meist klar-2°
DE | FR
117
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Wirtschaft

Dieses Video zeigt, wie Swissport-Angestellte Koffer malträtieren

Video: watson/Fabian Welsch

Dieses Video zeigt, wie Swissport-Angestellte Koffer malträtieren

In einem Social-Media-Clip ist zu sehen, wie drei Gepäcksortierer Koffer durch die Luft schleudern und auf den Boden schmettern. Ihr Arbeitgeber, die Schweizer Firma Swissport, hat nun reagiert.
05.12.2022, 12:5105.12.2022, 15:10
Benjamin Weinmann / ch media

Wer dieses Video sieht, wird sich bei der nächsten Flugreise zweimal überlegen, ob der Koffer aufgegeben werden soll. Beim Clip, der auf sozialen Medien die Runde macht, sind drei Angestellte der Schweizer Firma Swissport zu sehen, die in der Gepäcksortieranlage ihrer Arbeit nachgehen. Diese führen sie allerdings auf äusserst brachiale Art und Weise aus.

Manchmal schmettern sie die Koffer wie einen Football bei einem Touchdown auf die Bande, manchmal schleudern sie die Koffer durch die Luft, sodass sie die Bande verfehlen und auf dem Boden landen – und somit kaum mit dem Passagier mitfliegen dürften.

Laut internationalen Medienberichten handelt es sich bei den Aufnahmen um die Gepäcksortierung am Flughafen Melbourne. Laut dem Branchenportal «Aerotelegraph»hat Swissport mit Sitz in Zürich die drei Männer freigestellt.

«Respektloses Verhalten gegenüber dem Gepäck und den persönlichen Gegenständen unserer Kunden wird nicht geduldet und zieht ernsthafte disziplinarische Massnahmen nach sich», erklärt der Chef der australischen Tochterfirma in einer Stellungnahme.

Video schadet Image des ganzen Teams

Dabei stellt er auch klar, dass die Aufnahmen den anderen Angestellten schaden: «Wir können nicht zulassen, dass die Handlungen einer sehr kleinen Minderheit die erstklassigen Standards der vielen untergraben.»

Vergangenen Sommer, als die Flugreisen wieder stark zunahmen, die Branche aber mit Personalengpässen zu kämpfen hatte, war es an zahlreichen internationalen Flughäfen zu einem Kofferchaos gekommen. Gepäckstücke kamen mit grosser Verspätung am Zielort an oder landeten anderswo.

Video: watson/Fabian Welsch

Auch bei Swissport herrschten Personalnöte, denn die Firma hatte während der Pandemie die Angestelltenzahl von 65'000 auf 40'000 reduziert. Die Gewerkschaften übten scharfe Kritik am Management und klagten über den physischen und psychischen Stress an der Arbeit.

GPS-Tracker, um Koffer zu verfolgen

Viele Passagiere haben darauf ihre Koffer aus Angst mit GPS-Trackern ausgerüstet, um ihr Gepäckstück digital verfolgen zu können. Swisssport-Chef Warwick Brady riet in einem Interview mit CH Media nicht prinzipiell von dieser Massnahme ab. Aber: «Die Frage ist bloss, was es nützt. Wenn Sie wissen, dass Ihr Koffer in Chicago ist, und Sie sitzen irgendwo in Schwyz, kann das möglicherweise noch frustrierender sein.»

Der Flughafendienstleister Swissport will bei seinen rund 2'500 Angestellten am Flughafen Z
Swissport – eine ehemalige Tochter der Swissair – ist die weltweit grösste Bodenabfertigungsfirma und hat ihren Sitz in Opfikon ZH.Bild: sda

Brady forderte eine branchenweite Plattform, auf der die Passagiere und die Airlines das Gepäckstück verfolgen können und man so die Nachsendung so rasch wie möglich durchführen könne, auch in Zusammenarbeit mit Firmen wie den SBB. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Handgepäck-Drama: Skate-Profi ergreift drastische Massnahme

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

117 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ralf Schwarz
05.12.2022 13:11registriert Oktober 2020
Ich vermute der Respekt dieser Arbeiter gegenüber dem Gepäck korreliert stark mit dem Salär, welches sie erhalten.
28552
Melden
Zum Kommentar
avatar
!! NurderNameistjetztneu !!
05.12.2022 13:44registriert März 2020
Sorry, Swissport ist kein Schweizer Unternehmen sondern hat noch seinen Hauptsitz in der Schweiz...mehr Schweiz ist in Swissport nicht mehr drin.
1679
Melden
Zum Kommentar
avatar
Magnum
05.12.2022 13:35registriert Februar 2015
Die Typen hatten wohl zu viel Energie - ob da der prominent im Vordergrund platzierte Energydrink etwas mit zu tun hat?

Jedenfalls sollten diese Typen sich schleunigst nach einem neuen Job umsehen. Ich musste auch schon einmal eine Inline-Rolle an meiner grossen Reisetasche ersetzen, weil ein Viertel der Rolle schlicht weggebrochen war. Welch stumpfe Gewalt nötig ist, um eine Inline-Rolle zu zerbrechen, kann man sich in etwa vorstellen.

Fazit: Wer keinen Respekt vor fremdem Eigentum hat, sollte beruflich sicher nichts mit dem Gepäck von Reisenden zu tun haben.
11223
Melden
Zum Kommentar
117
Manor-Chef Gilg tritt ab – kam es zum Knall oder wechselt er zur Migros?
Der Chef der grössten Schweizer Warenhauskette räumt seinen Chefsessel, nachdem zuletzt Verkaufsgerüchte die Runde machten. Die Mitteilung zu diesem Wechsel lässt grosse Fragen offen.

Knall bei Manor: Wie die grösste Schweizer Warenhauskette am Mittwochmorgen per Communiqué bekannt gibt, kommt es zu einem Chefwechsel. Jérôme Gilg gibt seinen Posten nach vier Jahren ab. Er macht per 1. Februar - also praktisch per sofort - Roland Armbruster Platz machen. Dieser stand zuletzt der italienischen Warenhauskette Gruppo Coin vor und hat laut Communiqué «über 20 Jahre profunde Erfahrung im Detailhandel». Zu seinen Karriere-Stationen gehören Warenhaus-Gruppen wie Kadewe, Karstadt, De Bijenkorf und Breuninger.

Zur Story