International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07598605 A beachgoer walks by a gray whale carcass on the shore of Limantour Beach at Point Reyes National Seashore in California, USA, 24 May 2019. The marine mammal is the thirteenth dead whale that washed ashore in the San Francisco Bay Area since 10 March.  Scientists feat that the incidents are sign of trouble with the species, and suspect starvation to be the cause of the beachings.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Einer der toten Wale in Sizilien hatte den Magen voll mit Plastik. (Archivbild) Bild: EPA/EPA

5 tote Wale in einer Woche bei Sizilien entdeckt



Innerhalb von einer Woche sind fünf tote Wale in der Meeresregion um Sizilien entdeckt worden. Ein ungefähr sechs Meter langer Pottwal sei wenige Meilen vor der Insel Stromboli gefunden worden, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Samstag.

Die Umweltorganisation Greenpeace hatte am Freitag von vier toten Pottwalen berichtet und mitgeteilt, dass die Todesursache noch ermittelt werden müsse.

Ein toter Wal war Greenpeace zufolge am Mittwoch unweit der Küste der Insel Favignana vor der Westküste Siziliens entdeckt worden. Drei weitere Tiere wurden an Strände von Cefalù, Palermo und Milazzo gespült. Es sei beunruhigend, dass bei zwei der angespülten Wale Plastik im Magen gefunden worden sei, erklärte Greenpeace.

Im März war auf Sardinien ein trächtiger Wal mit 22 Kilogramm Plastik im Magen entdeckt worden. Die nun gefundene Menge an Plastik könne den Tod der Tiere nicht erklären, sagte der Biologe Carmelo Isgrò von der Universität Messina laut Ansa. «Die Ursache muss anderswo gesucht werden.» Möglicherweise seien eine Infektion oder Sonarsignale verantwortlich für das Verenden der Wale. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer

Nachweis von Mikroplastik im Wasser

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • motzicheib 27.05.2019 08:21
    Highlight Highlight Mich würde mal intressieren, wie all dieser Müll den Weg in unsere Gewässer und ins Meer findet. Was ist die Rolle der Schweiz in dieser Tragödie? Wäre toll, wenn das jemandmal die Wege aufzeigen könnte, am Besten gleich visuell. Das kann's doch echt nicht sein.
  • Paddiesli 26.05.2019 15:03
    Highlight Highlight Bei solchen Berichten kommen mir Tränen in die Augen. Wir vergiften ihren Lebensraum, müllen ihn mit Plastik zu, fischen ihn leer und heizen ihn auf.
    Und die armen Tiere haben keinerlei Chance, sich zu wehren oder auszuweichen. Ich fühle mich ohnmächtig, wenn ich sehe wie pseudo-grün die Politik ist, und auch das Volk nicht gewillt ist, Einschränkungen hinzunehmem. Wo ist bloss die Ethik hingenommen?
  • LaTschuberlinca 26.05.2019 13:19
    Highlight Highlight Molto triste 😢
  • Bijouxly 26.05.2019 10:43
    Highlight Highlight Was ich einfach nicht verstehe : Warum haben diese Staaten nicht einfach auch Verbrennungsanlagen? Ich finde es gut, dass wir für Plastiksäckli etwas bezahlen, aber unser Abfall kommt ins Verbrennungswerk und generiert wieder Energie, wir werfen das Zeug nicht einfach in den Rhein. Ich verstehe nicht, warum andere Länder das nicht auch tun?
    • mostlyharmless 26.05.2019 11:43
      Highlight Highlight Beispiel Italien: zu wenig lukrativ. Schon seit den 80ern ein Thema im Zusammenhang mit illegaler Müllentsorgung sind italienische Verbrecherorganisationen, die Müll europaweit einkaufen. Da ist der Staat teils machtlos (es sind schon einige Leute verschwunden, die ermittelt oder angeklagt haben), teils mitverantwortlich.
      Was ich nicht wusste ist, dass das Problem noch heute nicht ansatzweise gelöst ist.
    • LaTschuberlinca 26.05.2019 13:14
      Highlight Highlight Antworten statt blitzen...
  • Altruide 26.05.2019 09:27
    Highlight Highlight Interessanter Artikel was auch unsere Schweizer Gewässer betrifft.

    https://www.nzz.ch/wissenschaft/der-rhein-aus-plastik-wie-kunststoff-aus-der-schweiz-ins-meer-fliesst-ld.1406005

    Interessant die Aussage: "Alles an Plastik, das wir in unseren Gewässern haben, ist von uns Schweizern hausgemacht!"
  • Altruide 26.05.2019 09:18
    Highlight Highlight Ist erschreckend, aber leider nicht überraschend.

    Könnte nicht ein rigoroseres Abfallmanagement z.B. per EU Gesetz zumindest schon einmal für den Mittelmeerraum eingeführt werden?

    Weiter ist es mir völlig unlogisch, warum Mikroplastik in Kosmetika nicht einfach verboten wird - dies geht in den meisten Ländern 1:1 ab ins Meer. Allgemein könnte bei Kosmetika wohl auf viele schädliche Stoffe verzichtet werden - Hormone, Mikroplastik, Paraffine, Tenside, Nanopartikel, usw..

    Eine Übersicht der Schadstoffe im Meer:
    https://www.watson.ch/!261359332



  • DemonCore 26.05.2019 06:51
    Highlight Highlight Es ist eine Schande, was wir Menschen mit dem Meer machen.

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel