DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schöne neue Bierwelt: Nummer Eins (mit Budweiser) will Nummer Zwei (mit Pilsner Urqell) schlucken und Nummer Drei (Heineken) profitiert



Die Bierbranche steht erneut vor einer Milliardenfusion. Weltmarktführer Anheuser-Busch InBev mit Sitz in Belgien will der weltweiten Nummer zwei, dem britischen SABMiller-Konzern, ein Fusionsangebot unterbreiten.

Details zur Übernahme vermeldeten die beiden Konzerne am Mittwoch noch keine. SABMiller werde die Offerte prüfen, hiess es einzig. Die Aktionäre dagegen reagierten euphorisch auf die Aussicht eines Zusammenschlusses, der in der Regel mit Kostensenkungen und einer grösseren Marktmacht einhergeht. So stieg der Kurs der SABMiller-Anteilscheine um bis zu 24 Prozent, so stark wie noch nie in der Firmengeschichte.

Heineken könnte expandieren

Profiteur der Fusion könnte aber auch die Nummer Drei der Brauwelt, der niederländische Heineken-Konzern, sein. So mutmassten Börsianer, dass Anheuser-Busch InBev und SABMiller sich von Teilen ihres Geschäftes trennen müssten, um grünes Licht der Wettbewerbshüter zu erhalten. Diese Geschäfte könnte dann Heineken, dessen Aktien knapp sieben Prozent an Wert zulegten, kaufen.

Anheuser-Busch InBev ist unter anderem für Marken wie Budweiser, Stella Artois und Beck's bekannt. SABMiller vertreibt zum Beispiel Pilsner Urquell. In der Schweiz haben beide Konzerne keine Brauereien. (whr/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

BlackRock-Ökonom Martin Lück: «Grösse wird oft fälschlicherweise mit Macht assoziiert»

Black-Rock ist der grösste Vermögensverwalter der Welt. Ist das Unternehmen eine «heimliche Weltmacht», wie Kritiker bemängeln? Chefstratege Martin Lück erklärt, wie es wirklich ist.

Die Mutter aller Fragen an den Finanzmärkten lautet derzeit: Gibt es nun einen Aktienblase oder nicht? Wie sehen Sie das? Martin Lück: Wir haben zum Teil sehr hohe Bewertungen, aber diese Bewertungen sind differenziert. Deshalb würde ich nicht von einer Blase sprechen.

Das durchschnittliche Kurs/Gewinn-Verhältnis ist jedoch deutlich angestiegen. Das stimmt, aber wir leben auch in einer ganz anderen Anleger-Welt, in einer Welt der extrem tiefen Zinsen. Deshalb sind Aktien so attraktiv geworden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel