Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Archäologen entdecken bei Grabung in Zürich eine alte Tramlinie

Wie doch die Zeit vergeht: Jetzt sind Tramlinien in Zürich bereits Thema für Archäologen 

Bei der Grabung am Münsterhof haben Archäologinnen und Archäologen der Stadt Zürich Reste einer alten Tramlinie entdeckt, auf der auch das Rösslitram fuhr.



Unter den Pflastersteinen auf dem Münsterhof ist diese Woche ein kleines Stück Zürcher Stadtgeschichte ans Licht gekommen: Die Archäologen und Archäologinnen des Amts für Städtebau der Stadt Zürich haben einen Teil der gelben Tramlinie freigelegt, die vom Limmatquai zum Paradeplatz führte. Zu sehen ist ein etwa 30 Meter langer Schienenunterbau aus Sandstein.

Die freigelegte Strecke gehört zu einer von zwei Strassenbahnlinien, die ab 1882 durch die Zürcher Strassen führten und von Pferden gezogen wurden. Um die Jahrhundertwende mussten die Rösslitrams den leistungsfähigeren elektrischen Trams weichen. Die Schienen beim Münsterhof wurden gemäss Bildquellen zwischen 1930 und 1935 endgültig abgetragen.

Der archäologische Fund steht im Zusammenhang mit der Neugestaltung des Münsterhofes – dieser soll bis Frühling 2016 autofrei sein. Bevor die Bauarbeiten beginnen, untersuchen die Archäologinnen und Archäologen das Gebiet. (whr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Tyrann von Zürich

Wie der junge Blickensdorfer Bauer Hans Waldmann (1435–1489) vom Kriegsheld der Eidgenossenschaft zum verhassten Bürgermeister Zürichs wird.

Die Flammen haben den kleinen Ort Blickensdorf zwischen dem Zuger- und dem Zürichsee verwüstet. Der Boden ist bedeckt mit grotesk verkrümmten Leichen. Nur Tod und Zerstörung haben die Zürcher Streitkräfte von Bürgermeister Rudolf Stüssi zurückgelassen. In dieser Region Europas sind die 1440er-Jahre alles andere als friedlich. Graf Friedrich VII. von Toggenburg ist vier Jahre zuvor gestorben – seitdem tobt der Toggenburger Erbstreit zwischen Zürich und den anderen Eidgenossen.

Hans Waldmann ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel