Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04075514 Yemenis receive food aid at a food distribution center in Sana'a, Yemen, 13 February 2014. Reports state the United Nations World Food Programme (WFP) has approved a two-year plan to fight hunger and build self-sufficiency in Yemen. The relief to recovery operation is estimated to cost 491 million US dollars. According to WFP, half of the country's 24 million people are in need of food aid and one million children are severely malnourished.  EPA/YAHYA ARHAB

Ein Mann im Jemen mit Nahrung, welche das WFP verteilt hat. In Syrien missbraucht der IS das Logo.  Bild: YAHYA ARHAB/EPA/KEYSTONE

Propaganda in Syrien

Islamischer Staat klebt eigenes Logo auf UNO-Hilfspakete

Der Islamische Staat hat in Syrien Lebensmittellieferungen des UNO-Welternährungsprogramms offenbar als seine eigenen ausgegeben. Die Vereinten Nationen verurteilen die Manipulation aufs Schärfste.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Das Welternährungsprogramm (WFP) der Vereinten Nationen zeigt sich «extrem alarmiert»: In Syrien sind angeblich Essenspakete des WFP mit dem Logo des «Islamischen Staat» (IS) versehen und an die Bevölkerung verteilt worden. Das Welternährungsprogramm teilte mit, es verurteile diese Art der Manipulation dringend benötigter Lebensmittel.

In sozialen Netzwerken kursieren Fotos mit schwarzen Etiketten auf Pappkartons, mit denen WFP-Zeichen überklebt worden sind. In arabischen Schriftzeichen tragen sie die Aufschrift «Islamischer Staat in Syrien». Die Bilder, deren Echtheit bisher weder das WFP noch andere offizielle Stellen bestätigten, sind auch als Fotostrecken in YouTube zu sehen.

Nach Informationen der BBC werden die Hilfslieferungen an der Grenze Syriens vom dortigen syrischen Ableger der Hilfsorganisation Roter Halbmond verteilt. Einige dieser Lager hatten IS-Kämpfer im September geplündert.

Die Essensausgabe als eigene Hilfsaktion zu tarnen, ist eine weitere Facette der IS-Propaganda, um die Bevölkerung in den eroberten Teilen Syriens und des Iraks hinter sich zu bringen.

Erst an diesem Dienstag veröffentlichten die Dschihadisten ein Video, auf dem zu sehen ist, wie der entführte jordanische Pilot Muaz al-Kasaesbeh von seinen Peinigern bei lebendigem Leibe verbrannt wurde.

Reuters (spiegel.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schockierende Preisliste

So viel kostet ein 9-jähriges Mädchen auf dem Sklavenmarkt der Terrormiliz IS

Der Islamische Staat macht kein Geheimnis daraus, welches Schicksal er den jesidischen und christlichen Frauen zugedacht hat, die in seine Gewalt geraten: Entweder bekehren sie sich zum Islam und enden dann allenfalls als Braut eines IS-Kämpfers, oder sie werden als Sexsklavin benutzt und verkauft. 

Je jünger eine Frau ist, desto höher ist der Preis, der für sie verlangt wird. Das zeigt ein internes Dokument des IS, das die irakische Website Iraqinews.com nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel