International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07536022 Chinese President Xi Jinping attends a meeting with the prime minister of Singapore at the Great Hall of the People in Beijing, China, 29 April 2019.  EPA/MADOKA IKEGAMI / POOL

Lässt Chinas Präsident Xi Jinping das Treffen mit Donald Trump platzen? Bild: EPA/KYODO NEWS POOL

Trump droht Xi Jinping – nun erwägt China Absage der Handelsgespräche



China erwägt nach der Ankündigung neuer US-Sonderzölle auf chinesische Importe laut Medienberichten eine Absage der für diese Woche in Washington geplanten Handelsgespräche. «China sollte nicht mit der Pistole am Kopf verhandeln.»

So zitierte das «Wall Street Journal» am Montag eine Quelle, die über die exakte Lage unterrichtet worden sei. Ein Entscheid, die Verhandlungen fortzusetzen, sei in Peking aber noch nicht getroffen worden.

Die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtete unter Berufung auf informierte Personen, dass China an eine Verschiebung der für Mittwoch in Washington angesetzten Handelsgespräche denke. Chefunterhändler und Vizepremier Liu He wollte mit einer rund 100-köpfigen Delegation zu der neuen Runde anreisen. Eigentlich hatte es Hoffnung gegeben, dass damit eine Lösung in dem andauernden Handelskrieg gefunden werden könnte.

Doch kündigt US-Präsident Donald Trump am Sonntag völlig überraschend eine Erhöhung der Sonderzölle an - mit der Begründung, dass ihm die Verhandlungen zu langsam vorangingen. Die bisher schon geltenden zusätzlichen Zölle auf Wareneinfuhren aus China im Wert von 200 Milliarden Dollar sollen ab Freitag von bisher zehn auf 25 Prozent erhöht werden, wie Trump auf Twitter ankündigte. (sda/dpa)

China: 9 Grossprojekte der neuen Seidenstrasse

China testet ein Punktesystem für Bürger

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kong 06.05.2019 23:05
    Highlight Highlight Schutzzölle zum Erhalt der eigenen (evtl nicht mehr lebensfähigen) Wirtschaftsteile sind nicht langfristig geeignet, den Ärger abzuwenden. Auch für die eigenen Leute wird es teurer, da viele US Firmen mittlerweile auf (Roh-)Produkte aus Asien angewiesen sind.
  • Gregor Hast 06.05.2019 21:21
    Highlight Highlight Keine Angst - irgendwann wird weiter verhandelt.
  • Raphael Stein 06.05.2019 12:53
    Highlight Highlight «China sollte nicht mit der Pistole am Kopf verhandeln

    Am Kopf der USA?
    Oh, Grenzerfahrungen für die Raubtiere von Raubtieren ausgelöst.
    Mal sehen wer wenigstens Haltung bewahrt. Gewinner gibts mittelfristig nur einen auf dieser Baustelle.
    • Gregor Hast 06.05.2019 21:07
      Highlight Highlight Donald J. Trump ;-)
    • Raphael Stein 07.05.2019 12:38
      Highlight Highlight Def. nicht Trump. Ich meine hier von mittelfristig.

Ueli Maurer kann die Menschenrechtslage in China nicht beurteilen? Wir helfen gerne

Während immer mehr westliche Länder auf Distanz zu China gehen, biedert sich die Schweiz bei den Machthabern in Peking an. Die hässliche Realität vorab in der Provinz Xinjiang wird ausgeblendet.

Wieder einmal war ein Bundesrat in China, dem bevorzugten Reiseziel unserer Landesregierung. Eine ganze Woche dauerte die Reise von Bundespräsident Ueli Maurer. Der Finanzminister nahm unter anderem am Gipfel zur «Neuen Seidenstrasse» teil. Höhepunkt war ein Staatsbesuch bei Präsident Xi Jinping am Montag, samt Unterzeichnung einer Absichtserklärung zur Seidenstrasse.

Die USA und die meisten grossen EU-Länder beurteilen das Gigaprojekt – in Wirklichkeit ein Netz aus Infrastrukturen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel