International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo released by SpaceX, a SpaceX capsule containing science samples from NASA's one-year space station resident, approaches the Pacific Ocean, a few hundred miles off the Southern California coast, Wednesday, May 11, 2016. Nearly 4,000 pounds of items fill the Dragon, including blood and urine samples from astronaut Scott Kelly's one-year mission. Kelly returned to Earth in March and has since retired from NASA. Researchers will use the medical specimens to study how the body withstands long journeys in space, in preparation for an eventual mission to Mars in the 2030s.  (SpaceX via AP)

Mit 1678 Kilogramm Ausrüstung und wissenschaftlichen Proben ist die Raumkapsel in den Pazifik geplumpst. Bild: AP/SpaceX

SpaceX bringt auch seinen Raumfrachter unbeschadet zur Erde zurück

11.05.16, 23:28 12.05.16, 03:58


Ein Raumtransporter des privaten US-Unternehmens SpaceX ist unbeschadet zur Erde zurückgekehrt. Die unbemannte Kapsel «Dragon» klatschte nach Angaben des Unternehmens nach dem Rückflug von der Internationalen Raumstation (ISS) am Mittwoch in den Pazifik.

An Bord befanden sich 1678 Kilo Ausrüstung und wissenschaftliche Proben, wie das Unternehmen mitteilte. Die «Dragon» ist derzeit der einzige Weltraumfrachter, der in der Lage ist, intakt zur Erde zurückzukehren. Die Frachter verglühen üblicherweise beim Rückeintritt in die Erdatmosphäre.

Die Kapsel war am 8. April vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gestartet. Sie brachte gut drei Tonnen Vorräte und Ausrüstung zur ISS.

epa05253764 A handout picture made available on 11 April 2016 shows the main-stage booster of a SpaceX Falcon 9 rocket landing on a platform at sea in the Atlantic Ocean, USA, 09 April 2016. Private firm SpaceX successfully launched its Dragon spacecraft to supply the astronauts on the International Space Station (ISS) with supplies and scientific equipment on 09 April 2016. The spacecraft was placed into orbit from Cape Canaveral, Florida. After Dragon was in orbit and was routed to the ISS, SpaceX achieved for the first time the successful landing of the Falcon 9 rocket on a floating platform for drones approximately the size of a football field located in the Atlantic Ocean. The platform is named 'Of Course, I Still Love You' in reference to one of the ships in the science fiction novel 'The Player of Game' by Scottish writer Iain M. Banks.  EPA/SPACEX  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Diese Rakete ist hier gelandet: Ein Meilenstein für SpaceX.
Bild: EPA/SPACEX

Günstiger, nachhaltiger

Eine Besonderheit des damaligen Starts der «Dragon» war, dass es gelang, die Trägerrakete anschliessend auf einer Plattform im Ozean landen zu lassen. Das Ziel des Unternehmens ist es, seine teuren Trägerraketen mehrmals zu verwenden, um die Raumfahrt kostengünstiger und nachhaltiger zu machen.

Zuvor war dem Konzern nur die Landung einer Rakete an Land, nicht aber auf der schwimmenden Plattform gelungen.

Mitte Januar war eine Falcon-9-Rakete von SpaceX bei einem Landeversuch auf der Plattform im Pazifik auseinandergebrochen, nachdem sie erfolgreich einen Satelliten ins All gebracht hatte. Im vergangenen Juni war eine Falcon-9-Rakete, die zur ISS fliegen sollte, zwei Minuten nach dem Start explodiert.

Der nun beendete Flug der «Dragon» war die erste Versorgungsmission von SpaceX zur ISS seit dem Unglück im vergangenen Sommer. Das nächste Mal soll der Raumfrachter im Juni zu der Raumstation fliegen. (sda/afp)

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn wir zu den Sternen reisen, brauchen wir ein Raumschiff, das es jetzt noch nicht gibt

«Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen», sagte einst Helmut Schmidt. Wenn der ehemalige deutsche Bundeskanzler recht hat, müsste Angelo Vermeulen dringend zum Arzt.  Der Doktorand und sein Team an der Technischen Universität Delft in den Niederlanden beschäftigen sich nämlich mit einem visionären Thema: interstellare Reisen. 

Reisen über die Grenzen unseres eigenen Sonnensystems hinaus zu anderen Sternen sind nicht einfach ein etwas länger dauernder Mondflug. Die Distanzen im …

Artikel lesen