Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Parlamentswahlen am 17. März in Israel

epa04653404 An Israeli worker hangs a larger than life billboard of the Israeli Prime Minister and Chairman of the Likud Party, Benjamin Netanyahu in Tel Aviv ,Israel 08 March 2015 ahead of parlliamentary elections on 17 March  EPA/ABIR SULTAN

Benjamin Netanjahu bringt sich in Position. Bild: ABIR SULTAN/EPA/KEYSTONE

Vor den Wahlen in Israel spielen beide Seiten ihre Spielchen



Kurz vor der Wahl in Israel hat Regierungschef Benjamin Netanjahu der bisher auch von ihm vertretenen Idee eines Palästinenserstaates faktisch eine Absage erteilt. Es werde keine Zugeständnisse an die Palästinenser geben, hält die Likus-Partei fest.

Im Nahen Osten sei die Lage so, dass jedes von Israel aufgegebene Gebiet von «Kräften des radikalen Islams und terroristischen, vom Iran unterstützten Organisationen» übernommen würde, zitierten israelische Medien am Sonntag aus einer Mitteilung der Likud-Partei von Netanjahu. Deshalb werde es keinen israelischen Rückzug aus dem Westjordanland und keine Zugeständnisse an die Palästinenser geben. «Dieses Thema ist schlicht irrelevant», schrieb der Likud.

Vor sechs Jahren sah alles noch ganz anders aus

2009 hatte sich Netanjahu noch zur Zwei-Staaten-Lösung bekannt und dies bisher nicht widerrufen. Die Absage an einen Palästinenserstaat neben Israel wurde von Medien als Versuch gewertet, bei der Parlamentswahl am 17. März bei konservativen Hardlinern und Siedlern zu punkten.

Zudem reagierte er auf einen Artikel in der grössten Verkaufszeitung des Landes, «Jediot Achronot». Sie hatte am Freitag Dokumente von August 2013 veröffentlicht, aus denen hervorgehe, dass Netanjahu damals zu Beginn von Friedensverhandlungen bereit gewesen sei zu einem Gebietstausch mit den Palästinensern und einem Rückzug aus weiten Teilen des Westjordanlandes.

Dies hätte die Aufgabe vieler jüdischer Siedlungen bedeutet. Die Verhandlungen endeten im April 2014 jedoch im Streit. Westliche Verbündete Israels wie die USA und Deutschland halten die Zwei-Staaten-Lösung für den einzigen gangbaren Weg zu einem Ende des Konflikts. Die UNO-Vollversammlung hat Palästina schon 2012 gegen den Widerstand Israels als Beobachterstaat anerkannt.

Mitte-links-Bündnis will aus der Isolation

Das Mitte-links-Bündnis Zionistische Union hat vor der Wahl jetzt sein Programm vorgelegt. Israel soll aus der aussenpolitischen «Isolation» geführt werden. Auch will das Bündnis die anhaltend steigenden Lebenshaltungskosten aufhalten. Dies seien ihre beiden Prioritäten, teilte die Zionistische Union am Sonntag an einer Medienkonferenz in Jerusalem mit.

Das Bündnis besteht aus der Arbeitspartei von Jizchak Herzog und der Partei Hatnua von Ex-Aussenministerin Zipi Livni. Sie kündigten an, welche Schritte sie ergreifen wollen, wenn ihnen bei der Knesset-Wahl am 17. März die Ablösung von Netanjahus rechtsgerichteter Regierung gelingt. Umfragen zufolge liefern sich beide Lager ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

In puncto Nahost-Konflikt sieht das Programm der Zionistischen Union einen entmilitarisierten Palästinenserstaat und den Erhalt der grossen jüdischen Siedlungsgebiete unter israelischer Kontrolle vor. Jerusalem solle «ewige Hauptstadt des jüdischen Volkes» sein und die Beziehungen zu einem Palästinenserstaat durch Wirtschaftspartnerschaften vertieft werden.

Verhältnis zu den USA verbessern

Das Wahlprogramm hebt zudem die Notwendigkeit hervor, zu dem zentralen Bündnispartner USA wieder ein Vertrauensverhältnis aufzubauen. Das Verhältnis zwischen Netanjahu und US-Präsident Barack Obama ist hingegen insbesondere wegen Unstimmigkeiten über den Umgang mit dem Iran gespannt. In der Innenpolitik will die Zionistische Union laut Programm den Etat für Soziales, Bildung und Gesundheit erhöhen und einen Wohnungsrat zur Eindämmung der explodierenden Mieten schaffen. Herzog und Livni kritisierten bei der Pressekonferenz, dass Netanjahus Likud keinerlei Wahlprogramm vorgelegt habe. Israel brauche aber einen Regierungschef, «der sich nicht darauf beschränkt, Angst zu machen», sondern «der eine Vision hat», sagte Livni. Sie will Herzog dazu verhelfen, neuer israelischer Regierungschef zu werden. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kalaschnikow trifft auf Kajal: 8 Milizen, in denen Frauen kämpfen

Die Verhandlungen der kolumbianischen Regierung mit den Rebellen der FARC sind auf der Zielgeraden. Nicht wenige FARC-Kämpfer sind weiblich – und das ist keine Ausnahme, wie diese Beispiele zeigen. 

Sie ist die grösste und aktivste Guerillabewegung der westlichen Hemisphäre: Die FARC, genauer F.A.R.C.-E.P. («Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia – Ejército del Pueblo» – «Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens – Volksarmee») kämpfen seit 1964 gegen die kolumbianische Armee und rechte Paramilitärs. 30 bis 40 Prozent der Kämpfer sind weiblich, an einigen Fronten sind es sogar bis zu 50 Prozent. 

Ihren männlichen Kameraden sind sie nahezu gleichgestellt – erstaunlich für …

Artikel lesen
Link zum Artikel