Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

Nachricht von Cyril, dem Lehrling mit den besten Entschuldigungen der Schweiz: «Ich bin das Risiko eingegangen»

Weil er seinen Chefs besonders kreative SMS schrieb, wenn er mal wieder zu spät zur Arbeit kam, ist Cyril nun der bekannteste Lehrling der Schweiz. watson hat mit ihm ein Interview geführt – per SMS, wie denn sonst :)



Während Cyril in den Ferien weilt, entsteht in der Schweiz ein riesiger Hype um seine Person. Der Grund: Seine Chefs haben ihm via Facebook zur bestandenen Lehrabschlussprüfung gratuliert und gleichzeitig eine Reihe von SMS veröffentlicht, die darauf hindeuten, dass Cyril nicht gerade der pünktlichste Lehrling war.

Die Facebook-Gemeinde feiert Cyril als den beliebtesten Lehrling der Schweiz, auch die watson-Leser sind begeistert. Doch Cyril selbst bekommt davon nicht allzu viel mit – er befindet sich im Ausland, wo er seine wohlverdienten Ferien geniesst. Seine Vorgesetzten beantworten die eingehenden Medien-Anfragen.

Mittlerweile haben wir Cyril erreicht. Per SMS beantwortet er unsere Fragen.

Cyril, hast du nie Angst gehabt, dass du irgendwann rausfliegst, weil du so oft zu spät kommst?

Bild

Bist du deswegen nie verwarnt worden?

Bild

Meinst du, du wirst dich jetzt nach deiner bestandenen Prüfung in Sachen Pünktlichkeit etwas bessern?

Bild

Was glaubst du, warum dich dein Chef – trotz deiner kleinen Schwäche – nie rausgeworfen hat?

Bild

Diese SMS machten Cyril zum bekanntesten Lehrling der Schweiz:

Bild

Bild: facebook/fs parker

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Warum der Applaus nicht reicht: «Die Bedingungen in der Pflege müssen sich verbessern»

Am Freitagmittag applaudierte die ganze Schweiz für das Gesundheitspersonal, das in der Corona-Krise wichtiger ist denn je. Die Geschäftsführerin des Schweizer Verbands der Pflegefachpersonen erhofft sich, dass nun ihre jahrelangen Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen endlich erhört werden.

Frau Ribi, heute Mittag hat die Schweiz für das Gesundheitspersonal applaudiert. Rührt Sie das?Yvonne Ribi: Ja, das rührt mich und im Namen des Pflegepersonals danken wir ganz herzlich dafür. Ganz wichtig ist aber, dass die Bevölkerung uns jetzt unterstützt, in dem sie zuhause bleibt, soziale Kontakte meidet und die Anweisungen des Bundesamtes für Gesundheit befolgt.

Was haben die Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner in den letzten Wochen geleistet?Viele erleben, dass ihr Berufsalltag …

Artikel lesen
Link zum Artikel