International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EIn Zuercher Stadtpolizist vor der Hauptwache Urania in Zuerich, am Mittwoch, 13. November 2013.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Polizei-Uniform: Bringt einen dazu, dass man Leute mit tieferem sozialem Status vorverurteilt.  Bild: KEYSTONE

Social statt Racial Profiling: Was passiert, wenn man eine Polizei-Uniform trägt 

Kognitive Neurowissenschaftler der McMaster University in Kanada haben in einer Studie herausgefunden, dass das alleinige Tragen einer Polizei-Uniform beeinflusst, wie wir andere wahrnehmen. Mit überraschenden Ergebnissen. 

Eva  Wohlgemuth
Eva Wohlgemuth



Die im Fachjournal Frontiers in Psychology veröffentlichte Studie untersuchte aufgrund der im vergangenen Jahr gehäuften Vorfälle von Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA, ob das Tragen einer Polizei-Uniform beeinflusst, wie man sich verschiedenen Gruppen gegenüber verhält. 

Insgesamt führten sie drei Experimente an College-Studenten durch. Beim ersten mussten die Versuchsteilnehmer entweder eine Polizei-Uniform oder einen Mechaniker-Overall anziehen. Danach mussten sie am Computer Formen in Kategorien zuteilen, während ihnen verschiedene Distraktoren präsentiert wurden. 

Bei den Distraktoren handelte es sich entweder um ein schwarzes oder weisses Gesicht, eine Person mit einem Hoodie an oder eine Person in einem Anzug. Dabei sollte der Hoodie für einen tiefen sozialen Status und der Anzug für einen hohen stehen. Versuchsteilnehmer, die eine Polizei-Uniform trugen, wurden langsamer in der Kategorisierungsaufgabe, wenn ihnen der Distraktor im Hoodie präsentiert wurde. Alle anderen Kombinationen zeigten keine Veränderung in der Reaktionszeit. 

Dies bedeutet, dass sie das Bild, das tiefen sozialen Status signalisiert, von den übrigen Bildern unterschieden, während die anderen alle gleich auf sie wirkten.

Zum selben Ergebnis kam auch die zweite Studie, bei der anstelle der Kategorisierungsaufgabe eine sogenannte Dotprobe-Aufgabe gestellt wurde. Bei dieser gilt es möglichst schnell auf einen auf dem Bildschirm auftauchenden Punkt zu reagieren, während vorhin beispielsweise Bilder präsentiert werden. Wenn die Aufmerksamkeit bereits auf einem der präsentierten Bilder liegt, ist die Reaktionszeit geringer. In diesem Fall also, wenn zuvor ein Hoodie-Bild präsentiert wurde. Auch hier galt dies jedoch auch nur für jene, die eine Polizei-Uniform trugen. 

Das Tragen der Uniform ist ausschlaggebend

Das dritte Experiment zeigte, dass dieser Effekt nur zu finden ist, wenn man selbst eine Polizei-Uniform trägt und nicht, wenn man lediglich eine präsentiert bekommt. Versuchsteilnehmer, die die Polizei-Uniform vor sich auf dem Tisch liegen hatten, reagierten nicht anders auf die Hoodie-Bilder als auf die anderen. 

Diese Ergebnisse lassen darauf schliessen, dass die Versuchsteilnehmer in Polizei-Uniform Leuten von tieferem sozialen Status gegenüber voreingenommener entgegentraten als solchen von hohem sozialen Status. Zudem unterschieden sie nicht zwischen Schwarzen und Weissen. Versuchsteilnehmer, die eine andere oder keine Uniform trugen, zeigten diesen Effekt nicht. 

Begrenzte Aussagekraft

Zwar wurden die Experimente mit nur 30 bis 60 Versuchsteilnehmern – allesamt Studenten – durchgeführt, was generalisierte Schlüsse verhindert. Trotzdem waren die Forscher überrascht, dass man keine Unterschiede in der Wahrnehmung von schwarzen und weissen Gesichtern fand. Dies, weil Racial Profiling in den letzten Jahren ein gängiges Thema war und weil auch vergangene (amerikanische) Forschung gezeigt hat, dass viele Menschen – unbewusst – Afroamerikaner mit Verbrechen assoziieren. 

Dass die Stereotypisierung aufgrund des sozialen Status ebenfalls ein Thema ist, ist nicht neu. Aussergewöhnlich ist jedoch der Fund, dass diese lediglich durch das Tragen einer Polizei-Uniform aktiviert werden kann. Bei allen Versuchsteilnehmern, die keine Polizei-Uniform trugen, zeigte sich der Effekt nicht. 

Laut sciencedaily.com hoffen die kanadischen Autoren der Studie nun, dass sie ihre Forschung mit echten Polizisten und in Kollaboration mit den USA weiterführen können. (ewo)

Aktuelle Polizeibilder: Traktor biegt links ab, während er überholt wird

Polizeigewalt gegen Schwarze

Dallas-Attentäter schrieb mit seinem Blut «RB» an die Wand – jetzt wissen wir, was es bedeutet

Link zum Artikel

Der Tod von Polizeiopfer Alton Sterling wurde nicht zufällig gefilmt – das ist die Geschichte hinter dem Video

Link zum Artikel

Nach Dallas und dem Fall Alton Sterling geht in den USA die Furcht vor neuer Gewalt um

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt in Karten

Heute ist Kindertag! Ja, aber nicht in der Schweiz (bei uns kommt er erst noch)

Heute ist Kindertag. Zumindest für Deutschland und Österreich. Die Schweiz feiert den Tag – wie viele andere Länder – erst am 20. November. Wir liefern den Überblick.

Insgesamt kennen 145 Staaten einen Kindertag, der auf die Bedürfnisse und Rechte der Kinder aufmerksam machen soll. Mancherorts heisst er Weltkindertag, Internationaler Kindertag oder Internationaler Tag des Kindes.

Ein einheitliches Datum existiert nicht. In 44 Nationen wird der Tag am 1. Juni gefeiert, in der Schweiz gilt der 20. November als «Internationaler Tag der Kinderrechte». Es ist auch der Jahrestag, an dem die UNO-Vollversammlung 1989 die Kinderrechtskonvention verabschiedete.

In …

Artikel lesen
Link zum Artikel