bedeckt
DE | FR
223
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Wissen

COP25: Klimakonferenz in Madrid endet mit Mini-Kompromiss

Activists protest outside of the COP25 climate talks congress in Madrid, Spain, Saturday, Dec. 14, 2019. The United Nations Secretary-General has warned that failure to tackle global warming could res ...
Demonstranten appellierten an die Politiker, endlich verbindliche Klima-Regeln zu beschliessen. Bild: AP

Klima-Konferenz in Madrid endet in einem Fiasko – die Reaktionen sind heftig

15.12.2019, 12:2816.12.2019, 13:03

Die Weltklimakonferenz in Madrid hat sich am Sonntag nach einer 40-stündigen Verlängerung zwar auf eine gemeinsame Abschlusserklärung geeinigt. Die ist aber zahnlos:

  • Nach zweiwöchigen Verhandlungen erinnerte das Plenum darin alle rund 200 Staaten an ihre Zusage, im nächsten Jahr ihre Klimaschutzziele für 2030 möglichst zu verschärfen.
  • Relevante Punkte wurden auf den Klimagipfel in Glasgow 2020 verschoben.
  • Uneinigkeit gab es in den letzten Stunden vor allem über die Frage, wie nachdrücklich die Staaten in der Schlusserklärung aufgefordert werden sollen, nächstes Jahr ehrgeizigere nationale Pläne zum Einsparen von Treibhausgasen vorzulegen.
  • In Madrid bremsten laut Costa Ricas Umweltminister Carlos Manuel Rodríguez vor allem drei Länder einen ambitionierteren Klimaschutz aus: Brasilien, Australien und die USA. Die Vereinigten Staaten verlassen 2020 den Pariser Klimavertrag.
epa08072787 Chilean Environment Minister and President of COP25 Carolina Schmidt (L) speaks with a member of the Japanese delegation prior a new plenary session of the COP25 UN Climate Change Conferen ...
Enttäuschte Gesichter nach dem Weltklimagipfel. Bild: EPA

Die Reaktionen

Der Unmut nach dem Gipfel ist gross: «Eine Klimakonferenz für nichts. Trotz noch nie dagewesener Proteste und glasklarer wissenschaftlicher Erkenntnisse kommt die Staatengemeinschaft und mit ihr die Schweiz an der rekordlangen COP25 in Madrid nicht vom Fleck», schreibt Greenpeace in einer Mitteilung.

«Eine Klimakonferenz für nichts.»
Greenpeace

Bundesrätin Simonetta Sommaruga äussert sich auf Twitter: «Ich bin enttäuscht von den Ergebnissen»:

Luisa Neubauer, führende Aktivistin der Klimabewegung Fridays For Future, erklärte, die Regierungen seien damit gescheitert, ihre Ambitionen der Krisenrealität anzupassen. «Die COP25 lässt uns nach einem Jahr mit beispiellosen Klimaprotesten ohne signifikanten Fortschritt zurück.»

«Verantwortungslos, egoistisch, kurzsichtig.»
Brot für die Welt

Die Hilfsorganisation Brot für die Welt machte insbesondere den Industriestaaten schwere Vorwürfe. «Es ist extrem verantwortungslos, egoistisch und kurzsichtig, dass sie Finanzzusagen gegenüber den ärmsten Staaten für die Bewältigung von Klimaschäden verwehren», bilanzierte die Organisation.

Sven Harmeling von der Organisation Care fragte: «Wie laut muss noch demonstriert werden, wie viele Warnungen muss die Wissenschaft noch aussprechen, wie viele junge Leute müssen ihre ganze Energie dafür aufwenden.»

Um was ging es überhaupt?

Um Regeln für den internationalen Handel mit Klimaschutz-Gutschriften - er soll Industriestaaten ermöglichen, ihre Ziele fürs Einsparen von Treibhausgasen teilweise im Ausland zu erreichen, sprich: Sich Klimaschutz anderswo zu kaufen. Dazu gelang keine Einigung. Nicht nur die deutsche Bundesregierung hatte die Haltung vertreten: Hier lieber gar nichts machen, als es schlecht zu machen. «Der Angriff auf die Integrität des Pariser Abkommens ist abgewehrt worden», lobt auch Klimapolitik-Experte Christoph Bals von Germanwatch. Schlimmes verhindern kann manchmal fast wie Fortschritt wirken.

Wie immer ging es auch ums Geld. Hurrikans, Starkregen und Dürren haben auch in diesem Jahr vielen ärmeren Ländern wieder schwer zugesetzt. Viele von ihnen zeigten sich zum Abschluss schwer enttäuscht - Optimisten glauben aber, dass Schäden durch Extremwetter, die der Klimawandel verstärkt, in Folge der diesjährigen Beschlüsse in Zukunft eine deutlich grössere Rolle spielen können.

(amü/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Klimademo der Jungen (und auch der Alten)

1 / 19
Klimademo der Jungen (und auch der Alten)
quelle: epa/keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Extinction Rebellion blockiert Strasse in Lausanne

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

223 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Walter Sahli
15.12.2019 12:34registriert März 2014
Wer verstanden hat und nicht handelt, hat nicht verstanden.
Die Australier brauchen wohl noch ein paar Dürren und Waldbrände mehr, bis sie verstehen.
925164
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nosferal
15.12.2019 12:40registriert Oktober 2018
Ich weiss ja nicht aber ich habe sowieso nichts anderes erwartet 🤷🏻‍♂️
45143
Melden
Zum Kommentar
avatar
Aerohead
15.12.2019 18:17registriert Mai 2018
Was ich nicht verstehe: Warum kann eine Mehrheit von Staaten nicht einfach Massnahmen beschliessen ohne USA, Australien & Brasilien? Wozu braucht man den absolut 100%igen Konsens nach dem Motto "wenn nicht absolut alle mitmachen, dann machen wir lieber gar nichts?"
9911
Melden
Zum Kommentar
223
Das wissen wir über den Briefbomben-Terror gegen die Ukraine und ihre Unterstützer
Neben Briefbomben-Anschlägen auf Ziele in Spanien gab es in den letzten Tagen angeblich auch konkrete Drohungen gegen diplomatische Vertretungen der Ukraine in anderen Ländern. Ein Überblick.

Eine Briefbomben-Serie gegen hochkarätige Ziele in Spanien versetzt Westeuropa in Alarmbereitschaft. Neben dem spanischen Premierminister waren unter anderem die US-amerikanische Botschaft in Madrid, ein Satellitenzentrum der EU sowie ein spanischer Rüstungsbetrieb im Visier.

Zur Story