DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA reichen wegen Patentrechtsverstössen Klage gegen China ein

23.03.2018, 12:32
Trump peilt China an
Trump peilt China an
Bild: EPA/EPA

Die USA verschärfen den wirtschaftlichen Konflikt mit China und ziehen wegen Diebstahls geistigen Eigentums vor die Welthandelsorganisation (WTO).

Damit solle «unfairen» Praktiken von Seiten Chinas im Technologiebereich begegnet werden, erklärte das Büro des US-Handelsbeauftragten am Freitag. Diese Praktiken stünden den WTO-Regeln entgegen.

US-Präsident Donald Trump hatte am Donnerstag bereits umfassende neue Strafzölle gegen China angekündigt, die chinesische Produkte in einem Wert von bis zu 60 Milliarden Dollar betreffen sollen. Trump wies zudem seinen Handelsbeauftragten an, bei der WTO ein Streitschlichtungsverfahren gegen China anzustrengen.

China verstosse gegen WTO-Regeln, indem es ausländischen Patentinhabern, darunter auch US-Unternehmen, «grundlegende Patentrechte verweigert», erklärte das Büro des Handelsbeauftragten.

Chinesische Unternehmen nutzen patentgeschützte Technologien demnach nach dem Ende von Lizenzverträgen weiter. Die US-Regierung wirft China zudem vor, ausländische Investoren mit unfairen Vertragsbedingungen zu benachteiligen.

Auch die neuen US-Zöllen sollen vor allem auf chinesische High-Tech-Produkte erhoben werden. Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer nannte am Donnerstag Technologien der Luft- und Schifffahrt sowie des Bahnverkehrs, landwirtschaftliche Ausrüstung und medizinische Geräte.

China ist zudem bereits von den geplanten Zöllen auf Stahl und Aluminium betroffen, die am Freitag in Kraft treten sollten.

Liste möglicher Strafzölle aus Peking

Peking veröffentlichte daraufhin eine Liste möglicher Strafzölle auf US-Produkte. Das chinesische Handelsministerium erklärte, Peking habe «absolut keine Angst vor einem Handelskrieg» mit den USA. Die Liste führt Waren im Wert von drei Milliarden Dollar auf und nennt unter anderem Schweinefleisch, Früchte und Wein.

Ausländische Unternehmen klagen schon lange darüber, dass in China Patente und geistiges Eigentum nicht ausreichend geschützt würden. Ausserdem würden Unternehmen in einigen Fällen gezwungen, ihr Know-how mit chinesischen Unternehmen zu teilen, wenn sie Geschäfte in der Volksrepublik machen wollen.

Zu viel Druck auf China in dieser Angelegenheit wurde jedoch vermieden, um US-Unternehmen nicht den Zugang zu dem riesigen Markt zu verbauen.

Trump hatte im vergangenen Jahr allerdings angekündigt, die Praktiken nicht länger hinzunehmen. Im August leitete seine Regierung offiziell eine Untersuchung der Handelspraktiken Chinas ein. Lighthizer kündigte an, den Umgang Chinas mit «amerikanischen Rechten an geistigem Eigentum» zu prüfen. (sda/afp)

Deshalb mögen Chinesen Schweizer Schokolade nicht

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel