DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkei hebt Twitter- und YouTube-Sperre auf



Nach einer Sperre ist der Kurznachrichtendienst Twitter in der Türkei wieder verfügbar. Dies meldete die Nachrichtenagentur Anadolu. Twitter und auch die Videoplattform YouTube waren zuvor von den Behörden blockiert worden.

Hintergrund war die Veröffentlichung von Fotos in sozialen Netzwerken und in Medien, die einen Staatsanwalt nach seiner Geiselnahme am vergangenen Dienstag in Istanbul zeigen. Die Regierung hatte dies scharf kritisiert. Der Mann starb nach der gewaltsamen Beendigung der Geiselnahme in einem Spital.

Turkish President Recep Tayyip Erdogan and Romanian President Klaus Iohannis, background, leave after a brief press conference at the Cotroceni presidential palace in Bucharest, Romania, Wednesday, April 1, 2015. Erdogan will cut short his official visit to Romania a day after a deadly hostage incident involving a prosecutor. (AP Photo/Vadim Ghirda)

Recep Erdogan möchte das Internet stärker kontrollieren.  Bild: Vadim Ghirda/AP/KEYSTONE

Bereits im März vergangenen Jahres hatten die Behörden Twitter und YouTube gesperrt, nachdem dort Korruptionsvorwürfe gegen Personen aus dem Umfeld der Regierungspartei AKP verbreitet worden waren. Das Verfassungsgericht hob die Sperren mit Urteilen im April beziehungsweise im Juni wieder auf.

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte vergangenen Freitag ein Gesetz unterzeichnet, das unter anderem eine schärfere Kontrolle des Internets ermöglicht. Kritiker werfen der islamisch-konservativen AKP-Regierung vor, die Meinungsfreiheit zunehmend zu unterdrücken. Erdogan hatte sich bereits in seiner Zeit als Regierungschef mehrfach kritisch zu sozialen Medien wie Twitter geäussert. Er wurde im vergangenen August zum Staatspräsidenten gewählt. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump bleibt bei Facebook und Instagram (vorläufig) gesperrt

Das unabhängige Aufsichtsgremium hat gegen den früheren US-Präsidenten entschieden, rügt aber auch die Konzernführung unter Mark Zuckerberg.

Der frühere US-Präsident Donald Trump bleibt bei Facebook gesperrt. Dies hat das unabhängige Aufsichtsgremium des weltgrössten Online-Netzwerks entschieden.

Die mit Spannung erwartete Entscheidung des sogenannten Oversight Board wurde am Mittwoch auf der Website des von Facebook finanzierten Gremiums publiziert.

Die Entscheidung gilt auch für Instagram.

Das Aufsichtsgremium kritisiert das Vorgehen der Facebook-Führung unter Mark Zuckerberg. Es sei nicht angemessen gewesen, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel