International
Israel

Angriffe beim Suezkanal: Die Lage im Roten Meer spitzt sich weiter zu

Die Lage im Roten Meer spitzt sich weiter zu – die neusten Entwicklungen in 7 Punkten

18.12.2023, 19:15
Mehr «International»

Der Suezkanal ist für den Handel weltweit von grosser Bedeutung. Gut 10 Prozent der Containerschiffe nehmen den Weg durch den 193 Kilometer langen Kanal, der das Mittelmeer mit dem Roten Meer verbindet.

In diesen Tagen steht der Verkehr durch diesen aber weitgehend still. Nach Angriffen der Huthi-Rebellen auf mehrere Schiffe haben die grossen Reedereien entschieden, diese Route vorerst zu meiden. Was bedeutet dies für den Handel? Eine Übersicht zur aktuellen Situation.

Was passierte in den letzten Tagen?

In den vergangenen Tagen sorgten weitere Angriffe der Huthi-Rebellen auf Schiffe im Roten Meer für Schlagzeilen. Am Freitag wurde zunächst ein Containerfrachter der deutschen Reederei Hapag-Lloyd im Roten Meer beschossen. Danach gaben die Huthis bekannt, zwei weitere Schiffe mit Raketen angegriffen zu haben – darunter die MSC Palatium III» der Schweizer Reederei MSC.

epa11031452 Houthi troopers take part in a protest in solidarity with the Palestinian people amid the ongoing conflict between Israel and Hamas, in Sana'a, Yemen, 15 December 2023. Thousands of p ...
Huthi-Truppen Mitte Dezember in Jemen.Bild: keystone

Am Montag berichtete die norwegische Inventor Chemical Tankers, der Tanker «Swan Atlantic» sei ebenfalls «von einem Objekt» getroffen worden worden. Die Huthis beanspruchten den Angriff auf die «Swan Atlantic» für sich und erklärten, sie hätten auch das Containerschiff «MSC Clara» attackiert. Sie hätten beide Schiffe mit Wasserflugzeugen angegriffen, teilte Militärsprecher Jahja Sari mit. Die Besatzungen hätten auf Warnungen nicht reagiert.

Verletzt wurde bei den Vorfällen niemand. Teilweise sorgten die Angriffe aber für Schäden an den Schiffen – sowohl beim Containerfrachter «Al Jasrah» von Hapag-Lloyd und der «MSC Palatium III» von MSC hiess es, die Schiffe seien beim Angriff beschädigt worden.

Wie reagieren die Reedereien?

Aufgrund der Angriffe haben diverse grosse Reedereien mittlerweile angekündigt, den Weg über die Suez-Route zu meiden. Am Freitag meldete die MSC, die weltweit grösste Containerreederei, die Fahrten durch den Suezkanal zum Schutz der Seeleute zu stoppen.

epa10674510 The largest container ship in the world, the MSC Loreto is helped by tugboats to dock at the APM container terminal in the port of Algeciras (Cadiz), Spain, 05 June 2023. The new MSC Loret ...
Ein Frachter von MSC vor der Küste Spaniens (Symbolbild).Bild: keystone

Am Montag vermeldete auch die deutsche Reederei Hapag-Lloyd, die Schiffe umzuleiten. «Dies wird so lange geschehen, bis die Passage durch den Suezkanal und das Rote Meer für Schiffe und ihre Besatzungen wieder sicher ist», so ein Sprecher nach Beratungen eines Krisenstabes. Die Reedereien vermeldeten, statt durch den Suezkanal neu eine Route über das Kap der Guten Hoffnung zu leiten.

Wie sieht die Alternative genau aus?

Die Umleitung über das Kap der Guten Hoffnungen dürfte im weltweiten Handel für Verzögerungen sorgen. Schiffe können nicht mehr durchs Mittelmeer in Richtung Osten fahren, sondern müssen den deutlich längeren Weg rund um Afrika durch den Südatlantik nehmen – ein Umweg von mehr als 6000 Kilometern.

Lieferungen dauern damit deutlich länger. Während einige Schätzungen von einer ein paar Tage längeren Fahrtdauer ausgehen, legen andere nahe, dass von bis zu zwei Wochen langen Verspätungen ausgegangen werden muss.

Wie schlimm sind die Auswirkungen davon?

Der neue Umweg ist vor allem für die Reedereien ärgerlich. Für den weltweiten Handel dürften sich die Schäden daraus aber in Grenzen halten. Vincent Stamer, Welthandelsexperte beim Institut für Weltwirtschaft in Kiel (IfW), sagt gegenüber der Deutschen Presse-Agentur, dass die Lage nicht mit derjenigen während der Corona-Pandemie vergleichbar sei.

«Damals kam es wegen extrem hoher Nachfrage nach langlebigen Gütern aus Fernost und wegen weltweiten Lockdowns zu grossen Lieferengpässen», sagt Stamer. «Diese Lage hat sich weitestgehend normalisiert.» Deswegen sagt er auch:

«Mit Materialknappheit über mehrere Monate ist wegen des Umweges um Afrika also nicht zu rechnen.»

Zwar könnten Stamer zufolge die Frachtraten im Containerschiffnetzwerk wieder leicht steigen. Allerdings sind die Preise für Containertransporte auf See seit den Höchstständen während der Pandemie wieder deutlich gefallen. «Ausserdem stellen die Transportkosten von Asien nach Europa auch für die günstigsten Güter nur lediglich 2 Prozent dar», so der IfW-Experte.

Wie geht es am Suezkanal nun weiter?

In mehreren Länger sorgen die Angriffe der Huthis für Ärger. Wie das amerikanische Magazins «The Drive» unter Berufung auf US-Beamte berichtet, soll die USA deswegen eine Ausweitung ihrer militärischen Präsenz im Roten Meer planen.

Die Rede ist von einer internationalen Operation, an welcher auch mehrere arabische Staaten beteiligt sein sollen. Offiziell soll die Opertation «Prosperity Guardian» («Hüter des Wohlstands») heissen.

In this photo provided by the Ministry of Defence on Saturday, Dec. 16, 2023, a view of the HMS Diamond off the coast of Scotland, Oct. 4, 2020. A Royal Navy warship has shot down a suspected attack d ...
Schon heute sind Kriegsschiffe aus dem Westen im Roten Meer – hier ein Zerstörer der britischen Armee.Bild: keystone

Welche Länder genau daran teilnehmen sollen, ist unklar – laut einem Bericht des «Guardian» sollen die USA derzeit aber versuchen, auch China von diesen Plänen zu überzeugen. Zu den weiteren Kandidaten zählen Jordanien, die VAE, Saudi-Arabien, Katar, der Oman, Ägypten und Bahrain.

Neben den USA hatten auch die britische und die französische Regierung in den vergangenen Tagen angetönt, gegen die Huthis vorgehen zu wollen. Grossbritanniens Verteidigungsminister Grant Shapps sagte, man sei bestrebt, «diese Angriffe abzuwehren». Frankreichs Aussenministerin Catherine Colonna sagte, solche Angriffe dürften «nicht unbeantwortet bleiben».

epa11011310 French Minister for Europe and Foreign Affairs Catherine Colonna speaks during a partnership announcement at the French-Australian Center for Energy Transition, Swinburne University of Tec ...
Frankreichs Aussenministerin Catherine Colonna.Bild: keystone

Was sagen der Iran und Jemen zu den Entwicklungen?

Der Iran sowie Jemen, wo die Huthis aktiv sind, raten den USA und möglichen Partnern von ihren Plänen ab. Irans Verteidigungsminister Mohammad-Reza Gharaei Ashtiani kündigte an, einem solchen internationalen Bündnis würden «aussergewöhnliche Probleme» bevorstehen, wenn man im Roten Meer aktiv werden wolle:

«Niemand kann in einer Region eingreifen, wo wir die Vorherrschaft haben.»

Ein jemenitischer Sprecher sagte, ein solches Bündnis wäre «die schmutzigste Allianz der Geschichte».

Was sind die Hintergründe der Angriffe?

Die Angriffe im Roten Meer hängen mit dem Krieg im Nahen Osten zusammen. Die Huthis solidarisieren sich mit den Palästinensern im Gaza-Streifen und kündigten an, so lange Schiffe auf dem Weg zu israelischen Häfen zu blockieren, bis Israel die Einfuhr von Lebensmitteln und medizinischer Hilfe in den Gaza-Streifen erlaube.

Israelische Geheimdienstquellen sind laut «The Economist» überzeugt, dass die jemenitischen Huthi-Rebellen dabei aber nicht alleine handeln. Sie sollen davon ausgehen, dass der Iran hinter den Angriffen steckt. Dieser soll hoffen, mit den Anschlägen die Öl- und Versandpreise in die Höhe zu treiben und so Druck auf Israels Verbündete ausüben zu können.

(dab, mit Material von Keystone-sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
84 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Reenile950
18.12.2023 19:23registriert April 2022
Iran sollte sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Operation Praying Mantis hat die US Navy 8 Stunden gebraucht um die Iranische Marine zu halbieren und nur mit einigen Zerstörer. Jetzt sitzen dort fast 3 Träger in der Nähe.
14513
Melden
Zum Kommentar
avatar
redeye70
18.12.2023 19:41registriert Mai 2016
Spiess umdrehen und dem Jemen die Häfen blockieren. Wenn eine int. Schifffahrtsroute attackiert wird, müsste da eigentlich nicht die UNO aktiv werden?
12214
Melden
Zum Kommentar
avatar
FACTS
18.12.2023 23:34registriert April 2020
Die Fahrt durch den Suez-Kanal erspart im Vergleich zur Fahrt um Afrika herum rund 44% CO2. Die faktische Blockade ist damit auch ökologisch eine Katastrophe.
554
Melden
Zum Kommentar
84
Mann von Mob in Pakistan totgeschlagen – er soll Koran verbrannt haben

Wegen einer mutmasslichen Koran-Verbrennung ist in Pakistan ein Mann von einer Menschenmenge erschlagen und verbrannt worden. Die Menge habe den Mann am Donnerstag aus einer Polizeistation geholt, wo dieser zu seinem Schutz untergebracht worden sei, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP aus Polizeikreisen.

Zur Story