International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pope Francis walks through Auschwitz's notorious gate with the sign

Allein lief Papst Franziskus unter dem Bogen von Auschwitz durch. Bild: POOL/REUTERS

«Herr, vergib uns so viel Grausamkeit»: Papst besucht Auschwitz



Papst Franziskus hat im ehemaligen Vernichtungslager Auschwitz in aller Stille der Holocaust-Opfer gedacht und Gott um Vergebung für die Gräueltaten gebeten. Er traf auch Überlebende sowie Menschen, die im Nationalsozialismus Juden vor dem Tod retteten.

Bei einem knapp zweistündigen Besuch im Stammlager sowie im nahe gelegenen Vernichtungslager Birkenau hielt der Papst am Freitag immer wieder inne, um zu beten und seine Gedanken den Ermordeten zu widmen.

Pope Francis arrives to visit Auschwitz's former Nazi death camp, Poland, July 29, 2016. Osservatore Romano/Handout via Reuters ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVE.     TPX IMAGES OF THE DAY

Beim Besuch in Auschwitz machte Papst Franziskus auch in einer Zelle halt. Bild: OSSERVATORE ROMANO/REUTERS

In Auschwitz-Birkenau töteten die Nazis mehr als 1,1 Millionen Menschen, vor allem Juden. Franziskus ist der dritte Papst, der die Gedenkstätte im Süden Polens besuchte. Schon zuvor hatte er deutlich gemacht, dass er im Gegensatz zu seinen Vorgängern Johannes Paul II. und Benedikt XVI. schweigen wollte. Der Vatikan sprach von einem «Tag des Leidens», an dem der Schmerz im Mittelpunkt stehe.

In einem Besucherbuch in Auschwitz schrieb Franziskus in seiner Muttersprache Spanisch einige Gedanken nieder: «Herr, habe Erbarmen mit deinem Volk!», heisst es dort. «Herr, vergib uns so viel Grausamkeit.»

Nach dem Besuch wies der Papst auf heutige Gräueltaten hin. «Die Grausamkeit hört nicht in Auschwitz und Birkenau auf», sagte er vom Fenster des Bischofspalastes in Krakau zu den Teilnehmern des Weltjugendtages. «Wie viel Schmerz, wie viel Grausamkeit», sagte er. «Wie ist es möglich, dass wir Menschen zu so etwas fähig sind?»

Allein durch das Tor

Am Morgen ging der Papst mit leicht gesenktem Haupt und ernster Miene durch das Eingangstor des früheren Stammlagers Auschwitz, über dem der zynische Spruch «Arbeit macht frei» steht. Kurz darauf setzte er sich zwischen den Blöcken hin und verharrte dort etwa 15 Minuten im stillen Gebet.

Franziskus traf mehrere Holocaust-Überlebende und wechselte einige Worte mit ihnen, dann stellte er an der «Todeswand», an der Menschen erschossen wurden, eine Kerze ab.

Im düsteren Keller des Blocks 11 sass und betete der Papst in der nur spärlich beleuchteten Todeszelle des Franziskanermönchs Maximilian Kolbe, der vor 75 Jahren ermordet wurde. Dann verliess der Argentinier das Stammlager erneut zu Fuss und allein durch das Tor.

Auf dem nahe gelegenen Gelände des Vernichtungslagers Birkenau stellte Franziskus am Mahnmal nahe der Ruinen der Krematorien ein Gefäss mit mehreren Kerzen nieder. Auch hier verharrte er minutenlang und in aller Stille und schaute sich die Gedenktafeln an.

Ein Rabbiner trug einen Psalm auf Hebräisch vor. Rund 1000 geladene Gäste verfolgten das Geschehen, darunter KZ-Überlebende, die zum Teil Schals und Halstücher in den blau-weissen Häftlingsfarben trugen.

Lob von jüdischen Verbänden

Frühere Häftlinge und Vertreter jüdischer Verbände lobten das demütige und stille Auftreten des Papstes in Auschwitz. «Ich habe den Besuch als anrührend und bewegend empfunden», sagte Eva Umlauf anschliessend der Nachrichtenagentur DPA. Die Frau aus München gehörte zu dem Dutzend Überlebender, die Franziskus im kleinen Kreis trafen. «Sein Blick war richtig tief, er hat sich mit jedem von uns befasst.»

Der Vize-Exekutivpräsident des Internationalen Auschwitz-Komitees, Christoph Heubner, sagte: «In einer Welt immer schnellerer und lauter Worte ist das Schweigen des Papstes eine starke, beeindruckende Geste.»

Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald Lauder, sprach von einem «starken Signal» gegen den Hass. Franziskus sei für die jüdische Gemeinschaft einer der engsten Verbündeten im Kampf gegen Antisemitismus und Fanatismus.

Der Papst ist seit Mittwoch in Polen, wo er am Weltjugendtag in Krakau teilnimmt. Dort stehen bis Sonntag noch mehrere Begegnungen mit den mehr als eine halbe Million Pilgern aus fast 190 Staaten an. (sda/dpa)

Das Vernichtungslager Auschwitz

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 30.07.2016 13:18
    Highlight Highlight Eine sehr eindrückliche Geste.

    Durch sein Schweigen und sein Mitgefühl hat Papst Franziskus gezeigt, dass wir alle, ungeachtet unseres Glaubens, in erster Linie eines sind: Menschen.

    Und dass Menschlichkeit das oberste Gebot im Miteinander sein sollte, denn niemand möchte Gewalt und Angst erleben müssen.
  • dommen 30.07.2016 07:54
    Highlight Highlight Dort lässt es sich eben andächtelig herumchristeln und Nächstenliebe heucheln. Dieser Typ tut echt alles, um das Ansehen (und damit den Einfluss) der katholischen Kirche zu steigern. Und nur, weil er sich (äusserlich) etwas weniger restriktiv gibt als sein Vorgänger, feiern ihn alle als den Superpapst. Ich könnte kotzen.
    • Luca Brasi 30.07.2016 10:24
      Highlight Highlight Ja, direkt widerlich, wenn ein Papst sich für Geschichte interessiert und für die Seelen der Verstorbenen betet. Natürlich alles nur aus Prestigegründen und nicht, weil der Papst wie jeder andere Mensch auch Gefühle hat. Mann, Mann, Mann. Ich hatte mal Sympathien für Atheisten, etc. Aber solche Kommentare voller Hass und Unterstellungen sind auch nicht besser als das, was man bei Evangelikalen in den USA hört. *Augen rollend*
    • magicfriend 30.07.2016 12:08
      Highlight Highlight Zum Glück sind Sie nur ein anonymer Verfasser von Beiträgen. So jemanden möchte ich nicht in einer Schlüsselposition wissen. Nicht mal als Präsident einer Ortspartei.
    • dommen 30.07.2016 13:50
      Highlight Highlight @MagicFrien: Tja, das bin ich aber ;-)
    Weitere Antworten anzeigen

Vitus Huonder nicht mehr Bischof von Chur: Papst beschliesst Übergangslösung

Im Bistum Chur kommt es an der Spitze zu einer Übergangslösung. Der Papst ernannte den Oberwalliser Peter Bürcher zum Apostolischen Administrator, bis eine definitive Lösung für die Nachfolge von Vitus Huonder getroffen ist.

Vitus Huonder verabschiedete sich am Montag nach fast zwölf Jahren als Churer Bischof. Das Bistum bestätigte, dass er sich zurückzieht nach Wangs SG ins Knabeninstitut «Sancta Maria» der Priesterbruderschaft St. Pius X. Gleichzeitig informierte die Diözese, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel