DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
James Watt findet, dass man gewisse Biere so sehr wertschätzen soll wie einen edlen Whisky. Für seine Untergebenen hat er keine Wertschätzung.
James Watt findet, dass man gewisse Biere so sehr wertschätzen soll wie einen edlen Whisky. Für seine Untergebenen hat er keine Wertschätzung.Bild: imago

BrewDog: So schamlos terrorisiert der Boss der Bierbrauerei seine Leute

Der schottische Unternehmer James Watt wurde von der Queen mit einem Orden ausgezeichnet. Zwischenmenschlich hat er allerdings keinerlei Verdienste. In seinem Imperium regiert die Verachtung. Besonders für Frauen.
25.01.2022, 16:0925.01.2022, 16:48

Dass der schottische Bierbrauer James Watt kein Gespür für Sensibilitäten hat, bewies er im Sommer 2010. Er nahm totgefahrene Tiere, liess sie ausstopfen und verkaufte sie samt einer limitierten Ausgabe eines Bieres mit 55 Prozent Alkoholgehalt. Die Flaschen seiner Brauerei BrewDog, die in toten Eichhörnchen steckten, kosteten ca. 1200, die Flaschen in toten Hermelinen ca. 800 Franken. Titel der Aktion: «The End of History». Natürlich waren die Flaschen sofort ausverkauft.

Die einigermassen bekokst klingende Erklärung von Watt lautete: «Die Wirkung von ‹The End of History› ist eine perfekte konzeptionelle Verbindung zwischen Kunst, Taxidermie und handwerklichem Brauen. Die Flaschen sind schön und verstörend zugleich – sie brechen mit Konventionen und Tabus, genau wie das Bier, das sie enthalten. Und der Name? Er leitet sich von dem berühmten Werk des Philosophen Francis Fukuyama ab – was bedeutet, dass ‹The End of History› für Bier das ist, was Demokratie für die Geschichte ist.» Tierschutzorganisationen sahen das anders.

Die Aktion mit den Tieren war nur eine von vielen absichtlich provozierenden Marketing-Massnahmen der 2007 im schottischen Hafenstädtchen Fraserburgh gegründeten Craft-Beer-Brauerei für Hipster mit Punk-Attitüde. Und jetzt ist Watt ein MeToo-Fall.

Als Watt und sein bester Freund Martin Dickie aus Schulzeiten mit 24 Jahren BrewDog gründeten, war der Fischersohn Watt gerade dabei, seine angehende Anwaltskarriere zugunsten einer Ausbildung zum professionellen Fischer aufzugeben. Das Hobby der Jungs war Biertrinken. Was lag da näher, als eine eigene kleine Brauerei zu gründen?

BrewDog wurde im Nu zum schottischen Erfolgsunternehmen, die beiden gewannen Preise, gründeten eine Bar-Kette und expandierten, nach Europa (bei uns ist BrewDog im Coop erhältlich), 2016 auch nach Amerika, 2000 Menschen arbeiten heute für das Unternehmen. Watt nahm im Buckingham Palast einen Orden für seine Verdienste um die Brauindustrie entgegen. Das Geld für Expansionen holten sich die beiden vorwiegend über Crowdfundings, die den bromantischen Geist der Brew-Dog-«Punks» beschworen.

Martin Dickie (links) und James Watt und ihre in Tiere abgefüllte Limited Edition.
Martin Dickie (links) und James Watt und ihre in Tiere abgefüllte Limited Edition.Bild: imago

Am 9. Juni 2021 veröffentlichten gut 300 ehemalige Angestellte unter dem Namen «Punks With Purpose» einen offenen Brief an BrewDog. Sie warfen Watt und seinem Partner «Lügen, Heuchelei und Betrug» vor, dazu Eitelkeit, Dekadenz, Überheblichkeit und Unmenschlichkeit. Die Versprechen der Firma – egal ob im Marketing oder im Arbeitsverhältnis – seien geradezu «postfaktisch», das Klima der Angst so gross, dass viele psychische Verletzungen davongetragen hätten. Von allem war die Rede, bloss von einem nicht, nämlich sexuellem Fehlverhalten.

Watt, dessen Motto lautet: «Vernunft ist der häufigste Weg zur Mittelmässigkeit», gab sich einsichtig und schuldbewusst und übernahm für alle Vorwürfe «zu 100 Prozent» die Verantwortung. Doch jetzt hat das BBC-Format «Disclosure» neue Vorwürfe über ihn gesammelt. Sie stammen von 15 seiner ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BrewDog-Bars in den USA. 100 wurden von der BBC befragt, 85 von ihnen sagten nichts aus Angst vor Watt.

Zwei, die alles richtig zu machen scheinen: James Watt und seine Frau Johanna Basford haben gerade zwei Orden für hervorragende Verdienste um die Brauindustrie (er) und um Kunst und Unternehmertum (sie) erhalten.
Zwei, die alles richtig zu machen scheinen: James Watt und seine Frau Johanna Basford haben gerade zwei Orden für hervorragende Verdienste um die Brauindustrie (er) und um Kunst und Unternehmertum (sie) erhalten.Bild: imago

Dieser entpuppte sich in «Disclosure» als Schrecken seiner weiblichen Untergebenen. Stand ein Besuch von ihm an, dann warnten die Frauen einander, oft wiesen gar die Betreibenden der Bars ihre Mitarbeiterinnen an, sich aus Selbstschutz möglichst nicht aufreizend zu kleiden und zu schminken oder gaben ihnen frei. Die Möglichkeit für unangebrachtes Verhalten des Chefs, der nie zögerte, unliebsame, angeschlagene oder ausgebrannte Untergebene spontan zu entlassen, sollte gar nicht erst vorhanden sein.

In seiner amerikanischen Brauerei erschien Watt gerne spätnachts mit jungen Frauen, die stets blond, stets in ihren Zwanzigern und stets betrunken waren, um mit ihnen «private Betriebsführungen» zu machen.

Labour-Party-Führer Keir Starmer und Lucy Powell, Schattenministerin für Wirtschaft und Verbraucherfragen, gönnen sich im Sommer 2020 ein paar dekorative Biere bei der Besichtigung des BrewDog Pubs und der Brauerei in London.
Labour-Party-Führer Keir Starmer und Lucy Powell, Schattenministerin für Wirtschaft und Verbraucherfragen, gönnen sich im Sommer 2020 ein paar dekorative Biere bei der Besichtigung des BrewDog Pubs und der Brauerei in London.Bild: keystone

Zu verschiedenen Gelegenheiten kam es auf den Terrassen seiner Bars oder dem Dach eines BrewDog-Gebäudes zu sexuellen Handlungen – vor den Augen des Personals. Die Kellnerinnen schüchterte er gerne damit ein, dass er sie minutenlang anstarrte und ihnen allgemein das Gefühl vermittelte, dass sie nichts Wert und für einen wie ihn jederzeit verfügbar und von ihm abhängig seien.

Der BBC ist es wichtig, zu betonen, dass weder von ihr noch von den Betroffenen rechtliche Anschuldigungen wegen eines kriminellen Verhaltens von James Watt erhoben wurden. Es handelt sich bei der Recherche vielmehr um das Porträt eines Arbeitgebers als multipel toxisches Arschloch. Watts Anwalt bestreitet alles, Watts selbst twitterte am Tag der Ausstrahlung:

«Die BBC hat Behauptungen veröffentlicht, die völlig falsch sind, und zwar trotz der umfangreichen Beweise, die wir vorgelegt haben, um zu zeigen, dass sie falsch sind. Widerwillig bin ich nun gezwungen, rechtliche Schritte gegen die BBC einzuleiten, um meinen Ruf zu schützen.»

Er hatte versucht, der BBC zuvor zu kommen, indem er einige ihrer Quellen disqualifizierte. Bei den betreffenden Personen, schrieb er, habe es sich um Entlassungen wegen Diebstahls, schlechter Performance, Trunkenheit am Arbeitsplatz, Missbrauchs und schwerer Verstösse gegen Gesundheit und Sicherheit, die andere gefährdet hätten, gehandelt.

Der obenstehende Post stammt von einem ehemaligen Mitarbeiter, der schreibt: «Ich habe bei BrewDog gekündigt, weil James und die Bar-Abteilung die Gesundheit von mir und meinem Team vorsätzlich gefährdet haben.» Eine ehemalige Mitarbeiterin schrieb, sie sei von BrewDog entlassen worden, nachdem sie nach mehreren Tagen mit harten, ungewöhnlich langen Schichten einen Kreislaufkollaps gehabt habe.

Man nennt Watts Art der suggestiven Manipulation «Gaslighting». Ein Begriff, der seinen Namen aus George Cukors Film «Gaslight» von 1944 hat, in dem ein Heiratsschwindler versucht, Ingrid Bergman weiszumachen, dass sie wahnsinnig sei, um so an ihr Vermögen zu kommen. Es erklärt die Angst all derer, die lieber über Watt schweigen, als sich der Perfidie weiterer Angriffe und Machtdemonstrationen auszusetzen. «Punk» bedeutet für Watt einzig eine Lizenz zum zwischenmenschlich schlechten Benehmen.

Eine Reporterin der «Times», die im Lauf der Jahre immer wieder über BrewDog berichtet hatte, bezeichnet das Unternehmen als «einen grausamen, kaltherzigen Kult». Über eine Begegnung mit Watt schreibt sie: «Als ich in sein Gesicht blickte, fielen mir seine Augen auf – kalte, tote Haifischaugen.» Das ist natürlich auch höchst suggestiv, aber im Zusammenhang mit den toten Eichhörnchen und Hermelinen, die BrewDog-Flaschen im Hals stecken hatten, ist man versucht, ihr zu glauben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Zeichnungen zeigen, wie das Oktoberfest wirklich wird

1 / 16
Diese Zeichnungen zeigen, wie das Oktoberfest wirklich wird
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jetzt wirds kritisch – Nicos Zunge wird schwerer und schwerer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

100 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
obi
25.01.2022 16:44team watson
Wow. Nun ist also eine Doku da. Im letzten Sommer waren meine Londoner Kumpels aus der Gastro-Szene dabei, Brewdog zu boykottieren. Dies, weil sie glaubten, dass, obwohl der Typ ein manipulierendes, komplettes A … sei, kaum was Justiziables zu finden sei. Nun schaun' wir mal ...
21817
Melden
Zum Kommentar
avatar
Merida
25.01.2022 17:03registriert November 2014
Schade um das sehr leckere Bier! Das wars dann für mich mit BrewDog...
19420
Melden
Zum Kommentar
avatar
Reisefüdli
25.01.2022 17:05registriert Mai 2018
"multipel toxisches Arschloch" Das ist mal eine Bezeichnung. Schade, ich mag das BrewDog Bier. Aber wenn ich das lese, vergeht mir die Lust gründlich
17315
Melden
Zum Kommentar
100
Fünf Personen wegen Menschenhandels und Prostitution in Bern festgenommen

Wegen Menschenhandels und Förderung der Prostitution sind im Kanton Bern drei Männer und zwei Frauen festgenommen worden. Bei allen bekannten Opfern dürfte es sich um Frauen aus China handeln.

Zur Story