DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Venezolanische Polizei stoppt «Hungermarsch» mit Tränengas



Mit Tränengas und Gummigeschossen hat die venezolanische Polizei eine Demonstration gegen die schlechte Versorgungslage im Land verhindert. Mit leeren Töpfen wollten die Regierungsgegner am Samstag in einem «Hungermarsch» in das Armenviertel El Valle ziehen.

Die Nationalgarde sperrte allerdings die Zugangsstrasse und stoppte die Demonstration. «Ein Volk, das des Mangels und des Schlangestehens überdrüssig ist, lässt sich nicht aufhalten», sagte der oppositionelle Fraktionschef im Parlament, Stalin González. «Die Regierung hat nichts erreicht. Statt nach einer Lösung zu suchen, unterdrückt sie uns.»

Tägliche Proteste

Bei den seit zwei Monaten andauernden Protesten gegen die sozialistische Regierung von Präsident Nicolás Maduro kamen im südamerikanischen Land bislang 64 Menschen ums Leben, über 1000 wurden verletzt.

Wegen des niedrigen Ölpreises und jahrelanger Misswirtschaft verfügt Venezuela kaum noch über Devisen, um Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs zu importieren.

Fast täglich gehen Demonstranten gegen Maduro auf die Strasse. Sie werfen der Regierung Menschenrechtsverletzungen vor und fordern Neuwahlen. Maduro hingegen spricht von einer Verschwörung der Opposition und des Auslands.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lage an US-Tankstellen verschärft sich – Prügeleien an der Zapfsäule

Nach dem Hacker-Angriff auf eine der wichtigsten Kraftstoff-Pipelines in den USA wird das Benzin knapp. Das sorgt für Panik bei Autofahrern. Einige greifen nun zu ungewöhnlichen Methoden an der Zapfsäule.

Angesichts von Panikkäufen nach dem Hackerangriff auf eine US-Pipeline hat sich die Lage an den Tankstellen des Landes weiter verschärft. Tausende Tankstellen im Osten der USA hatten am Mittwoch kein Benzin mehr, an noch funktionierenden Zapfsäulen bildeten sich lange Schlangen. Die Behörden warnten Autofahrer sogar davor, Benzin in Mülltüten zu füllen, nachdem entsprechende Bilder auf Online-Plattformen zirkulierten. US-Medien veröffentlichten auch Videos von Schlägereien an …

Artikel lesen
Link zum Artikel