DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Aktien-Kurse sind auf Tauchgang – und das hat einen Grund

Trotz Corona ging es an den Börsen zuletzt hoch her. Nun aber wendet sich das Blatt: Die Furcht vor der Inflation und steigenden Zinsen bricht sich Bahn. Was Anleger jetzt wissen sollten.
14.05.2021, 12:2815.05.2021, 08:14
Florian Schmidt / t-online
Die Wall Street ist auf Tauchgang.
Die Wall Street ist auf Tauchgang.Bild: keystone
Ein Artikel von
t-online

Wer in den vergangenen Monaten sein Geld in Aktien anlegte, hatte gut Lachen. Die Kurse an den internationalen Finanzmärkten stiegen auf immer neue Rekordstände. Allein der deutsche Leitindex Dax legte seit seinem Tiefstand im Corona-März 2020 um zwischenzeitlich mehr als 80 Prozent zu – obwohl die Weltwirtschaft noch längst nicht so rund läuft wie vor der Pandemie.

Was für Börsenlaien auf den ersten Blick seltsam wirkt, hatte vor allem einen Grund: In Frankfurt, New York, London und Co. handeln Investoren und Anleger sprichwörtlich die Zukunft, also die Hoffnung auf künftige Unternehmensgewinne, aber auch die Erwartungen für das Verhalten der Zentralbanken. Beides stimmte die Investoren bis zuletzt sehr optimistisch. Die Kauflaune an der Börse war gross, die Kurse stiegen.

Doch genau mit dieser Zuversicht könnte es nun erst einmal vorbei sein. In den vergangenen Tagen fielen die Aktienkurse an fast allen Börsen deutlich. Während in vielen Ländern immer mehr Menschen eine Impfung erhalten, ein Ende der Pandemie absehbar scheint und Euphorie ausbricht, trübt sich die Stimmung an den Finanzmärkten ein.

Doch warum eigentlich? Und bleibt das lediglich eine vorübergehende Phase – oder müssen sich Anleger auf weiter fallende Kurse einstellen? t-online beantwortet die wichtigsten Fragen zum aktuellen Kursrutsch.

Warum fallen die Aktienkurse gerade so stark?

Hauptauslöser für das jüngste Absacken der Kurse sind die Meldungen über die anziehende Inflation. Vor allem in den USA haben sich viele Produkte zuletzt stark verteuert. Die Angst der Börsenprofis und Kleinanleger: Steigt die Inflation weiter, könnten sich die Zentralbanken gezwungen sehen gegenzusteuern – indem sie die Zinsen anheben und weniger Geld drucken.

Denn: Sowohl die Europäische Zentralbank ( EZB ) als auch die US-Notenbank Fed haben die Aufgabe, für eine Teuerungsrate von zwei Prozent im Jahresschnitt zu sorgen. In den USA jedoch lag die Inflation im April bei 4.2 Prozent und damit sogar noch deutlich über dem Wert von 3.6 Prozent, den viele Experten vorab erwartet hatten.

Langfristig, so die Befürchtung vieler Investoren, kann die Fed bei einer solchen Entwicklung nicht tatenlos zuschauen. Je länger die Inflation oberhalb von zwei Prozent liegt, desto wahrscheinlicher wird es, dass sie der Wirtschaft und der US-Regierung die Unterstützung entzieht und nicht länger mit dem Kauf von Staats- und Unternehmenskrediten für frisches Geld an den Märkten sorgt.

Genau das aber war zuletzt der Treibstoff des Börsenbooms: Denn die vielen geliehenen Dollar und Euro, die die Regierungen zur Bekämpfung der Corona-Krise – in den USA gar in Form von Bürgerschecks – in den Umlauf brachten, mussten irgendwo hin. In Ermangelung anderer renditestarker Anlage- und Konsummöglichkeiten, investierten auch viele Kleinanleger ihr Geld in Aktien, was die Kurse stark nach oben trieb.

Bliebe dieser Geldnachschub künftig aus, können sich, verkürzt gesprochen, weniger Investoren die hohen Preise für Aktien leisten, die Nachfrage fällt und mit ihr die Kurse an der Börse. In ähnlicher Weise wirkt auch das zweite Instrument, mit dem die Zentralbanken die Inflation eindämmen können, der Leitzins . Heben ihn die Zentralbanken an, ist das tendenziell schlecht für die Börse (siehe nächster Abschnitt).

Warum sind steigende Zinsen schlecht für die Aktienmärkte?

Weil höhere Zinsen einerseits bedeuten, dass es für Banken und ihre Kunden teurer wird, sich Geld zu leihen. Indirekt steht dadurch kurzfristig nicht mehr so viel Geld als Schmieröl für den Börsenmotor zur Verfügung: Die Nachfrage nach Aktien geht zurück, die Kurse sinken (siehe oben).

Andererseits haben die Zinsen auch eine direkte Auswirkung auf den Aktienmarkt. Denn: Wenn die Zinsen steigen, wird nicht nur das Leihen von Geld teurer. Umgekehrt bringt das Verleihen, das Sparen, mehr Geld ein. Konkret bedeutet das: Wer sein Geld auf dem Sparkonto liegen lässt, kann mit höheren Zinsen rechnen – und muss auf der Suche nach Erträgen nicht mehr allein auf Aktien setzen. Die Folge: Aktien sind für Anleger nicht mehr gänzlich alternativlos, die Nachfrage nach den Wertpapieren und ihre Kurse könnte sinken.

Fallen die Kurse weiter?

Das ist die grosse Frage, auf die es – Stand jetzt – keine eindeutige Antwort gibt. Vieles hängt davon ab, wie sich die Inflation weiter entwickelt und wie die Zentralbanken auf sie reagieren.

In den USA war von Fed-Chef Jerome Powell unlängst zu hören, er werde es nicht zulassen, dass die Inflation dauerhaft über zwei Prozent steige. Zwar dürfte die Preissteigerung in diesem Jahr wegen der Erholung von der Coronavirus-Pandemie «ein wenig höher» liegen, schrieb Powell in einem Brief an den republikanischen Senator Rick Scott. Jedoch peile die Fed weder eine Inflation substanziell über der Zielmarke von zwei Prozent an, noch ein Überschreiten dieser Marke für eine längere Zeit.

Du willst Bitcoin kaufen? Dann schau zuerst dieses Video

Video: watson/Helene Obrist, Emily Engkent

Zwar könnten diese Aussage darauf hindeuten, dass die Fed unter Powell mittelfristig die Zins- und Geldpolitikschrauben anziehen wird, was die Ängste vieler Börsianer bestätigte. Konkrete Schritte hat die Fed ebenso wenig angekündigt wie in Europa die EZB.

Was bedeutet das für mich als Anleger?

Das kommt darauf an, ob sie bereits im grösseren Stil an der Börse investieren – und welche Anlagestrategie sie dort verfolgen. Haben Sie bereits einen grossen Teil Ihres Vermögens in Aktien angelegt und brauchen Sie dieses Geld kurzfristig, könnten Sie sich nun überlegen, ob auch Sie einen Teil ihres Portfolios verkaufen, um sich so vor möglichen Kursverlusten zu schützen. Als klassische Alternative gelten dann Anleihen von Staaten oder Unternehmen, die dank der höheren Zinsen grössere Erträge als aktuell versprechen.

Anders sieht es aus, wenn Sie an der Börse eine langfristige Strategie verfolgen und womöglich, wie es viele Experten raten, mithilfe von börsengehandelten Indexfonds (ETFs) in Aktien investieren. Benötigen Sie das angelegte Geld erst in mehreren Jahren oder gar Jahrzehnten, muss Sie der aktuelle Kursrutsch nicht unbedingt beschäftigen. Denn: Langfristig ist es nach allen historischen Erfahrungen sehr wahrscheinlich, dass die Märkte auch bei einem etwaigen höheren Zinsniveau weiter steigen, wenn auch vielleicht nicht mehr so rasant wie momentan in Zeiten des sehr billigen Geldes.

Besitzen Sie hingegen noch gar keine Aktien, obwohl Sie schon länger über ein Investment an der Börse nachdenken, könnten sich nun gute Einstiegsmöglichkeiten ergeben. Denn wo Kurse fallen, werden Aktien günstiger. Salopp gesagt bekommen Sie in diesem Fall mehr Börse fürs gleiche Geld – eine lohnende Chance, gerade wenn Sie über den langfristigen Vermögensaufbau anpeilen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs

1 / 18
Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sarkasmusdetektor
14.05.2021 13:30registriert September 2017
Der Grund ist viel banaler: Ich habe letztens endlich mal ordentlich in Aktienfonds investiert. Und wenn ich in etwas investiere, ist es bisher noch immer gefallen. Und dieses Mal habe ich einen MSCI World Fonds gekauft, dann kracht natürlich die Weltwirtschaft zusammen. Also sorry, meine Schuld.
1471
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rikki-Tiki-Tavi
14.05.2021 13:06registriert April 2020
Frei nach Mark Twain: «Oktober, das ist einer der besonders gefährlichen Monate, um am Aktienmarkt zu spekulieren. Die anderen sind Juli, Januar, September, April, November, Mai, März, Juni, Dezember, August und Februar.»
Für alle anderen: denkt und handelt langfristig an den Börsen. Je jünger du bist, umso mehr wird sich eine langfristige Strategie für dich lohnen.
560
Melden
Zum Kommentar
avatar
Baum3000
14.05.2021 13:28registriert Juli 2019
„Warum fallen die Aktienkurse gerade so stark?“
Ich sehe keine stark fallenden Aktienkurse.
Der DowJones ist auf gleichem Niveau wie Ende April, der SMI wie Mitte März. Das sind doch keine stark fallende Aktienkurse, im Moment höchstens leine leichte Korrektur.
490
Melden
Zum Kommentar
64
Mindestens fünf Tote bei Explosion in Ecuador: «Das ist eine Kriegserklärung an den Staat»

Bei einer Explosion in der ecuadorianischen Hafenstadt Guayaquil sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Weitere 16 Personen wurden verletzt, wie der Risiko- und Katastrophenschutz des südamerikanischen Landes auf Twitter am Sonntag mitteilte. Zudem wurden demnach acht Häuser und zwei Fahrzeuge zerstört. Ersten Berichten zufolge waren laut der ecuadorianischen Zeitung «El Universo» zunächst Schüsse und dann eine Explosion zu hören.

Zur Story