DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Einer der toten Wale in Sizilien hatte den Magen voll mit Plastik. (Archivbild)
Einer der toten Wale in Sizilien hatte den Magen voll mit Plastik. (Archivbild)
Bild: EPA/EPA

5 tote Wale in einer Woche bei Sizilien entdeckt

26.05.2019, 02:45

Innerhalb von einer Woche sind fünf tote Wale in der Meeresregion um Sizilien entdeckt worden. Ein ungefähr sechs Meter langer Pottwal sei wenige Meilen vor der Insel Stromboli gefunden worden, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Samstag.

Die Umweltorganisation Greenpeace hatte am Freitag von vier toten Pottwalen berichtet und mitgeteilt, dass die Todesursache noch ermittelt werden müsse.

Ein toter Wal war Greenpeace zufolge am Mittwoch unweit der Küste der Insel Favignana vor der Westküste Siziliens entdeckt worden. Drei weitere Tiere wurden an Strände von Cefalù, Palermo und Milazzo gespült. Es sei beunruhigend, dass bei zwei der angespülten Wale Plastik im Magen gefunden worden sei, erklärte Greenpeace.

Im März war auf Sardinien ein trächtiger Wal mit 22 Kilogramm Plastik im Magen entdeckt worden. Die nun gefundene Menge an Plastik könne den Tod der Tiere nicht erklären, sagte der Biologe Carmelo Isgrò von der Universität Messina laut Ansa. «Die Ursache muss anderswo gesucht werden.» Möglicherweise seien eine Infektion oder Sonarsignale verantwortlich für das Verenden der Wale. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer

1 / 7
Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer
quelle: ap/ap / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nachweis von Mikroplastik im Wasser

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Artenschwund: Die Menschheit ist schlimmer als der Asteroid, der die Dinos auslöschte

Wir Menschen verändern den Planeten. Unser Einfluss – sei er beabsichtigt oder nicht – wirkt sich mittlerweile auf eine Vielzahl von biologischen oder klimatischen Prozessen aus; man denke etwa an die anthropogene Klimaerwärmung. Die globalen Auswirkungen sind derart tiefgreifend, dass manche Wissenschaftler bereits von einer neuen, vom Menschen geprägten Epoche der Erdgeschichte sprechen – dem sogenannten Anthropozän.

Eine der verheerendsten Auswirkungen dieser menschlichen Einflussnahme liegt …

Artikel lesen
Link zum Artikel