International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05640170 US President-elect Donald Trump gestures a thumbs up at the clubhouse of Trump International Golf Club, in Bedminster Township, New Jersey, USA, 20 November 2016.  EPA/PETER FOLEY

Donald Trump wäre wohl nie Präsident geworden, wenn sein Grossvater in Deutschland hätte bleiben dürfen. Bild: PETER FOLEY/EPA/KEYSTONE

Wie Deutschland den US-Präsidenten Trump hätte verhindern können



Der neue US-Präsident Donald Trump hatte lange ein etwas gestörtes Verhältnis zu seiner deutschen Herkunft. Sein Vater Fred Trump hatte die Legende in die Welt gesetzt, die Familie stamme aus Schweden. Grund war die antideutsche Stimmung in den USA aufgrund der beiden Weltkriege.

Heute ist es kein Geheimnis mehr, dass Donalds Grossvater Friedrich Trump 1869 in Kallstadt im heutigen Rheinland-Pfalz geboren wurde, das damals zum Königreich Bayern gehörte. 1885 wanderte er in die USA aus, wo er mit dem Goldrausch in Alaska einiges Geld verdiente, angeblich auch als Bordellbetreiber. 1892 wurde Friedrich Trump amerikanischer Staatsbürger.

Bild

Friedrich Trump (l.) und sein Sohn Fred. bild: pd

1901 kehrte er nach Kallstadt zurück, um Elisabeth Christ zu heiraten. Er zog mit ihr wieder in die USA, doch weil seine Frau von Heimweh geplagt war, wollte sich das Ehepaar 1905 endgültig in Deutschland niederlassen. Die Behörden verweigerten Trump jedoch die Wiedereinbürgerung, weil er sich vor der Auswanderung nicht ordnungsgemäss abgemeldet und keinen Militärdienst geleistet hatte. Den Trumps blieb nur die Rückkehr nach Amerika.

So weit sind die Fakten bekannt, auch watson berichtete darüber. Nun hat der Historiker Roland Paul, pensionierter Direktor des Instituts für pfälzische Geschichte und Volkskunde, im Landesarchiv Speyer die Akte Trump ausgegraben. Sie belegen Friedrich Trumps gescheiterten Versuch, die Staatsbürgerschaft zurückzuerhalten.

Ausweisung verfügt

Er hatte sich intensiv darum bemüht und schrieb zahlreiche Briefe, unter anderem an den bayerischen Prinzregenten Luitpold. Doch die versäumte Abmeldung und der nicht geleistete Militärdienst wogen zu schwer. Am 27. Februar 1905 verfügte das Königliche Bezirksamt Dürkheim, der «amerikanische Bürger und Rentner Friedrich Trump» müsse «längstens bis zum 1. Mai lfd. Jrs.» das bayerische Staatsgebiet verlassen.

The reproductions provided by Landesarchiv Speyer show a letter by the grandfather of U.S. President-elect Donald Trump. The handwritten letter has been found in a German archive in which Donald Trump's grandfather unsuccessfully fought his expulsion from the country for failing to perform mandatory military service. (Landesarchiv Speyer via AP)

Einer der Briefe, in denen Friedrich Trump um seine Wiedereinbürgerung ersuchte. Bild: AP/Landesarchiv Speyer

Am 1. Juli 1905 bestiegen Friedrich und Elisabeth Trump in Hamburg das Dampfschiff «Pennsylvania». Ironie des Schicksals: Zu jenem Zeitpunkt war Elisabeth schwanger, in New York brachte sie ihren Sohn Frederick «Fred» Trump zur Welt, Donalds Vater. Hätten die deutschen Behörden den Grossvater nicht rausgeworfen, es hätte wohl keinen Präsidenten Trump gegeben. (pbl)

Trumps Vorfahren stammen aus Kallstadt

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sophia 31.12.2016 00:53
    Highlight Highlight Wir Schweizer haben den Deutschen den Erich Honecker geschickt und die sagten sich, schicken wir den Amis die Trumps und den Schweizern die Blochers. Langsam begreife ich das Flüchtlingsdrama!
  • samsong 22.11.2016 16:41
    Highlight Highlight Und somit sind die Deutschen auch für den dritten Weltkrieg verantwortlich. :")
    😂
  • Sveitsi 22.11.2016 15:58
    Highlight Highlight Dann würde Trump jetzt gegen Merkel antreten...
  • Dr.Ball 22.11.2016 14:00
    Highlight Highlight DANKE MERKEL!

  • Sveminem 22.11.2016 13:55
    Highlight Highlight Und wieder sind die Deutschen an allem Schuld... 😒😜
  • fant 22.11.2016 13:36
    Highlight Highlight Tja, Probleme erkennen bevor sie entstehen:

    Play Icon
  • E. Regiert 22.11.2016 13:16
    Highlight Highlight Trump ist also nicht Deutscher Abstammung, sondern Bayrischer.
  • trio 22.11.2016 12:48
    Highlight Highlight Jetzt ist es definitiv, die deutschen sind auch am 3. Weltkrieg schuld! Was machen wir bloss mit denen?! 😂😉
  • lilie 22.11.2016 12:27
    Highlight Highlight Stellt euch vor, Trumps Grossvater hätte nach Deutschland zurückkehren können - dann würde The Donald jetzt als Nachfolger von Merkel kandidieren! 😂
  • Wehrli 22.11.2016 11:28
    Highlight Highlight Dann wäre einfach ein anderer Stumpfdrösel aus den Trash-TV an seine Stelle gekommen. Das Problem spiegelt sich in der Jugendkultur, mit dem überpopulären Satz: Isso, weil isso. Faktenfrei blubbern, high vom grossen Inforauschen des Internets.
  • Tilman Fliegel 22.11.2016 11:26
    Highlight Highlight Dann wäre Trump jetzt bei der AfD als nächster Kanzlerkandidat...
  • Swisslord 22.11.2016 11:23
    Highlight Highlight Und wären die Dinosaurier vor 66 Millionen Jahren nicht wegen einem Meteor ausgestorben, hätte Trump noch viel früher gestoppt werden können...
  • TanookiStormtrooper 22.11.2016 11:21
    Highlight Highlight Sich vor dem Militärdienst drücken liegt also in der Familie...
  • Sillum 22.11.2016 11:20
    Highlight Highlight Beinahe hätte ich heute einen Hyperpanikanfall erlitten. Bereits nach 10.00 Uhr Morgens und noch keinen Negativartikel, kein Schimpfwort und keinen Bannfluch über Trump. Doch nun wurde ich erlöst, die Trump-Paranoia schreitet planmässig voran. Bitte dranbleiben und wenn immer möglich auf weitere Andersdenkende vor allem der bürgerlichen Seite ausdehnen. Herzlichen Dank.
  • good friend 22.11.2016 11:20
    Highlight Highlight Jetzt lasst ihn doch mal endlich sein. Mal abwarten und sehen wie er sich schlagen wird.
    • saukaibli 22.11.2016 13:59
      Highlight Highlight Und plötzlich ist es zu spät. Das mit dem Abwarten und mal sehen was passieren wird haben unsere nördlichen Nachbarn schon mal bitte bereut. Eine gewonnene Präsidentschaft ist kein Heilmittel gegen psychische Krankheiten.
  • saukaibli 22.11.2016 11:09
    Highlight Highlight Da sieht man wieder was für einen Schaden Ausweisungen anrichten können.

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel