International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dallas-Attentäter schrieb mit seinem Blut «RB» an die Wand – jetzt wissen wir, was es bedeutet



Eine der vielen Fragen rund um Micah Johnson scheint gelöst. Wie Polizeichef David Brown am Wochenende verriet, hatte der Attentäter von Dallas mit seinem Blut die Buchstaben «RB» an die Wand geschmiert.  Das Nachrichtenportal The Daily Beast vermutet, dass er wirklich «RBG» schreiben wollte. Das Akronym steht für Red Black Green und wird gerne von militanten Black-Power-Gruppierungen verwendet. Es handelt sich um die panafrikanischen Farben.

Bild

Panafrikanische Farben.
bild: pd

Vor seinem Tod durch eine Roboterbombe hatte Johnson erklärt, er handle allein und gehöre keiner Organisation an. Offenbar hatte er sich aber intensiv um eine solche bemüht: Nach seiner Rückkehr aus Afghanistan 2014 ersuchte der Veteran um Aufnahme in eine militante Schwarzen-Bewegung – wurde aber abgelehnt.

Bild

Eine geleakte Aufnahme von Johnsons Tatwaffe, wie sie die Polizei vorfand. bild via liveleaks

Im Rahmen einer Hintergrundüberprüfung war herausgekommen, dass er wegen sexueller Belästigung aus der Armee entlassen worden war. Eine Korporalin hatte ihn beschuldigt, ihre Unterwäsche gestohlen zu haben. Laut Malik Shabazz, dem ehemaligen Vorsitzenden der Black-Panther-Partei, landete Johnson durch diese Hintergrundüberprüfung auf einer schwarzen Liste (Wortspiel, Credit: «The Daily Beast»), die eine Mitgliedschaft in militanten Schwarzen-Gruppierungen im ganzen Land faktisch verunmöglichten.

Was er sich im Leben so sehr gewünscht hatte, wird ihm im Tod nun zuteil: Anerkennung der militanten Black-Power-Bewegung. Lakesia Washington von den Black Riders überschüttet Johnson auf Facebook geradezu mit Lob. Ihren Post schliesst sie mit den Worten «RBG 4 LIFE!».

Johnson folgte den Black Riders auf Facebook. Wie sehr seine eigenen Gedankengänge der Ideologie von militanten Schwarzen-Gruppierungen ähnelt, zeigt dieser Post derselben Lakesia Washington:

«Wir bestehen auf unserem Recht auf Selbstverteidigung mit allen notwendigen Mitteln und behalten uns das Recht vor, maximal gegen unsere rassistischen Unterdrücker zurückzuschlagen, unabhängig davon, wie schlecht unsere Chancen stehen. Wenn wir sowieso sterben müssen, werden wir uns ab heute wehren und nicht allein sterben! Wir wollen dafür sorgen, dass unsere rassistischen Unterdrücker ebenfalls eine Vorstellung vom Tod bekommen.»

Lakesia Washington, Black Riders (25.03.2016) quelle: facebook

Die Frage, warum Johnson RB und nicht RBG schrieb, bleibt offen. Da er mit seinem Blut schrieb, war er offenbar verletzt. Oder aber die Roboterbombe setzte seinem Taggen ein Ende.

Massaker in Dallas

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

19 verbrannte Leichen in Mexiko gefunden

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden beginnt Amtszeit mit Demontage von Trumps Vermächtnis – in 4 Punkten

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hat der neue US-Präsident Joe Biden mit der Demontage von besonders umstrittenen Entscheidungen seines Vorgängers Donald Trump begonnen.

Biden leitete am Mittwoch die Rückkehr zum Klimaabkommen von Paris ein, stoppte den US-Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und hob ein Einreiseverbot für Menschen aus muslimisch geprägten Ländern auf. Auch abseits konkreter Massnahmen wurde bereits nach wenigen Stunden deutlich, dass Biden im Weissen Haus …

Artikel lesen
Link zum Artikel