DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wirtschaft zieht an – Spaniens Arbeitslosigkeit mit Rekordrückgang



epa09210987 Spanish Labor Minister Yolanda Diaz delivers a speech during a new Spanish Government's Question Time session at the Lower Chamber in Madrid, Spain, 19 May 2021. The session is focused on the migration issue with Morocco after some 8,000 migrants managed to reach Ceuta, a Spanish enclave in northern Africa, causing the biggest diplomatic crisis between both countries in recent years.  EPA/FERNANDO ALVARADO

Arbeitsministerin Yolanda Diaz. Bild: keystone

Wegen der anziehenden Konjunktur und der Aussicht auf mehr Lockerungen ist die Arbeitslosigkeit in Spanien so stark gesunken wir noch nie. Von April auf Mai fiel die Zahl um den Rekordwert von 3.3 Prozent auf 3.78 Millionen, wie das Arbeitsministerium in Madrid am Mittwoch mitteilte.

«Die Daten zeigen einen positiven Trend», sagte Arbeitsministerin Yolanda Diaz dem Radiosender RAC. «Aber ich will mich nicht ablenken lassen, es gibt mehr als drei Millionen Menschen, die arbeitslos sind, es gibt viele Familien, die eine schwere Zeit durchmachen.»

epa09237509 People enjoy a sunny day at La Barceloneta beach, in Barcelona, Spain, 30 May 2021.  EPA/Quique Garcia

Der Tourismus kommt zurück: Strand von Barcelona am 30. Mai 2021. Bild: keystone

Spaniens Wirtschaft hängt stark vom Tourismus ab und brach wegen weltweiter Reisebeschränkungen und Lockdowns im Corona-Jahr 2020 um 10.8 Prozent ein. Anfang dieses Jahre bremsten harte Auflagen im Kampf gegen die Virus-Pandemie erneut die Wirtschaft. Im Februar stieg deshalb die Zahl der Arbeitslosenanträge erstmals seit fünf Jahren wieder auf über vier Millionen.

Zuletzt kletterte aber die Zahl der ausländischen Feriengäste wieder spürbar - auch wenn sie noch weit unter dem Vorkrisenniveau liegt. Im April kamen die meisten Reisenden aus Deutschland - sie stellten 23 Prozent aller Touristen. (sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ständig erreichbar? Wer zahlt den Monitor? Die Homeoffice-Realität soll auch Gesetz werden

Im Zuge der Coronapandemie hat sich das Arbeiten von zu Hause branchenübergreifend etabliert – und Vor- und Nachteile aufgezeigt. Eine Allianz fordert nun eine Modernisierung des Gesetzes.

Obwohl in der Schweiz keine Homeoffice-Pflicht mehr gilt, arbeiten zahlreiche Menschen immer noch von zu Hause. Das dürfte teilweise so bleiben, unzählige Studien sagen der Arbeitswelt auch nach der Coronapandemie eine deutlich höhere Flexibilität voraus. Sowohl Chefs als auch Angestellte haben sich an die neuen Freiheiten gewöhnt und wollen oft nicht mehr zu einem reinen Präsenzbetrieb im Büro zurückkehren.

Muss das Arbeitsgesetz deshalb angepasst werden? Schliesslich wurden in den vergangenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel