DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Greek Finance Minister Yanis Varoufakis  , left, speaks with Managing Director of the International Monetary Fund Christine Lagarde during a round table meeting of eurogroup finance ministers at the European Council building in Luxembourg on Thursday, June 18, 2015. German Chancellor Angela Merkel is pressing Greece to deliver on commitments to carry out reforms, stressing that she wants the country to remain in the common currency. (AP Photo/Virginia Mayo)

Der griechische Finanzminister Varoufakis plaudert mit IWF-Chefin Lagarde Bild: Virginia Mayo/AP/KEYSTONE

Krisengipfel: Am Montag kommt es zum nächsten Showdown in der Griechenlandfrage



Im Euro-Schuldenstreit mit Griechenland gibt es keine Aussicht auf eine Lösung: Das Treffen der Eurofinanzminister endete ohne Einigung. Derweil wurde ein Sondertreffen der Staats- und Regierungschefs der Euroländer zu Griechenland für kommenden Montag einberufen. 

Die Euro-Finanzminister hätten der griechischen Regierung ein «starkes Signal» gegeben, dass sie «in den kommenden Tagen neue Vorschläge» für Reformen vorlegen müsse, sagte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem am Donnerstag in Luxemburg. 

Hilfsprogramm läuft Ende Juni aus

Es sei noch immer möglich, eine Einigung zu finden. Man sei bereit, Tag und Nacht dafür zu arbeiten. Aber Eile sei geboten: «Die Zeit läuft ab», sagte der Niederländer. «Der Ball liegt klar im Feld der Griechen.» 

EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici forderte seinerseits die Griechen auf, mit ernsthaften Vorschlägen an den Verhandlungstisch zurückzukehren. «Das Spiel nähert sich seinem Ende. Es bleibt uns nur noch wenig Zeit, um das Schlimmste zu verhindern.» 

Ins gleiche Horn stiess Christine Lagarde, Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF). Sie warte auf glaubwürdige Vorschläge. Mit scharfen Worten richtete sie sich an die Griechen: «Das Drängendste ist, dass wir einen Dialog mit Erwachsenen im Raum wiederherstellen.» Denn im Moment gebe es keinen Dialog, und ohne Dialog sei keine Lösung möglich. 

EU-Chefs sollen informiert werden 

Dijsselbloem schloss ein weiteres Treffen der Euro-Finanzminister vor dem von EU-Ratspräsident Donald Tusk einberufenen Sondergipfel der Staats- und Regierungschefs am Montag nicht aus. 

Solche Treffen würden üblicherweise durch die Eurogruppe vorbereitet, sagte er. Hauptziel des Gipfels sei aus seiner Sicht, die Staats- und Regierungschefs des Währungsgebietes «zu informieren». 

Erst wenn es neue Vorschläge Griechenlands gebe, könnten «weitere Schritte» unternommen werden. Es sei aber «zu früh», um zu sagen, ob es dazu komme, sagte der Euro-Gruppenchef weiter. Dies hänge davon ab, ob Athen «glaubwürdige» Vorschläge unterbreite. 

Verlängerung der Zahlungen nicht ausgeschlossen 

Bis 30. Juni muss Athen Schulden in der Höhe von 1,6 Milliarden Euro an den Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückzahlen. Ansonsten droht Griechenland der Staatsbankrott. Um das Geld für die Rückzahlung aufzubringen, benötigen die Griechen die letzte Tranche eines Hilfspakets von 7,2 Milliarden Euro. 

Dieses Geld stehen ihnen aber nur noch bis Ende Juni zur Verfügung. Die Gläubiger - bestehend aus IWF, Europäische Kommission und Europäische Zentralbank (EZB) - wollen die 7,2 Milliarden Euro jedoch nur ausbezahlen, wenn sie verbindliche Reformzusagen Griechenlands erhalten. Die bisherigen von Athen präsentierten Vorschläge gehen den Gläubigern aber nicht weit genug. 

epa04807215 Greek Finance Minister Yanis Varoufakis holds a news conference after the Eurogroup meeting of Finance ministers in Luxembourg, 18 June 2015. Eurozone finance ministers failed to find a breakthrough in the Greek bailout crisis, European Commission Vice President Valdis Dombrovskis said. 'No deal at Eurogroup,' he wrote on Twitter. 'Strong signal for Greece to engage seriously in negotiations.' Fears are mounting that cash-strapped Greece will soon go bankrupt. It is seeking to access 7.2 billion euros (8.2 billion dollars) remaining in its international bailout, but has been struggling for months to agree with its creditors on prerequisite economic reforms.  EPA/JULIEN WARNAND

Der griechische Finanzminister Varoufakis ist noch immer zuversichtlich Bild: JULIEN WARNAND/EPA/KEYSTONE

Werden sich die beiden Parteien in letzter Minuten doch noch einigen, dann dürfte es laut Dijsselbloem zu spät sein, die Vereinbarung mit Griechenland noch rechtzeitig umzusetzen und damit die letzte Hilfstranche auszuzahlen. 

Als Übergangslösung müsste dann das aktuelle Hilfsprogramm verlängert werden, um Zeit für die Auszahlung zu gewinnen. Der Eurogruppen-Chef sagte klar, die Geldgeber seien dazu bereit. 

Varoufakis immer noch zuversichtlich 

Der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis kritisierte nach dem Treffen, bei den Verhandlungen der Euro-Gruppe habe allein die griechische Seite zur Verantwortung gezogen werden sollen. Es sei aber an allen politisch Verantwortlichen, eine Lösung zu finden. 

Trotz seiner Kritik zeigte es sich zuversichtlich, doch noch eine Einigung zu finden. «Wir haben ein starkes Signal an unsere Partner und die EU-Institutionen ausgesandt und einen umfassenden Vorschlag vorgelegt. Damit könnten wir in kürzester Zeit die griechische Krise lösen», sagte er. 

Beide Seiten - Griechenland und die EU-Institutionen - seien sehr nahe an einer Einigung gekommen - in vielen wichtigen Teilen. Um es in Zahlen auszudrücken, «sind wir ein halbes Prozent des Bruttoinlandprodukts voneinander entfernt. Dieser Spalt ist zu klein», um ein gefährliches Scheitern zu rechtfertigen, sagte Varoufakis. 

Griechenland verhandelt seit Monaten mit seinen internationalen Geldgebern über die Bedingungen für die Auszahlung ausstehender Finanzhilfen. Streit gibt es vor allem über von den Gläubigern geforderte Einschnitte bei den Renten und die Erhöhung der Mehrwertsteuer. (jas/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Britischer Mobilfunkanbieter erhebt nach Brexit wieder Roaming

Eigentlich waren sie bereits abgeschafft, doch der Brexit bringt sie wieder zurück: Der britische Mobilfunkanbieter EE führt wieder Roaminggebühren ein. So fallen für Verträge, die vom 7. Juli an geschlossen werden, künftig Gebühren für Telefonate, SMS und Datennutzung im europäischen Ausland an.

Ab Januar 2022 müssen betroffene britische EE-Kunden dann pro Tag zwei Pfund (2.33 Euro) zahlen, wenn sie ihr Mobiltelefon in EU-Staaten und einigen anderen europäischen Ländern nutzen wollen, teilte …

Artikel lesen
Link zum Artikel