International
Wirtschaft

Lieferverzögerungen aus China: Was die Huthi-Rebellen damit zu tun haben

Lieferverzögerungen aus China – was die Huthi-Rebellen damit zu tun haben

Huthi-Rebellen beeinträchtigen im Roten Meer den Welthandel. Viele Frachtschiffe werden über Afrika, ausgerechnet über das Kap der Guten Hoffnung, umgeleitet.
22.12.2023, 19:2623.12.2023, 08:00
Mehr «International»

In vielen Teilen der Welt ist der Frieden in weite Ferne gerückt. Konfliktzonen breiten sich immer weiter aus. Gefährlich geworden ist infolge des Gaza-Kriegs nun auch die Meerenge Bab al-Mandab – ein der wichtigsten Schifffahrtslinien der Welt. Handelsschiffe nutzen die Meeresstrasse, welche das Rote Meer mit dem Golf von Aden verbindet, um den Suezkanal zu durchqueren und Güter von Asien nach Europa zu transportieren. Doch nicht nur. Die Meeresenge ist auch ein Nadelöhr, durch das täglich 3 Millionen Barrel Rohöl aus Saudi-Arabien, Kuwait oder Katar geschleust werden.

Eigentlich.

Denn seit Wochen greifen die Huthi-Rebellen aus Jemen Frachter im Roten Meer mit Drohnen und Raketen an – und stören zusehends den Welthandel.

Die vom Iran unterstützte Huthi-Miliz zielt seit Wochen auf Schiffe von Staaten ab, die Israel unterstützen. Angegriffen wurde letzten Freitag das Schweizer Containerschiff MSC PALATIUM III, das unter liberianischer Flagge fuhr und auf dem Weg nach Israel gewesen sei, wie die Rebellen erklärten. Die Besatzung habe eine Warnung ignoriert.

Ausweichroute sorgt für Verzögerungen

Viele Containerschiffe fahren aufgrund der Angriffe aktuell lange Umwege ums Kap der Guten Hoffnung an der Südspitze Afrikas. Die weltgrössten Containerschiff-Reedereien wie Maersk, Evergreen oder CMA sowie auch der Ölgigant BP leiten ihre Schiffe und Tanker so lange um, bis die Passage wieder sicher ist.

Rund zwölf Prozent des Welthandels laufen über das Rote Meer. Rund 20'000 Schiffe passieren den Suezkanal pro Jahr. Die Alternativroute rund um Afrika wird Lieferungen verzögern. «Ein Schiff braucht im Schnitt von Asien nach Europa zwischen 30 und 40 Tagen», sagt Dominique Nadelhofer, Sprecher von Kühne + Nagel, dem grössten Schiffslogistiker der Welt mit Sitz in der Schweiz, gegenüber SRF. «Wir rechnen damit, dass das Schiff zwischen zehn und 15 Tagen länger unterwegs ist.» Zudem verursacht der Umweg zusätzliche Treibstoffkosten. Der schwedische Möbelriese Ikea hat bereits vor möglichen Lieferverzögerungen und sogar leeren Regalen wegen der Umfahrung gewarnt.

This photo released by the Houthi Media Center shows a Houthi forces helicopter approaching the cargo ship Galaxy Leader on Sunday, Nov. 19, 2023. Yemen's Houthis have seized the ship in the Red  ...
Ein Hubschrauber der Huthi-Rebellen nähert sich einem Frachtschiff, 19. November 2023. Bild: keystone
This photo released by the Houthi Media Center shows Houthi forces boarding the cargo ship Galaxy Leader on Sunday, Nov. 19, 2023. Yemen's Houthis have seized the ship in the Red Sea off the coas ...
Aufnahmen zeigen, wie jemenitischen Rebellen das Frachtschiff kaperten, 19. November 2023.Bild: keystone

«Banditen auf der internationalen Autobahn – dem Roten Meer»

Die Huthi-Rebellen drohen inzwischen, jedes Schiff auf dem Weg nach Israel anzugreifen, solange nicht der Transport von mehr Lebensmitteln und Medikamenten in den Gazastreifen erlaubt wird. Die USA wollen mit internationalen Einsatztruppen gegen die Angriffe im Roten Meer vorgehen. Die jemenitische Miliz «greift den Wohlstand und das wirtschaftliche Wohlergehen von Nationen auf der ganzen Welt an», sagte Pentagon-Sprecher Ryder. Die Huthi-Rebellen seien «Banditen auf der internationalen Autobahn, dem Roten Meer». Daraufhin legte sich der Huthi-Rebellen-Anführer Abdel-Malik al-Huthi in einer Rede mit der Weltmacht an. Er drohte, das Rote Meer in einen neuen Kriegsschauplatz zu verwandeln. «Wenn die USA den Jemen angreift, dann wird etwas Schlimmeres als in Afghanistan und Vietnam eintreten», so der Huthi-Chef.

Huthi-Kämpfer mit Palästinenser-Flagge im Jemen.
Huthi-Rebellen mit Palästinenser-Flagge im Jemen.Bild: Houthis Media Center/Handout/EPA

Vor gut drei Jahren kam es im Suezkanal zu einer mehrtägigen Blockade durch das Containerschiff «Ever Given». Ein einziges Schiff legt Teile der Weltschifffahrt lahm – und kostete die Weltwirtschaft Milliarden. Und man zeigte sich besorgt darüber, dass der Suezkanal für Terroristen künftig interessant sein könnte.

(cst, mit Material der Nachrichtenagentur sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Darkside
23.12.2023 01:47registriert April 2014
Wieso hört man nichts von den Ägyptern? Nebst dem Tourismus dürfte der Kanal doch eine ihrer Haupteinnahmequellen sein?
251
Melden
Zum Kommentar
avatar
desarts
22.12.2023 19:56registriert August 2022
🙈
Bild
274
Melden
Zum Kommentar
avatar
FP
22.12.2023 23:55registriert Mai 2022
Die Passage über den Suezkanal ist ja kostenpflichtig! Dan sollen die Schiffe ausserherum, es geht länger anderseits gibt es keine Autobahngebühr und die Einnahmen fallen plötzlich Weg für den Transit der Schiffe. Die Schiffe sollen den Weg der Hoffnung fahren. Der Westen soll entlich begreifen, das überall der Iran dahinter steckt! Mit all diesen Aktionen will man den Westen schwächen! Man muss kein Hellseher sein um das zu verstehen. Der Westen soll entlich konsequent definitiv die Weichen richtig stellen.
255
Melden
Zum Kommentar
22
US-Notenbank Fed lässt Leitzins erneut unverändert

Die US-Notenbank Fed hat den Leitzins ein weiteres Mal unverändert gelassen. Damit bleibt der Zinssatz weiter zwischen 5,25 und 5,5 Prozent und damit auf dem höchsten Stand seit 23 Jahren.

Zur Story