International
Wissen

New York sagt synthetischem Cannabis den Kampf an

«Zu 100 Prozent gefährlich»: Ein Mann raucht synthetisches Cannabis in New York.
«Zu 100 Prozent gefährlich»: Ein Mann raucht synthetisches Cannabis in New York.
Bild: Getty Images North America

«Furchtbar und unberechenbar»: New York sagt synthetischem Cannabis den Kampf an

21.11.2015, 09:3021.11.2015, 14:08
Mehr «International»

Es wird verkauft in bunten kleinen Tütchen und trägt Namen wie Spice, AK-47 oder Green Giant: Synthetisches Cannabis hat sich in den letzten Jahren immer weiter ausgebreitet. New York sagt nun der auch unter der Abkürzung K2 bekannten Droge den Kampf an.

«K2 ist ein Gift.»
Bürgermeister Bill de Blasio

«Es ist wichtig, dass die Leute begreifen, dass das null Prozent Cannabis, aber zu 100 Prozent gefährlich ist», sagt Mary Travis Bassett, die Leiterin des New Yorker Gesundheitsamtes.

Drogen
AbonnierenAbonnieren

Zwei Menschen sind in New York in den vergangenen Monaten nach dem Konsum von synthetischem Cannabis gestorben, seit Jahresbeginn mussten mehr als 6000 Konsumenten in die Notaufnahme eingeliefert werden. Verkauft wird das Rauschgift teilweise als angebliche «Räuchermischung» oder Mittel zur Aromatherapie, es wird im Internet oder manchmal gar im Tabakladen angeboten. Käufer können so leicht den Eindruck bekommen, es sei legal – doch das ist es nicht.

«K2 ist eine furchtbare und unberechenbare Droge.»
Julie Menin, Verbraucherschutz New York
Chemikalien-Lösungen werden auf Kräuter wie beispielsweise Teeblätter geträufelt.
Chemikalien-Lösungen werden auf Kräuter wie beispielsweise Teeblätter geträufelt.
Bild: Getty Images North America

Mischungen variieren

Bei den synthetischen Cannabinoiden handelt es sich um Chemikalien-Lösungen, die auf Kräuter wie beispielsweise Teeblätter geträufelt werden. Die chemische Zusammensetzung variiert dabei je nach Marke – mit für den Konsumenten unvorhersehbaren Wirkungen.

«K2 ist eine furchtbare und unberechenbare Droge», warnt Julie Menin vom Verbraucherschutz der Stadt New York. Kunden könnten sich nie sicher sein, welche chemische Zusammensetzung das Produkt hat – und welche Wirkung.

Synthetisches Cannabis kann Halluzinationen, Angstzustände, aggressives Verhalten, Lethargie, Erbrechen, Bewusstlosigkeit und Krampfanfälle auslösen – bis hin zum Tod. Konsumiert wird K2 vor allem in den armen Vierteln der US-Metropole.

Dabei sind Menschen mit psychischen Erkrankungen deutlich überrepräsentiert, 90 Prozent der Konsumenten sind Männer. Als erstes trat das K2-Problem im Viertel East Harlem auf, bevor es sich auf die Nachbarbezirke ausbreitete.

Konsumiert wird K2 vor allem in den armen Vierteln von New York.
Konsumiert wird K2 vor allem in den armen Vierteln von New York.
Bild: Getty Images North America

Tausende Poster an Bushaltestellen, Telefonzellen, Obdachlosenheimen und sozialen Einrichtungen der am meisten betroffenen Stadtteile sollen nun auf die Gefahr hinweisen. Zudem hat New York die Strafen für Händler und Hersteller der Drogen verschärft. «K2 ist ein Gift», erklärte Bürgermeister Bill de Blasio. «Es ist wichtig, zu handeln, bevor dieser Trend sich noch verschlimmert.»

K2 wird immer stärker

Deirdre Canaday weiss um die Gefährlichkeit des vermeintlich harmlosen Stoffes. Vor vier Jahren verlor die vierfache Mutter ihren 26-jährigen Sohn Aaron durch die Droge: Er habe K2 probiert, «um Spass zu haben», erzählt sie. «Damals war das noch legal. Er hat es vielleicht ein halbes Dutzend Mal mit Freunden probiert. Und eines Morgens sind alle aufgewacht – ausser Aaron.»

«Es ist wichtig, dass die Leute begreifen, dass das null Prozent Cannabis, aber zu 100 Prozent gefährlich ist»
Mary Travis Bassett, Gesundheitsamt New York

Damals sei «das Zeug noch harmlos gewesen» im Vergleich zu den Mischungen, die jetzt auf dem Markt seien, sagt Canaday. Seither sei K2 «immer tödlicher, immer unberechenbarer, immer stärker» geworden: «Es ist eine Gefahr für jeden.» (sda/afp)

10 Promis, von denen du nie gedacht hättest, dass sie gekifft haben

1 / 12
10 Promis, von denen du nie gedacht hättest, dass sie gekifft haben
George Washington hat auf seiner Farm in Mount Vernon hauptsächlich Hanf angebaut. Seinen Tagebuch-Einträgen zufolge züchtete er die Pflanzen gezielt daraufhin, ihre Potenz zu steigern.
quelle: ny public lib. picture collectio / gilbert stuart
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Quiz: Kannst du einen schwarzen Marokkaner von einem roten Afghanen unterscheiden?

Quiz
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sandromedar
21.11.2015 11:54registriert März 2014
FURCHTBAR! um so etwas zu vermeiden lasst doch bitte einfacj jeden bei sich zu hause sein eigenes growen. zum wohle der allgemeinheit!
384
Melden
Zum Kommentar
6
Sensationsfund: Grossflächige Felsgravuren in Südamerika entdeckt

In Südamerika sind die vermutlich grössten prähistorischen Felsbilder der Welt entdeckt worden. Die Gravuren, die entlang des Oberen und Mittleren Orinoco-Flusses in Venezuela und Kolumbien in die Felswände gemeisselt wurden, seien mehrere Dutzend Meter lang.

Zur Story