Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kurden melden Erfolge in der Stadt Sindschar

IS verliert im Irak weiter an Boden



Vier Monate nach der überraschenden Offensive der Extremistenmiliz Islamischer Staat im Nordirak steht die strategisch wichtige Stadt Sindschar offenbar vor der Rückeroberung. Grosse Teile seien bereits eingenommen worden, sagte Kurdenpräsident Massud Barsani.

«Mit Gottes Hilfe werden wir sie ganz befreien», sagte Barsani am Sonntag bei einem Besuch des Höhenzuges Sindschar in der Nähe der Stadt. Die Unterstützung der internationalen Koalition zeigt demnach Wirkung. Die US-Streitkräfte flogen nach eigenen Angaben am Sonntag vier Luftangriffe auf IS-Stellungen. Zudem haben zahlreiche Länder Waffen an die Kurden geliefert.

Mit einem Sieg in Sindschar hätten die Kurden die meisten Gebiete zurückerobert, die sie an die Extremisten im Sommer verloren hatten. Es wäre auch wichtiger Schachzug für die Zentralregierung in Bagdad, weil so die Verbindung zwischen Syrien und der vom IS beherrschten Stadt Mossul unterbrochen wäre.

An den Kämpfen beteiligen sich kurdische Peschmerga-Einheiten, die in der Türkei verbotene PKK und ihre syrische Schwesterorganisation YPG sowie Jesiden. Der IS hatte bei seiner Offensive Tausende Mitglieder der religiösen Minderheit getötet oder gefangengenommen. Einige flohen auf den Höhenzug Sindschar, der nördlich der gleichnamigen Stadt liegt.

Der IS hat grosse Teile Syriens und Iraks unter seine Kontrolle gebracht und will die Regierungen beider Länder stürzen. Sein Ziel ist die Errichtung eines grenzübergreifenden Gottesstaates. (feb/sda/reu)

ISIS Offensive im Irak in Bildern

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18-jähriger Islamist aus Winterthur bleibt hinter Gittern – Gericht bewilligt U-Haft

Die Jugendanwaltschaft will abklären, inwieweit der junge Mann in Kontakt zu dem Attentäter von Wien gestanden ist.

Der 18-jährige Winterthurer, der im Zusammenhang mit dem Terror-Anschlag in Wien verhaftet worden ist, bleibt in Untersuchungshaft. Die Jugendanwaltschaft beantragte, ihn für einen Monat festzuhalten. Das Zwangsmassnahmengericht hat dies nun bewilligt. Dies sagte eine Sprecherin der Oberjugendanwaltschaft des Kantons Zürichs auf Anfrage.

Der junge Mann war am Dienstag, 3. November, verhaftet worden und befand sich bisher bereits in Untersuchungshaft. Er steht im Verdacht zusammen mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel