International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
London rabbi Julia Neuberger poses for a photograph with the old German passport of her grandmother, Hermine Sara Rosenthal, at the West London Synagogue in London, Britain September 20, 2016.  REUTERS/Stefan Wermuth

Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

Ihre Grosseltern flohen vor den Nazis – Brexit treibt britische Juden zurück nach Deutschland



Seit der überraschenden Annahme des Brexit-Referendums überlegen sich viele Briten, wie sie zu einem zweiten EU-Pass kommen. Sie wollen auch nach dem Ausscheiden des Vereinigten Königreichs von den Vorteilen der Union profitieren können. Die Republik Irland etwa wurde im Nachgang der Abstimmung mit tausenden Einbürgerungsgesuchen eingedeckt.

Auch Deutschland verzeichnet eine markante Zunahme an Anfragen aus Grossbritannien, und zwar basierend auf Artikel 116 des Grundgesetzes:

«Frühere deutsche Staatsangehörige, denen zwischen dem 30. Januar 1933 und dem 8. Mai 1945 die Staatsangehörigkeit aus politischen, rassischen oder religiösen Gründen entzogen worden ist, und ihre Abkömmlinge sind auf Antrag wieder einzubürgern. (...)»

Artikel 116, Grundgesetz quelle: bundestag.de

Tatsächlich überlegen sich etliche jüdische Briten deutscher Abstammung, diesen Weg zu beschreiten. Der Antrag ist reine Formsache und für die Betroffenen kostenlos. Unter ihnen ist die Londoner Rabbinerin und Mitglied des House of Lords, Julia Neuberger, deren Mutter 1937 aus Nazi-Deutschland nach Grossbritannien floh.

London rabbi Julia Neuberger poses for a photograph with the old German passport of her grandmother, Hermine Sara Rosenthal, at the West London Synagogue in London, Britain September 20, 2016.  REUTERS/Stefan Wermuth

Julia Neuberger mit dem Reisepass ihrer Grossmutter (20.09.2016). Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

«Meine Tochter fragte mich: ‹Wie kannst du nur, nach all dem, was sie uns angetan haben?›», sagt Neuberger gegenüber Reuters. Die Last der Geschichte ist allgegenwärtig, auch im Antragsverfahren. Als Nachweis ihrer deutschen Abstammung dient zum Beispiel der Reisepass der Grossmutter mit dem berüchtigten Judenstempel auf der ersten Seite: 

The old German passport of Hermine Sara Rosenthal, the grandmother of London rabbi Julia Neuberger, is seen at the West London Synagogue in London, Britain September 20, 2016.  REUTERS/Stefan Wermuth

Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

Auch anderen bereitet die Vorstellung Mühe: «Als mein Sohn mir nach der Abstimmung eröffnete, dass er einen Antrag stellen würde, war ich entsetzt und sagte, dass sich meine Mutter im Grab umdrehen würde», sagt Frank Harding, dessen Eltern ebenfalls in den 1930er-Jahren aus Deutschland flohen.

Der über 70-Jährige habe die Entscheidung zunächst wie einen Verrat an seinen Eltern empfunden, die deutsche Produkte boykottierten und sie in ihrem Haus verbaten. Inzwischen verstehe er seinen Sohn, für die jüngere Generation sei es wichtig, die Tür nach Europa offen zu halten. «Es ist sicher auch eine Art Versöhnung, aber ich selbst habe noch nicht entschieden, ob ich den Antrag stellen werde.»

Auch Rabbinerin Neuberger sagt, nach all den Jahren habe Sie Ihren Frieden mit Deutschland gemacht. Mehr noch: «Ein wenig deutsch bin ich ja doch, ganz tief drin.»

Laut dem Auswärtigen Amt in Berlin sind in der deutschen Botschaft in London bislang 400 Anfragen betreffend Einbürgerung nach Artikel 116 sowie rund 100 Gesuche eingegangen. In einem normalen Jahr habe es 20 solcher Anfragen gegeben. Und es könnten noch weit mehr werden: Viele jüdische Briten sagten gegenüber Reuters, sie würden die Austrittsverhandlungen abwarten und dann entscheiden. Glaubt man den jüngsten Verlautbarungen aus London, könnte am Ende auch ein Totalbruch mit der EU stehen.

Albanerinnen und Albaner beschützten im 2. Weltkrieg Juden und Jüdinnen vor den Nazis

Das könnte dich auch interessieren:

«Wie soll ich verzeihen, dass meine Mutter unter solchen Qualen gestorben ist?» Schweizer Holocaust-Überlebender erinnert sich

Link zum Artikel

Vor 70 Jahren ermordete ein polnischer Mob über 40 Juden, darunter Holocaust-Überlebende

Link zum Artikel

«Schrecklichster Ort der Welt»: Deutscher Aussenminister Maas im KZ Auschwitz-Birkenau

Link zum Artikel

Wie Minderjährige aus dem KZ Theresienstadt in der Schweiz aufgenommen wurden

Link zum Artikel

«Herr, vergib uns so viel Grausamkeit»: Papst besucht Auschwitz

Link zum Artikel

Hört dieser Holocaust denn niemals auf?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Addi 22.09.2016 16:15
    Highlight Highlight "Wieder Deutscher werden wegen den Vorteilen" - nach all dem, was die Deutschen den Juden damals angetan haben. Hört sich so an wie: 'Für einen Vorteil machen wir alles.'

    ich könnte das nicht. Und ich glaube nicht, dass das viele können.
    • herschweizer 22.09.2016 20:36
      Highlight Highlight Ist doch schön dass die lieben Deutschen nichts dazu sagen dürfen. Ist ja nur ein Pass... Wenns von Nutzen ist?
    • Oberon 22.09.2016 21:52
      Highlight Highlight Achso, die Schweizer zu dieser Zeit waren wohl alle rosa Wattebäuschchen schmeisser.

      Natürlich kann man das nicht mit Nazi-Deutschland vergleichen, aber der aktuellen Bevölkerung dies noch vorzuwerfen würde ich nie machen.
    • DerTaran 23.09.2016 07:37
      Highlight Highlight Deutschland ist ein modernes, demokratisches Land, dass sich wie kein anderes um die Aufarbeitung der eigenen, düsteren Vergangenheit bemüht hat.
      Es spricht nichts dagegen, das durch den Antrag auf wiedereinbürgerung zu würdigen. Auch wenn es aus opportunistischen Gründen passiert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • the brain 22.09.2016 14:55
    Highlight Highlight Anekdotische Evidenz, mein Lieber, sei gewahr, genauso falsch wie der Vergleich der Fluchtgründe während dem Krieg versus aktueller Partikularinteressen im Bereich staatlicher Vorteile.
    • Flying Zebra 22.09.2016 21:06
      Highlight Highlight während des Krieges
  • herschweizer 22.09.2016 14:00
    Highlight Highlight Würde ich auch machen. Wieso hat denn jemand damit ein Problem?
    • Fabio74 22.09.2016 17:39
      Highlight Highlight Weil den Vorfahren die Staatsbürgerschaft aberkannt wurde, weil sie alles stehen und liegen lassen mussten und eine Ausreisesteuer zahlen mussten; aber so vor dem sicheren grausamen Tod davon kamen.
      Dass Leute, die diese Zeit mitgemacht haben, ihre Probleme damit haben, ist sehr gut verständlich.
    • herschweizer 22.09.2016 20:34
      Highlight Highlight Würde es nicht so toll finden wenn ich deutsch werden müsste...aber es wäre eine späte Wiedergutmachung wenn du Pass einen praktischen Nutzen hat
    • Flying Zebra 22.09.2016 21:08
      Highlight Highlight die warten ja auch alle auf dich Herr Schweizer..
    Weitere Antworten anzeigen

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel