DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Interview

Nachricht von Cyril, dem Lehrling mit den besten Entschuldigungen der Schweiz: «Ich bin das Risiko eingegangen»

Weil er seinen Chefs besonders kreative SMS schrieb, wenn er mal wieder zu spät zur Arbeit kam, ist Cyril nun der bekannteste Lehrling der Schweiz. watson hat mit ihm ein Interview geführt – per SMS, wie denn sonst :)
16.07.2015, 16:58

Während Cyril in den Ferien weilt, entsteht in der Schweiz ein riesiger Hype um seine Person. Der Grund: Seine Chefs haben ihm via Facebook zur bestandenen Lehrabschlussprüfung gratuliert und gleichzeitig eine Reihe von SMS veröffentlicht, die darauf hindeuten, dass Cyril nicht gerade der pünktlichste Lehrling war.

Die Facebook-Gemeinde feiert Cyril als den beliebtesten Lehrling der Schweiz, auch die watson-Leser sind begeistert. Doch Cyril selbst bekommt davon nicht allzu viel mit – er befindet sich im Ausland, wo er seine wohlverdienten Ferien geniesst. Seine Vorgesetzten beantworten die eingehenden Medien-Anfragen.

Mittlerweile haben wir Cyril erreicht. Per SMS beantwortet er unsere Fragen.

Cyril, hast du nie Angst gehabt, dass du irgendwann rausfliegst, weil du so oft zu spät kommst?

Bist du deswegen nie verwarnt worden?

Meinst du, du wirst dich jetzt nach deiner bestandenen Prüfung in Sachen Pünktlichkeit etwas bessern?

Was glaubst du, warum dich dein Chef – trotz deiner kleinen Schwäche – nie rausgeworfen hat?

Diese SMS machten Cyril zum bekanntesten Lehrling der Schweiz:

Bild: facebook/fs parker
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Wir dürfen nicht glauben, dass uns das Virus keine Schwierigkeiten mehr machen wird»

Wir sind da fast durch: Das ist die momentane Pandemie-Gefühlslage der Schweiz. Auch der Basler Kantonsarzt Thomas Steffen sieht das Land auf einem guten Weg - aber er betont, dass es wichtig ist, das Virus weiterhin im Auge und im Hinterkopf zu behalten.

Herr Steffen, Hand aufs Herz: Haben Sie in letzter Zeit auch Mal vergessen, die Maske aufzusetzen?Thomas Steffen: Ich bin kürzlich am Morgen ins Basler Gesundheitsdepartement gelaufen und habe mich gewundert, dass mich die Leute so seltsam anschauen. Irgendwann habe ich dann gemerkt, dass ich keine Maske trage. Ich war mit den Gedanken ganz woanders. Ich nahm das als Zeichen, dass langsam ein wenig Normalität einkehrt. Das ist gut! Die Maske habe ich natürlich sofort aufgesetzt (lacht).

Ihre …

Artikel lesen
Link zum Artikel