DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der französische Unternehmer Bernard Arnault hat Bill Gates verdrängt und ist nun der zweitreichste Mensch der Welt. (Archivbild)

Bernard Arnault hat dieses Jahr bereits 39 Milliarden Dollar verdient. Das sichert ihm Platz 2 der reichsten Menschen der Welt. Bild: EPA

Dieser Mann hat soeben Bill Gates als zweitreichsten Menschen der Welt abgelöst



Der französische Unternehmer Bernard Arnault hat Bill Gates am Mittwoch als zweitreichsten Menschen der Welt abgelöst. Laut der Online-Ausgabe des US-Magazins «Forbes» verfügte der 70-Jährige am Mittwochmittag (Ortszeit) über ein Vermögen von 105.1 Milliarden Dollar.

Damit lag der Chef des Luxusgüter-Konzerns LVMH (Louis Vuitton Moët Hennessy) knapp vor Microsoft-Gründer Gates mit 103.7 Milliarden Dollar. Alleine in diesem Jahr verdiente der Franzose bereits 39 Milliarden Dollar – ein weiterer Rekord. Reichster Mensch bleibt Amazon-Chef Jeff Bezos mit einem geschätzten Vermögen von 164.8 Milliarden Dollar.

Auch auf der Rangliste von Bloomberg stand Arnault seit Dienstag an zweiter Stelle vor Gates. Bei Bloomberg kam er auf ein geschätztes Vermögen von 108 Milliarden, Gates auf 107 Milliarden Dollar.

Das sind die 10 reichsten Menschen 2019

An erster Stelle steht auch bei der Agentur Amazon-Chef Bezos mit 125 Milliarden Dollar. Im Gegensatz zu «Forbes» wurden dem 55-Jährigen bei Bloomberg aber bereits die 38 Milliarden abgezogen, die er laut seiner Scheidungsvereinbarung von Anfang Juli seiner langjährigen Frau MacKenzie schuldet.

MacKenzie Bezos liegt damit bei Bloomberg auf Rang 22. Beide Listen zählen darüber hinaus US-Investor Warren Buffet und Facebook-Chef Mark Zuckerberg zu den fünf Reichsten der Welt.

Die Online-Listen werden ständig aktualisiert – da die Vermögen je nach Börsenentwicklung stetig schwanken, kann sich bei ihnen die Rangfolge der Reichsten praktisch ebenfalls täglich ändern. (mim/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Bidens riskante Wette: Rekord-Boom oder Hyperinflation?

In den nächsten Tagen wird der US-Kongress ein 1,9-Billionen-Dollar-Hilfspaket verabschieden. Fluch oder Segen? Darüber streiten sich die Ökonomen.

Zu Beginn der Woche machten die Börsen weltweit Freudensprünge. In den USA stiegen die Kurse gar so stark wie seit Monaten nicht und machten die Verluste der letzten Tage beinahe wieder wett.

Ursache dieser Freudensprünge war die Entwicklung der Zinsen der Staatsanleihen, vor allem der amerikanischen. Die Rendite der 5-jährigen US-Treasury ist um 0,03 Prozent gefallen. Die 10-jährige T-Bond – der wichtigste Referenzpunkt der Finanzmärkte – ist derweil wieder deutlich unter die …

Artikel lesen
Link zum Artikel