International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alles rot, oder was? Trump postet Wahl-Karte und verzerrt die Realität

Donald Trump ist seit einer Woche von einer Twitter-Tollwut besessen. Tag für Tag probiert er den Ukraine-Skandal kleinzureden und die Demokraten zu denunzieren. Kürzlich postete er eine Wahlkarte, die stutzig macht.



US-Präsident Donald Trump ist dafür bekannt, es mit der Wahrheit nicht so genau zu nehmen. Gerne legt er sich die «Wirklichkeit» so zurecht, wie sie ihm zugutekommt. Kürzlich postete Trump dieses Bild auf Twitter:

«Try to impeach this» – «Versucht, das hier zu impeachen» steht in weissen Lettern vor einer Karte der USA, die in Wahlbezirke unterteilt ist. Die roten Bezirke stehen für solche, in denen Trump bei seiner Wahl 2016 gewonnen hat, die blauen für jene, in der Hillary Clinton die meisten Stimmen bekam.

Trump reagierte damit auf steigende Umfragewerte, wonach die Unterstützung für sein Amtsenthebungsverfahren zunimmt.

Auffallend dabei: Fast alles ist rot. Wie kann das sein? Trump hat doch weniger Stimmen bekommen als Clinton. Ist diese Karte gefälscht?

Nein. Sie entspricht tatsächlich der Realität. Nun ja, zumindest fast. Hier die interaktive Karte der New York Times:

Bild

Bild: screenshot nytimes

Aber hat Clinton nicht mehr Stimmen bekommen als Trump?

Doch. Die Karte von Trump mag zwar stimmen, nur berücksichtigt sie keineswegs die Bevölkerungsverteilung- und dichte der USA. Weite Teile im Mittleren Westen sind Wüste oder Pampa und deshalb fast komplett unbewohnt. Hier eine Heat-Map der Wahlen des (sehr empfehlenswerten) Kartografen Ken Field:

Bild

Bild: Ken Field

Je dunkler und kräftiger die Farbe, desto mehr Leute haben gewählt. Die weissen Flecken stellen also eindrücklich dar, dass fast die Hälfte der USA so gut wie menschenleer ist.

Wo haben die Leute für Trump gestimmt?

Trump hat, wie erwähnt, insgesamt fast 3 Millionen Stimmen weniger geholt als Clinton. Die Leute, die Clinton ihr Votum gegeben haben, stammen grösstenteils aus den Bevölkerungsreichen Städten wie New York, Los Angeles, San Francisco, Seattle oder Chicago.

Weil all diese Personen auf verhältnismässig kleinem Raum leben im Vergleich zur immensen Grösse der USA, ist eine 3D-Karte ebenfalls hilfreich:

Bild

bild: ken field

Hier sieht man deutlich, dass die wenigen Wahlbezirke, die Clinton gewonnen hat, überproportional bevölkerungsreicher sind. Am Ende der Präsidentschaftswahl gewann Clinton 487 Wahlbezirke, Trump deren 2626. Trotzdem holte Clinton mehr Stimmen.

Nichtsdestotrotz gewann Trump die Wahl. Wie genau das mit Electoral College funktioniert, ist ein anderes Thema. Kann man hier nachlesen:

Was hat das mit dem Impeachment zu tun?

Trump will beweisen, dass er eine riesige Unterstützungsbasis hat und dass es niemals gelingen wird, ihn aus dem Amt zu befördern. Ein Impeachment würde jedoch im Repräsentantenhaus initiiert, eine Kammer, in der die Grösse der Delegation eines Staates direkt an die Bevölkerung und nicht an die Landmasse gebunden ist.

So ist das mehrheitlich demokratische Los Angeles und seine umliegenden Gebiete flächenmässig rund 200 Mal kleiner als der republikanische Staat Wyoming, trotzdem vertreten 15 Kongressabgeordnete Los Angeles. Wyoming bloss einer.

Das bedeutet, dass die roten Abschnitte in Trumps Karte kein Übergewicht der Stimmen gegen die Anklage bedeuten. Der Präsident hat weniger Verbündete im Kampf gegen die Amtsenthebung, als seine Karte vermuten lässt.

Was sagt uns das alles?

Bereits bei Hurrikan Dorian benutzte er einen «Sharpie», um eine Karte so zurechtzumalen, dass sie seinen Aussagen entsprach.

epa07817429 US President Donald J. Trump holds up a National Oceanic and Atmospheric Administration map of a previously projected path of Hurricane Dorian, while participating in a briefing on Hurricane Dorian in the Oval Office of the White House in Washington, DC, USA, 04 September 2019. Trump said the federal government will continue to monitor Dorian, which mostly spared Florida but is projected to potentially cause devastating winds, storm surge and flash floods in the Carolinas.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Bild: EPA

Karten können hervorragend genutzt werden, um Geschichten zu erzählen. Und zwar so, dass sie zu einer bestimmten Sichtweise passen. Viele sehen keinen Grund darin, Karten zu hinterfragen, die einem gezeigt werden. Vielleicht sollten sie das aber.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

34 überraschend lustige und nützliche Karten, die du in der Schule nie gelernt hast

Trump kennt (k)eine Antwort

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

106 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Vertigo
02.10.2019 14:13registriert June 2018
Macht ihr das mit Absicht?
3097
Melden
Zum Kommentar
DrFreeze
02.10.2019 14:16registriert November 2018
Trump macht das gar nicht so ungeschickt.
Der kann doch irgendwas zeigen. Der durchschnittliche Amerikaner ist einfach zu ungebildet, zu faul oder beides um solche Dinge zu hinterfragen.
30249
Melden
Zum Kommentar
Samzilla
02.10.2019 14:50registriert March 2019
Kurzfassung: Die von Donald Trump gezeigte Karte ist richtig.
Nicht einmal die Realität wurde verzerrt, wie im Titel suggeriert. Für das US Wahlsystem kann Trump wohl nicht auch noch beschuldigt werden.
Aber ändert ohnehin nichts. Die demokratische Mehrheit im Repräsentantenhaus ist bekannt, aber irrelevant. Ohne Mehrheit im Senat passiert vorerst einmal gar nichts...
7817
Melden
Zum Kommentar
106

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel