DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Joe Ackermann zum Vorwurf des versuchten Prozessbetrugs: «Mir wurde nichts in den Mund gelegt»

18.05.2015, 15:3318.05.2015, 15:48
Bild: MICHAELA REHLE/REUTERS

Der ehemalige Chef der Deutschen Bank, Josef Ackermann, hat den Vorwurf des versuchten Prozessbetrugs im Kirch-Verfahren zurückgewiesen.

Als erster von fünf angeklagten ehemaligen und aktuellen Top-Managern der Deutschen Bank gab Ackermann am Montag vor dem Landgericht München eine persönliche Erklärung zu den Anklagevorwürfen ab. 

Darin betonte er, er habe in dem Prozess um Schadenersatzforderungen der Kirch-Gruppe vor vier Jahren nach bestem Wissen und Gewissen ausgesagt. Seine Aussage sei nicht mit den anderen Angeklagten abgestimmt oder eintrainiert gewesen. «Mir wurde nichts in den Mund gelegt.»

Die Anklage wirft Ackermann, seinem Vorgänger Rolf Breuer sowie dem amtierenden Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, und zwei weiteren Ex-Managern vor, nach einem gemeinsamen Tatplan vor Gericht die Unwahrheit gesagt zu haben, um Schadenersatzforderungen der Kirch-Erben abzuwehren.

Auch die anderen Angeklagten hatten den Vorwurf vor Prozessbeginn zurückgewiesen. Breuer will sich vor Gericht vorerst aber nicht äussern, kündigte sein Anwalt an. Die weiteren Angeklagten sollten am Montagnachmittag oder am Mittwoch die Gelegenheit für Stellungnahmen haben.

Kirch hatte dem früheren Deutsche-Bank-Chef Breuer vorgeworfen, mit in einem Interview geäusserten Zweifeln an der Kreditwürdigkeit Kirchs gezielt die Pleite seines Konzerns ausgelöst zu haben. 

Ackermann berichtete in seiner Erklärung davon, kurz nach der Pleite ein nach seiner Wahrnehmung freundliches Gespräch mit Kirch über eine Schadensersatzzahlung geführt zu haben. Kirch sei es nur um eine «Geste» gegangen, im Gespräch sei eine Entschädigung von 100 Mio. Euro gewesen. Der Vergleich sei aber dann doch nicht zustande gekommen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Justiz erhebt Anklage gegen 6 Schweizer Helfershelfer von Steuerhinterziehern

Die New Yorker Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen sechs Banker, Anwälte und Treuhänder im Umfeld der Privatbank IHAG Zürich AG. Sie sollen mitgeholfen haben, den US-Fiskus um 60 Millionen Dollar geprellt zu haben. Sind die Vorwürfe kalter Kaffee, oder geht die US-Justiz nun gegen Schweizer Helfershelfer vor?

Vor fast fünf Jahren verkündete das amerikanische Justizministerium das Ende des Bankenprogramms. Und zog, nachdem Schweizer Finanzinstitute Hunderte von Millionen Dollar an Bussen bezahlt hatten, einen Schlussstrich unter den transatlantischen Steuerstreit. Doch nun zeigt sich: Die Spezialistinnen und Spezialisten der Steuerabteilung im Department of Justice lassen nicht locker. Vielmehr ermitteln sie weiter gegen den Finanzplatz Schweiz. Nun aber stehen nicht mehr die Institute im Visier, …

Artikel lesen
Link zum Artikel