International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unglaubliche Temperaturen in der nördlichsten Siedlung der Welt



Einen Temperaturrekord hat die nördlichste dauerhaft bewohnte Siedlung der Erde erlebt. Im nordkanadischen Alert, das weniger als 900 Kilometer vom Nordpol entfernt liegt, wurden am Sonntag 21 Grad Celsius gemessen, wie der kanadische Wetterdienst am Dienstag mitteilte.

Der Chef-Meteorologe im kanadischen Umweltministerium, David Phillips, sprach von einer wahren «arktischen Hitzewelle». In Alert liegt die Durchschnittstemperatur im Juli für gewöhnlich bei 3.4 Grad.

Die jetzt gemessenen 21 Grad seien ein «absoluter Rekord», sagte der Meteorologe Armel Castellan. «Das ist eine ziemlich unglaubliche Statistik. Es ist eines von hunderten Beispielen von Rekorden im Zuge der Erderwärmung.»

Der bisherige Rekord von 20 Grad in Alert wurde am 8. Juli 1956 gemessen. Seit dem Jahr 2012 wurden an mehreren Tagen Temperaturen zwischen 19 und 20 Grad erreicht.

Alert liegt am 82. Breitengrad am Ufer des Arktischen Ozeans. Die Militärbasis wurde eingerichtet, um russische Kommunikation abzufangen. Seit 1950 gibt es dort eine Wetterstation. (sda/afp)

Hitzewelle in Pakistan: Menschen und Tiere versuchen verzweifelt, sich irgendwie abzukühlen

So schön sieht es in unerforschten Teilen der Antarktis aus

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

0
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

12
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

8
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

73
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

67
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

104
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

72
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

143
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

0
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

12
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

8
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

73
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

67
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

104
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

72
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

143
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • banda69 17.07.2019 15:58
    Highlight Highlight Solange rechtspopulistische Klimaleugner wie Trump oder seine Groupies die von der SVP gewählt werden, passiert rein gar nichts.
    • Bruuslii 17.07.2019 20:43
      Highlight Highlight solange es leute gibt, die sagen, es passiere nichts solange...
    • Luzifer Morgenstern 17.07.2019 23:28
      Highlight Highlight Bruusli,

      Klimapokalypsen-Fans kommen von rechts. Das ist unter anderem bei Watson schön beschrieben worden.

      Darum meine Frage: Hat dein Kommentar einen Sinn?
    • Bruuslii 18.07.2019 12:23
      Highlight Highlight ja, es geht darum, dass rechtspopulisten nicht die mehrheit bilden. wenn es da ein paar tuble git und man sich davon schon demotivieren lässt und deshalb lieber nichts unternimmt...
  • Ragnarson 17.07.2019 10:24
    Highlight Highlight Alles gut, nur eine Wetter extreme, war schon immer so...wir können nix dafür...das sind die Vulkane...ganz natürlicher Wandel und falls doch Menschen gemacht, dann ganz sicher nicht wegen der Banken, Fleischindustrie und businessfliegern oder mir sondern wegen der Chinesen und Indern...nein gibt keinen Klimawandel und gabz sicher nicht von uns! MEINE MEINUNG!! MEEEEINE MEINUNG!
    • Qwrrty 17.07.2019 13:22
      Highlight Highlight Deine Meinung ist leider falsch.
    • Mr. Malik 17.07.2019 14:43
      Highlight Highlight Rauchen ist gesund, die Erde flach und Wolken bestehen aus Zuckerwatte. Es stirbt auch niemand an Aids oder Krebs..
      Und falls doch, sind die Asiaten schuld...
      Falls ihr mir nicht glaubt, hier noch ein Argument in Capslock:
      MEINE MEINUNG!! MEEEEINE MEINUNG!
    • Luzifer Morgenstern 17.07.2019 23:36
      Highlight Highlight Ragnarson

      Schön dass du eine Meinung hast. Argumente wären noch schöner.
      Benutzer Bildabspielen
    Weitere Antworten anzeigen
  • whatthepuck 17.07.2019 08:58
    Highlight Highlight Rekord aber gleichzeitig auch Extremereignis, also nicht repräsentativ. Müsste man langfristig einordnen; die Aussage "Seit 2012..." ist schon interessanter.

    Nehme jedoch an, dass auch zwischen 1956 und 2012 die 20-Grad-Marke nochmals erreicht wurde. Die Aussage kann also auch für den Zeitraum vor 2012 gemacht werden... vermutlich sollte aber eine Häufung seit 2012 ausgedrückt werden.

    Die Statistiken sprechen jedenfalls für sich. Wir erleben fast jährlich Jahrhundertjahre. Braucht nicht viel um zu merken, dass da was im Gange ist.

Diese ETH-Simulation zeigt, wie wenig vom Aletschgletscher in 80 Jahren noch bleiben wird

Die Klimaerwärmung setzt auch dem grössten Gletscher der Alpen sichtlich zu. ETH-Forscher haben nun simuliert, was vom Aletsch­glet­scher im Jahr 2100 noch zu sehen sein wird. Viel ist es nicht.

Er ist die Gletscher-Ikone der Schweiz: Der Grosse Aletschgletscher. Doch das zunehmend warme Klima setzt dem mächtigen Gletscher genauso zu wie dem Matterhorn, das immer mehr zu bröckeln beginnt. Seit dem Jahr 2000 hat sich die Zunge des Aletschgletschers um rund einen Kilometer zurückgezogen, schreibt die ETH in einer Mitteilung.

Doch was, wenn die Klimaerwärmung weiter voranschreitet? Was bleibt vom mächtigen Gletscher? Nun, nicht mehr viel. Zu diesem Schluss kommen Forscher der ETH …

Artikel lesen
Link zum Artikel