International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der französische Unternehmer Bernard Arnault hat Bill Gates verdrängt und ist nun der zweitreichste Mensch der Welt. (Archivbild)

Bernard Arnault hat dieses Jahr bereits 39 Milliarden Dollar verdient. Das sichert ihm Platz 2 der reichsten Menschen der Welt. Bild: EPA

Dieser Mann hat soeben Bill Gates als zweitreichsten Menschen der Welt abgelöst



Der französische Unternehmer Bernard Arnault hat Bill Gates am Mittwoch als zweitreichsten Menschen der Welt abgelöst. Laut der Online-Ausgabe des US-Magazins «Forbes» verfügte der 70-Jährige am Mittwochmittag (Ortszeit) über ein Vermögen von 105.1 Milliarden Dollar.

Damit lag der Chef des Luxusgüter-Konzerns LVMH (Louis Vuitton Moët Hennessy) knapp vor Microsoft-Gründer Gates mit 103.7 Milliarden Dollar. Alleine in diesem Jahr verdiente der Franzose bereits 39 Milliarden Dollar – ein weiterer Rekord. Reichster Mensch bleibt Amazon-Chef Jeff Bezos mit einem geschätzten Vermögen von 164.8 Milliarden Dollar.

Auch auf der Rangliste von Bloomberg stand Arnault seit Dienstag an zweiter Stelle vor Gates. Bei Bloomberg kam er auf ein geschätztes Vermögen von 108 Milliarden, Gates auf 107 Milliarden Dollar.

Das sind die 10 reichsten Menschen 2019

An erster Stelle steht auch bei der Agentur Amazon-Chef Bezos mit 125 Milliarden Dollar. Im Gegensatz zu «Forbes» wurden dem 55-Jährigen bei Bloomberg aber bereits die 38 Milliarden abgezogen, die er laut seiner Scheidungsvereinbarung von Anfang Juli seiner langjährigen Frau MacKenzie schuldet.

MacKenzie Bezos liegt damit bei Bloomberg auf Rang 22. Beide Listen zählen darüber hinaus US-Investor Warren Buffet und Facebook-Chef Mark Zuckerberg zu den fünf Reichsten der Welt.

Die Online-Listen werden ständig aktualisiert – da die Vermögen je nach Börsenentwicklung stetig schwanken, kann sich bei ihnen die Rangfolge der Reichsten praktisch ebenfalls täglich ändern. (mim/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

35
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JaAber 18.07.2019 00:30
    Highlight Highlight Arnaults Vermögen soll im 2019, also in einem halben Jahr, bereits 39 Mia. grösser geworden sein (Buchwerte). Das sind etwa 2‘500 in jeder Sekunde. Da reichten mir 4 Sekunden Arbeit im Monat. An Weihnachten würde ich eine eine zusätzliche Schicht von 2 Sekunden einlegen für Geschenke und Spenden (und dieser Text hätte einen Wert von etwa 25000...)
  • Beat-Galli 17.07.2019 22:18
    Highlight Highlight Vermögen ein Ablaufdatum geben.
    Wer nicht ausgibt soll verlieren.

    Aber der Glaube ist stark.
    Alle glauben, wie es uns schlechter geht wenn wir den Wohlhabenden gleich viel prozentual abverlangen wie allen anderen.

    Aber dass der Wohlstand der einen, von allen anderen volle Leistung abverlangt, wird vergessen.

    Zins und Zinses Zins ist nur nötig für dieses System aufrecht zu erhalten.

    Als der 10te noch verdammt viel war, gabs Aufstände.

    Heute kräht niemand mehr, obwohl wir einiges mehr abgeben müssen als der 10te




    • sambeat 17.07.2019 22:47
      Highlight Highlight Welcher 10te? Steh grad auf dem Schlauch, tschuldigung...
  • sambeat 17.07.2019 22:14
    Highlight Highlight Bill Gates wäre um einiges reicher, wenn er nicht immer mal wieder einen enormen Geldbetrag gespendet hätte. Von all den Oberbonzen dieser Welt ist er mir der sympathischste. Trotzdem: Diese Top-Geldhaber könnten so vielen Menschen helfen... Aber hey, jeder ist sich selbst am nächsten! Zum reihern irgendwie...
  • bbelser 17.07.2019 21:16
    Highlight Highlight Wieso ist es eigentlich heutzutage immer noch Breaking News, wenn einer der Zweitbeste im Ausbeuten von Arbeitskräften und im Diebstahl ihrer Wertschöpfung ist. Ist das irgend etwas, das wir für eine lebbare Zukunft brauchen?
  • P. Silie 17.07.2019 20:47
    Highlight Highlight Leute das alles ist kein Cash... das sind Aktien, Anteile und sonstiges.. Natürlich nagen diese Leute nicht am Hungertuch, aber das ist trotzdem kein liquider Schotter.
  • Platon 17.07.2019 20:36
    Highlight Highlight Empörte Kommentarschreiber in 3... 2... 1...

    Wahlen in denen wieder bürgerliche Mehrheiten gewählt werden folgen dann im Herbst. Verstehen muss man das nicht🤷🏻‍♂️
  • Roman Loosli 17.07.2019 20:09
    Highlight Highlight Wählt weiterhin bürgerlich damit das ewig so weitergeht...
  • Maya Eldorado 17.07.2019 19:36
    Highlight Highlight Kein Mensch kann so viel verdienen. Das haben andere verdient und die reichen wissen, wie sich davon bedienen.
    Anders ist es nicht möglich zu so viel Geld zu kommen.
    • Crissie 17.07.2019 22:01
      Highlight Highlight Anscheinnd doch! sehen Sie doch einmal, was schon Sportler so verdienen....
  • Kruk 17.07.2019 19:14
    Highlight Highlight Ja, wer hart arbeitet hat es sich verdient.
    Benutzer Bild
  • Typu 17.07.2019 19:02
    Highlight Highlight Ist doch egal. Jeder ist für sich selbst verantwortlich. Soll niemand jammern oder neidisch sein.
  • milone 17.07.2019 18:51
    Highlight Highlight Seit Jahren sehe ich diese Statistiken immer wieder und eigentlich weiss ich ja ungefähr in welchen Dimensionen sich deren Vermögen bewegt ABER ES HAUT MICH EINFACH IMMER WIEDER VOM HOCKER!!! SOWAS IST DOCH NICHT NORMAL... einfach nur krank diese Welt 😣
    • Kruk 17.07.2019 19:03
      Highlight Highlight Ja, wirklich unglaublich. die Dimensionen haben sich aber auch geändert.
  • SGR 17.07.2019 18:25
    Highlight Highlight 💩⬇💵

    Verdammt gute Freunde zu haben macht viel glücklicher.
    • loquito 17.07.2019 18:54
      Highlight Highlight Also mit 10 000 000 UND guten Freunden ist man sicher traurig..
    • sentir 17.07.2019 20:46
      Highlight Highlight Das ist wahr, deckt aber den Tisch nicht...
    • P. Silie 17.07.2019 20:49
      Highlight Highlight Wie sagt man so schön: Geld alleine macht nicht glücklich... aber wenn ich unglücklich bin, weine ich lieber im Taxi als im Tram.

      Aber JA! Ich stimme mit Ihnen, SGR, prinzipiell natürlich überein!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Allion88 17.07.2019 18:25
    Highlight Highlight Heftig, so viel geld verdienen mit massivst überteuertem grümpel, den niemand braucht.
    Das auf (freiwillige) kosten vom mittelstand, der sich wochenende für eochenende als etwas besseres darstellen möchte.
  • Pius C. Bünzli 17.07.2019 17:43
    Highlight Highlight "verdient"
    • DichterLenz 17.07.2019 18:26
      Highlight Highlight bekommen
  • mrgoku 17.07.2019 17:28
    Highlight Highlight ich nehme gerne auch nur 0.5% davon...reicht mir schon
    • jnss 17.07.2019 18:03
      Highlight Highlight Wenn man davon ausgeht, dass man bei einem "normalen" Lebensstandard mit 10 Mio von den Zinsen leben kann, würden bereits 0.01% ausreichen 😱
    • Kruk 17.07.2019 19:30
      Highlight Highlight Sie müssen halt auch soviel arbeiten wie diese Menschen.
      Ich zum Beispiel müsste nur 3'250'600 mal mehr arbeiten als jetzt, um einer von ihnen zu sein.
    • Rainbow Pony 17.07.2019 21:00
      Highlight Highlight Gierig bist du!
  • häxxebäse 17.07.2019 17:17
    Highlight Highlight Das kommt alles von harter ehrlicher arbeit 🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣
    • P. Silie 17.07.2019 20:51
      Highlight Highlight Nein, es kommt von Risiken auf sich nehmen. Etwas wagen was andere noch nicht gemacht haben. Sei es in einer Garage etwas zusammenbasteln und als 'Computer' verkaufen, oder aber Services revolutionieren. Es ist immer die zündende Idee die es ausmacht. Als Burger-Brater alleine schaffen man das nicht.
    • AdvocatusDiaboli 17.07.2019 21:59
      Highlight Highlight Hat er das behauptet?
  • Ragy B. Rector 17.07.2019 17:02
    Highlight Highlight Freut mich für diese Menscheb! Das haben sich echt verdient. Diese fleißigen Menschen besitzen mehr als 99% der faulsten Menschen!
    Die haben überall gespart, bei den Löhnen, bei den Steuern, bei den Arbeitsbedingungen, um hier hin zu kommen.

    Da sollte noch einer sagen, dass man mit viel Geld zu nichts kommt.

    Hoffentlich werden die noch reicher!

    ich hoffe nur, dass sie nicht zu viel Stuern zahlen, wieso sollten die anderen Menschen, etwas von ihrem Reichtum haben.

    • sentir 17.07.2019 20:49
      Highlight Highlight @idrisi: Er verteilt Geld, dabei wird aber sein Vermögen nicht kleiner.
      Merksch öpis?
  • loquito 17.07.2019 17:01
    Highlight Highlight Ich ka n mich noch erinnern als der Reichste 30Milliarden hatte.... Einfach nur krank! Absolut nicht normal und sollte einfach nicht möglich sein...
  • D(r)ummer 17.07.2019 16:58
    Highlight Highlight Das ist nicht gut.
    Die Reichen kommen zu einfach an Geld und die Geringverdiener sehen immer weniger Möglichkeiten sich Puffer zu beschaffen.

    Krank.

«Geste des guten Willens» – Trump verschiebt Anhebung von China-Strafzöllen

Die US-Regierung will die für Anfang Oktober angekündigte Anhebung der Strafzölle auf chinesische Importe im Umfang von 250 Milliarden US-Dollar um zwei Wochen verschieben. Das kündigte Präsident Donald Trump als «Geste des guten Willens» auf Twitter an.

Wie Trump am Mittwoch erklärte, sollen die Abgaben nun erst ab dem 15. Oktober erhoben werden. Zum einen hätte Vize-Ministerpräsident Liu He darum gebeten und zum anderen begehe die Volksrepublik den 70. Jahrestag ihrer Gründung.

Der Handelskrieg …

Artikel lesen
Link zum Artikel