Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Achtung: Darstellung von Gewalt

Das abscheuliche Gesicht des Kriegs

18. Juli, Gazastreifen. Der leblose Körper der eineinhalbjährigen Razel Netzlream. Bild: EPA



Im Krieg gibt es nur Verlierer – allen voran die Zivilbevölkerung. Mehr als 600 Palästinenser wurden seit Beginn der Offensive getötet – darunter über 100 Kinder. Auf israelischer Seite starben bislang 27 Soldaten und zwei Zivilisten. Die Zahl der Verletzten im Palästinensergebiet stieg auf rund 3700. Palästinensischen Angaben zufolge sind fast 200'000 Menschen im abgeriegelten Küstenstreifen auf der Flucht. 

Die Bilder, die uns jeden Tag aus dem Kriegsgebiet erreichen, machen fassungslos. Es drängt sich die Frage auf, ob diese Bilder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollten, bewegen sie sich doch an der Grenze des Zumutbaren. Zugleich sind sie Zeugnisse des unglaublichen Leids, das der palästinensischen Bevölkerung in Gaza Stadt in diesen Tagen widerfährt.

Die folgenden Bilder wurden zwischen dem 17. und 23. Juli in Gaza Stadt aufgenommen und haben dokumentarischen Charakter; sie zeigen die Folgen eines nunmehr seit Jahrzehnten andauernden Kriegs. Und sie zeigen die Ohnmacht der Zivilisten, die kaum imstande sind, sich vor der militärischen Auseinandersetzung zu schützen; deshalb haben wir uns entschieden, folgendes Bildmaterial zu zeigen:

23. Juli, Gaza Stadt: Eine palästinensische Mutter trauert um ihren Sohn, der bei einem Bombenangriff der israelischen Streitkräfte ums Leben kam.  Bild: Reuters

23. Juli, Gaza Stadt: Ein verwundeter Mann wird ins Spital eingeliefert. Bild: Reuters

23. Juni, Gaza Stadt. Zwei Mädchen flüchten vor dem Bombardement der israelischen Truppen. Bild: AFP

23. Juli, Gazastreifen: Ein Sohn trauert um seinen Vater, der bei einem Bombenangriff der israelischen Streitkräfte ums Leben kam. Bild: Reuters

23. Juli, Gazastreifen: Ein verwundetes Kind wird von einem Mitarbeiter des Roten Halbmonds ins Spital Khan Yunis eingeliefert. Bild: AFP

23. Juli, Gaza Stadt: Palästinensische Kinder füllen Flaschen mit Wasser ab. Bild: Reuters

22. Juli, Gaza Stadt: Alltag im Spital Al Shifa. Bild: EPA/EPA

22. Juli, Gaza Stadt: Ein Mann inspiziert seinen zerstörten Laden. Bild: AFP

22. Juli, Gazastreifen: Moeen Qishtah trauert um seine 9-jährige Tochter, die bei einem israelischen Bombenangriff ums Leben kam. Bild: AFP

22. Juli, Gaza Stadt: Rauch und Feuer nach einem israelischen Luftangriff. Bild: AP/AP

21. Juli, Gaza Stadt: Eine palästinensische Familie beobachtet den Abtransport von Leichen. Bild: AP/AP

20. Juli, Gaza Stadt: Ein Mann bringt den leblosen Körper eines Kindes in die Notaufnahme des Spitals Al Shifa. Bild: AP

19. Juli, Gaza City: Angehörige trauern um den Verlust des vierjährigen Qasim Alwan und des sechsjährigen Imad Alwan.  Bild: AP

19. Juli, Gaza Stadt: Spielzeug vor einen zerstörten Haus. Bild: AP

18. Juli, Gaza Stadt: Ein kleines Mädchen wird nach einem Bombenangriff der israelischen Streitkräfte im Spital Al Shifa medizinisch versorgt. Bild: AP

18. Juli, Gaza Stadt: Ein 9-jähriger Junge hält seine eineinhalbjährige Schwester im Spital Al Shifa in den Armen. Bild: EPA

17. Juli, Gaza Stadt: Ein Vater weint um seine zwei Söhne, nachdem er ihre leblosen Körper identifiziert hat. Bild: EPA

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Momo 06.08.2014 21:05
    Highlight Highlight Diese Bilder sollte man unbedingt zeigen,und ansehen,das ist Realität .Eltern die ihre Kinder und Angehörigen verlieren. Ich kann es mir nicht vorstellen meine liebsten Menschen zu verlieren,in einem sinnlosen KRIEG.Aber ich lebe in einem sicheren Land !!!!!!!!!!!
  • mrgoku 25.07.2014 08:00
    Highlight Highlight Das ist die pure Katastrophe und zeigt wozu der Mensch fähig ist... man muss sich echt schämen für die Menschen, die gefährlichste und dümmste Tierrasse der Welt!
  • MediaEye 23.07.2014 21:56
    Highlight Highlight Natürlich dürfen solche Bilder gezeigt werden; sie müssen es sogar!!!

    Die Welt ist dermassen oberflächlich und abgestumpft, deshalb braucht es diese zum aufrütteln und bewegen
  • wonderwall 23.07.2014 17:24
    Highlight Highlight Diese schrecklichen Bilder zeugen vom Elend, das die Menschen dort täglich erleben. Für uns 'verwöhnte" Schweizer mag dies alles unwirklich scheinen, und doch müssen wir einsehen, dass es die traurige Wahrheit ist. Diese Bilder helfen ubd dabei.
    Ich, als Jugendliche, mache mir grosse Sorgen um die Zukunft der Welt - aus politischer, wirtschaftlicher und ökologischer Sicht.
  • René Kunz 23.07.2014 16:50
    Highlight Highlight @Stöpsel - genau so ist es. Der Krieg kennt nicht nur Verlierer; vielmehr können die Kriegstreiber auch ihre neuen Waffensysteme ausprobieren und somit die Waffen- und Kriegsindustrie am Leben erhalten. Kriege - egal wo auf dieser Welt - sind ein dreckiges Geschäft.
  • Stöpsel 23.07.2014 16:42
    Highlight Highlight Ich habe auch keine Lösung für diese Situation, aber die Nachrichten, die man heutzutage praktisch stündlich liest, machen traurig
  • Stöpsel 23.07.2014 16:40
    Highlight Highlight Leider ist die Aussage, dass der Krieg nur Verlierer hat, falsch, denn irgendwer irgendwo verdient daran ... und irgendwer irgendwo (auch in der Schweiz) verdient damit seinen Lebensunterhalt ...

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel