International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05079061 A handout picture made available by Nasa on 23 December 2015 shows NASA's Interior Exploration using Seismic Investigations Geodesy and Heat Transport (InSight) Mars lander spacecraft in a Lockheed Martin clean room near Denver, Colorado, USA, 30 April 2015. NASA has cancelled a planned unmanned mission to Mars after repeated failures to repair an instrument crucial to the mission's goal, the space agency said on 22 December 2015. The launch of NASA's InSight Mars lander was set for March 2016 with the goal of studying the planet's interior. However, an extremely sensitive instrument used to measure seismic activity developed a leak in its vacuum seal, which continued to fail after twice undergoing repair. Officials from the US space agency said the needed fix was not possible before the scheduled launch.  EPA/NASA/JPL-CALTECH/LOCKHEED MARTIN  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Der Roboter «Insight»: Ein Seismograph ist kaputt.
Bild: EPA/NASA

Mission abgeblasen: Roboter «InSight» geht doch nicht auf den Mars

Die US-Weltraumbehörde NASA hat ihre für März geplante Mars-Mission abgesagt. Sie begründet dies mit einem Problem mit einem Seismographen, den die französische Weltraumbehörde CNES mit dem Roboter «InSight» zum Roten Planeten mitschicken will.



Versuche, ein Leck an der Vakuumdichtung des Geräts zu reparieren, seien fehlgeschlagen, teilte die NASA am Dienstag mit. Für einen Start im März 2016 sei die Mission daher «nicht bereit», sagte der NASA-Wissenschaftler John Grunsfeld.

Der Roboter «InSight» sollte auf der Marsoberfläche die Entwicklung des Planeten erforschen und herausfinden, ob sein Kern fest ist oder flüssig wie bei der Erde. Dazu sollte «InSight» unter anderem seismische Aktivitäten messen und Tiefenbohrungen vornehmen.

Nächster Starttermin Mai 2018

Der geplatzte Starttermin im März dürfte die Mission nun drastisch verzögern oder sogar ganz gefährden: Marsflüge sind nur alle zwei Jahre möglich. Der nächste Starttermin wäre im Mai 2018.

Die NASA ist noch nicht sicher, ob sie angesichts enger Budgetgrenzen an der Mission festhält. Die Entscheidung werde «in den kommenden Monaten» fallen, sagte Grunsfeld. Andere Mars-Missionen seien von der Absage nicht betroffen. Auch eine bemannte Mars-Mission werde weiter für die 2030er Jahre anvisiert.

CNES-Leiter Jean-Yves Le Gall sagte, die Absage der Mission sei «ein harter Schlag». Die einzige gute Nachricht sei, dass das Problem mit dem französischen Gerät noch auf der Erde entdeckt wurde. Der Chef des CNES-Raumfahrtzentrums in Toulouse, Marc Pircher, versprach, eine Lösung für das Problem zu finden. Bis zu dem Zeitfenster für einen Start im kommenden Jahr werde dies aber nicht gelingen. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Harvard-Professor: «'Oumuamua ist zu exotisch, um natürlich zu sein»

2017 flog es durch unser Sonnensystem und verschwand wieder. Das rätselhafte Objekt wird gerne als monströse Zigarre aus Feld dargestellt und wurde «'Oumuamua» getauft. Es sieht eher aus wie eine fussballfeldgrosse Folie, sagt Harvard-Astronom Avi Loeb. Er ist überzeugt, dass es ein technisch hergestelltes Objekt ist, das von einer ausserirdischen Zivilisation stammt.

Sind wir allein? Gibt es intelligentes Leben ausserhalb der Erde? Die Fragen klingen leider eher nach Esoterik als nach Wissenschaft. Es hat auch nichts genützt, dass man die Frage mit dem Namen eines der bekanntesten Physiker des 20. Jahrhunderts verknüpft hat. «Fermis Paradox» – ob sich Enrico Fermi wirklich gefragt, wo «sie» denn seien, ist zweifelhaft, aber die Formulierung ist klar: Die Wahrscheinlichkeit, dass es irgendwo «da draussen» intelligentes Leben gibt, ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel