DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Screenshot: Youtube/Paramount Pictures International

Verbot für Film «Noah»

Russel Crowe als Prophet Noah? Zuviel für die islamischen Zensoren



Paramount Pictures erhält für seinen neusten Film die beste Werbung überhaupt und das kostenlos: Nach Katar, Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten hat nun auch Indonesien das Epos «Noah» über die Arche Noah und die Sintflut verboten. 

Die biblische Figur Noah gilt im Islam als Prophet. «Die bildliche Darstellung eines Propheten ist im Islam verboten», wird ein Mitglied der indonesischen Zensurbehörde von AFP zitiert. 

Auch die Al-Azhar-Universität, die höchste islamische Institution Ägyptens, hat sich für ein Vorführverbot ausgesprochen.

Trailer zu «Noah»

Video: Youtube/Paramount Pictures International

Selbst in den USA echauffieren sich christliche Kreise über die angeblich unkonventionelle Darstellung Noahs durch Schauspieler Russel Crowe (siehe Trailer oben). In einer gemeinsamen Erklärung betonten Paramount Pictures und der US-Verband National Religious Broadcasters, bei dem Film handle es sich um eine dramatische Inszenierung der Themen Arche und Sintflut, nicht um eine wörtliche Wiedergabe der Bibel.

In der Schweiz läuft «Noah» am 3. April an.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Al-Kaida, Taliban und IS: Was sie trennt und was sie eint in vier Punkten

Radikal-islamistisch sind Al-Kaida, Taliban und der «Islamische Staat» alle. Trotzdem trennt sie mehr, als sie eint.

In der neuen Taliban-Regierung sitzt einer der meistgesuchten Männer des FBI: Siradschuddin Hakkani. Das gaben die Taliban am Dienstag bekannt. In den letzten Jahren verantwortete Hakkani mehrere Anschläge in Afghanistan und nun ist er Innenminister des Landes. Ausserdem soll er enge Beziehungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida pflegen.

Neben den Taliban halten sich mit dem «Islamischen Staat» (IS) und der Al-Kaida zwei weitere, radikal-islamistische Gruppen in Afghanistan auf. Seit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel