International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Forscher finden Überreste einer antiken Brauerei in Ägypten



epa09012939 An undated handout photo made available by the Egyptian Department of Antiquities on 14 February 2021 shows the remains of a brewery uncovered in the ancient city of Abydos at Sohag Governorate in Egypt. Dr. Mustafa Waziri, Secretary-General of the Supreme Council of Antiquities, said on 13 February 2021 that the beer factory is likely to date back to the era of King Narmer, around 3,100 BC. Archaeologists unearthed eight units for the production of beer at the site, each containing about 40 pottery basins arranged in two rows used to heat a mixture of grains and water.  EPA/EGYPTIAN DEPARTMENT OF ANTIQUITIES / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Antike Bierbrauerei in Abidus gefunden. Bild: keystone

Archäologen haben in Ägypten erneut Überreste einer rund 5000 Jahre alten Brauerei entdeckt – den Forschern zufolge wohl die grösste Bier-Produktionsstätte ihrer Zeit.

Mit jedem Sud seien in der antiken Stadt Abidus mehr als 22'000 Liter hergestellt worden, erklärte Matthew Adams von der New York University, der die Mission leitet. «Der Massstab der Produktion in Abidus war grösser als alles andere seiner Zeit», schreibt sein Team zu der Entdeckung.

Dass die alten Ägypter viel Bier tranken, ist bekannt. In der Antike diente der Gerstensaft als Getränk für nahezu die gesamte Bevölkerung und glich einem Grundnahrungsmittel wie Brot. Das Bier wurde aus einer Mischung aus Wasser und Gerste hergestellt, die erwärmt wurde und dann gärte. Die Mischung wurde teils mit Fruchtsaft-Konzentraten gewürzt, gefiltert und als dickflüssiges, süsses Getränk gereicht. Auch Arbeitern am Bau der Pyramiden standen täglich mehrere Krüge zu.

epa09012933 An undated handout photo made available by the Egyptian Department of Antiquities on 14 February 2021 shows the remains of a brewery uncovered in the ancient city of Abydos at Sohag Governorate in Egypt. Dr. Mustafa Waziri, Secretary-General of the Supreme Council of Antiquities, said on 13 February 2021 that the beer factory is likely to date back to the era of King Narmer, around 3,100 BC. Archaeologists unearthed eight units for the production of beer at the site, each containing about 40 pottery basins arranged in two rows used to heat a mixture of grains and water.  EPA/EGYPTIAN DEPARTMENT OF ANTIQUITIES / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: keystone

Im Nildelta wurden bei Ausgrabungen bereits mehrere Brauereien aus dem vierten Jahrtausend vor Christus entdeckt. Die besonders hohen Produktionsmengen in Abidus dürften mit den königlichen Konsumenten dort zusammenhängen: Es handle sich um die erste bekannte Brauerei für Ägyptens Könige, schreiben die Archäologen. Sie falle in die Zeit von König Narmer, der um 3000 vor Christus regierte. Sie habe in einer heiligen Gegend gelegen – in unmittelbarer Nähe befinden sich berühmte Grabanlagen für Könige der ägyptischen Frühzeit.

Dem Antikenministerium zufolge hatte die Anlage eine Grösse von 20 mal 2,5 Metern. In jedem von acht Bereichen hätten sich 40 Becken befunden, um darin Wasser und Gerste zu erhitzen. Dem Team um Adams zufolge könnte die Brauerei vor allem für königliche Rituale an den Grabstätten in Betrieb gewesen sein. So diente Bier auch als Opfergabe für die Götter und wurde neben seiner Funktion als Nahrungsmittel auch bei religiösen Zeremonien und Festen konsumiert. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Neue Nazca-Linien in Peru entdeckt

Archäologen finden Maya Schätze

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sektenblog

«Selbstbefriedigung ist Selbstzerstörung»: Zürcher Vikar rät stattdessen zur kalten Dusche

Ein 41-jähriger katholischer Geistlicher rät in einem YouTube-Video, sich nackt in den Schnee zu legen und den Satan zu vertreiben.

Katholische Geistliche haben oft eine besondere Gabe, für Verwunderung zu sorgen. Als ob der Ruf ihrer Kirche nicht schon genug ramponiert wäre, treten sie offenen Auges in Fettnäpfe.

Tüchtig gestolpert ist in diesen Tagen der 41-jährige katholische Vikar Philipp Isenegger von der Pfarrei St.Katharina in Zürich-Affoltern. In stolzer Pose inszeniert er sich auf YouTube als selbstloser Hüter der sexuellen Moral. Der Titel seiner Internet-Predigt: «Selbstbefriedigung ist Selbstzerstörung».

Hoppla, …

Artikel lesen
Link zum Artikel