DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Adolf Hitler 1931 vor dem Sitz der Nationalsozialisten in München. Seine politischen Gegner attackierten ihn schon damals mit den Gerüchten über seine jüdische Herkunft.
Adolf Hitler 1931 vor dem Sitz der Nationalsozialisten in München. Seine politischen Gegner attackierten ihn schon damals mit den Gerüchten über seine jüdische Herkunft.Bild: AP/AP
Faktencheck

Hitlers «jüdisches Blut»: Das steckt hinter Lawrows Behauptung

05.05.2022, 04:5706.05.2022, 11:42

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow hatte am Sonntagabend einen grossen Auftritt im italienischen Fernsehen. Er gab dem Sender Rete4, der zum Medienimperium des früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi gehört, ein 40-minütiges Interview, das eher ein Monolog war, wie Regierungschef Mario Draghi und andere Politiker am Montag kritisierten.

Denn Lawrow wiederholte die Propaganda-Lüge, die Ukraine werde von Nazis regiert. Das Gegenargument, Präsident Wolodymyr Selenskjy sei ein Jude, liess er nicht gelten: «Ich kann mich irren. Aber Adolf Hitler hatte auch jüdisches Blut. Das heisst überhaupt nichts. Das weise jüdische Volk sagt, dass die eifrigsten Antisemiten in der Regel Juden sind.»

Sergej Lawrow sorgte mit seinem Auftritt im italienischen Fernsehen für Empörung.
Sergej Lawrow sorgte mit seinem Auftritt im italienischen Fernsehen für Empörung.Bild: keystone

Diese Aussage sorgte vor allem in Israel für Empörung. Aussenminister Jair Lapid bestellte den russischen Botschafter ein und verlangte eine Entschuldigung. Lawrow propagiere «eine Umkehrung des Holocaust», indem Opfer in Verbrecher verwandelt würden. Tatsächlich steckt der eigentliche Skandal von Lawrows Rundumschlag im letzten Satz.

Behauptung

Zumindest pikant ist Adolf Hitlers angebliche jüdische Abstammung. Zwar relativierte sie Lawrow mit den Worten, er könne sich irren. Aber allein die Vorstellung, der Urheber des industriellen Massenmords an den europäischen Juden habe selber jüdische Wurzeln gehabt, erweckt Fantasien und passt perfekt in die russische Kriegspropaganda.

«Hitler hatte jüdisches Blut.»
Lawrows Behauptung
«Ich werde häufig gefragt: Wie kann es eine Nazifizierung geben, wenn er [der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj] Jude ist? Ich kann mich irren. Aber Adolf Hitler hatte auch jüdisches Blut. Das heisst überhaupt nichts. Das weise jüdische Volk sagt, dass die eifrigsten Antisemiten in der Regel Juden sind.»
Transkript von Sergej Lawrows AussageTV-Sender Rete4

Analyse

Neu ist dieses Gerücht nicht, im Gegenteil. Solche Mutmassungen kursierten bereits vor der Geburt des späteren «Führers» 1889 im österreichischen Braunau. Hitlers Grossvater mütterlicherseits, dessen Identität bis heute unbekannt ist, sei «mosaischen Glaubens» gewesen, sollen schon Zeitgenossen gemunkelt haben.

Während Adolf Hitlers politischem Aufstieg in den 1920er und 30er Jahren griffen seine Gegner das Gerücht auf, um ihn und seinen rabiaten Antisemitismus lächerlich zu machen. Hitler war darüber dermassen beunruhigt, dass er seinen Rechtsanwalt Hans Frank mit Nachforschungen zu seiner Herkunft beauftragte.

Frank schilderte sie in seinen Memoiren, die er nach dem Zweiten Weltkrieg im Gefängnis verfasste. Er hatte als Generalgouverneur von Polen ein Schreckensregime errichtet und wurde im Nürnberger Prozess zum Tode verurteilt und hingerichtet. Zuvor schrieb er nieder, was er zu Hitlers angeblicher jüdischer Abstammung herausgefunden hatte.

Die Spur führte nach Niederösterreich ins Waldviertel. Dort wurde Adolf Hitlers Vater Alois 1837 als unehelicher Sohn der Dienstmagd Maria Anna Schicklgruber geboren. Als er fünf Jahre alt war, heiratete seine Mutter den Müllerknecht und Herumtreiber Johann Georg Hiedler. Daraus entstand später unter ungeklärten Umständen der Name Hitler.

Laut Hans Franks Schilderungen hatte Maria Anna Schicklgruber ein Jahr in Graz in der Steiermark im Haushalt einer jüdischen Familie namens Frankenberger gearbeitet. Sie sei hochschwanger in ihr Heimatdorf zurückgekehrt und habe dort ihren Sohn Alois zur Welt gebracht. Bis zu dessen 14. Lebensjahr habe sie von Frankenberger Alimente erhalten.

Bewertung

Die Behauptung ist nicht belegbar.

Spätere Historiker sind dieser Version nachgegangen und haben sie ins Reich der Märchen verwiesen. In Graz hätten Juden damals kein Niederlassungsrecht gehabt. Vermutlich habe Hitlers Grossmutter in Gratzen im heutigen Tschechien gearbeitet. Dort soll ein Kaufmann namens Frankenberger gelebt haben, doch einen konkreten Nachweis gibt es nicht.

Alois Hitler hatte sich zum Zollbeamten hochgearbeitet.
Alois Hitler hatte sich zum Zollbeamten hochgearbeitet.Bild: wikimedia

Auch für die angeblichen Unterhaltszahlungen gibt es keine Beweise. Als wahrscheinlich gilt heute, dass Johann Georg Hiedler der leibliche Vater von Alois Hitler war. Er soll sich laut Zeugenaussagen dazu bekannt haben, wenn auch nie offiziell. Jahre später wurde der Taufeintrag von Alois Hitlers Geburt entsprechend geändert, von unehelich zu ehelich.

Alois selbst nannte sich erst ab 1876 Hitler. Zuvor trug er den Namen seiner Mutter, was in der Nazizeit zu Witzen und spöttischen Bemerkungen («Heil Schicklgruber!») führte. Was Adolf Hitler von den Mutmassungen über seine Herkunft hielt, ist Gegenstand unzähliger Spekulationen, bis zur gewagten These, der Holocaust gehe auf eine Art Selbsthass zurück.

Seinen Vater schilderte der «Führer» als streng und jähzornig. Vermutlich wurde er von ihm geschlagen, schrieb der österreichische Historiker Roman Sandgruber in seiner letztes Jahr veröffentlichten Biografie von Alois Hitler. Das Gerücht über die vermeintlich jüdischen Ahnen basiere «auf einer Reihe komischer Fehler», sagte Sandgruber dem «Spiegel».

«Diese Thesen sind in der Welt und – wie alle Mythen – nicht auszulöschen», meinte Sandgruber. «Sie geistern unausrottbar durch die Weltgeschichte.» Und lassen sich nach wie vor für Propaganda ausschlachten, wie Sergej Lawrows Auftritt zeigte. Zur Kritik aus Israel erklärte er, die Regierung in Jerusalem unterstütze das «Neonazi-Regime in Kiew».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das wurde aus der Führungsriege des «Dritten Reiches»

1 / 32
Das wurde aus der Führungsriege des «Dritten Reiches»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russischer Kart-Fahrer zeigt Hitlergruss

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

169 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SBRUN
05.05.2022 05:56registriert September 2019
Nimmt man Deutschland und Russland, so haben Hitler und Stalin eine Spur von Mord und Totschlag hinterlassen. Deutschland hat Hitler als dunkelschwarzen Flecken in seiner Geschichte anerkannt und handelt entsprechend, Rzussland stellt zu Ehren von Stalin immer noch Statuen auf. Das ist doch der grosse Unterschied.
34910
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gurgelhals
05.05.2022 06:51registriert Mai 2015
Meine Damen und Herren: Der beste Aussenminister der Welt!

…zumindest wenn man unserem peinlichen Bundesueli Glauben schenken möchte 🙄🤡
27327
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gitarrenmensch
05.05.2022 06:57registriert Mai 2021
Und unser Ueli: „Der Lawrow ist imfall der beste Aussenminister, I can nothing say against him…“ oder so ähnlich.
21420
Melden
Zum Kommentar
169
Polizei stoppt «Pride Parade» in Istanbul – mehr als 200 Leute festgenommen

Bei einem Protest für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans- und queeren Menschen (LGBTQ) in der türkischen Metropole Istanbul sind nach Angaben der Veranstalter mehr als 200 Menschen festgenommen wurden. Die Polizei sperrte am Sonntag den zentralen Stadtteil Cihangir weiträumig ab und hinderte Menschen daran, sich zu versammeln, wie eine Reporterin der Deutschen Presse-Agentur beobachtete.

Zur Story