänglich – zumindest für Mafiosi und andere Schwerverbrecher, die nicht mit der Justiz zusammenarbeiten. Der letzte prominente Mafioso, der dies am eigenen Leib erfuhr, war Toto Riina, genannt «die Bestie».

Riina soll für über 100 Morde verantwortlich gewesen sein. Der ehemalige Superpate der Cosa Nostra war Ende 2017 nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel