Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Palestinian President Mahmoud Abbas, delivers a press conference during a visit to the Algerian Foreign Affairs Ministry in Algiers, Tuesday, Dec. 23, 2014. Abbas is in Algeria for a three-day state visit. ( AP Photo/Sidali Djarboub)

Mahmud Abbas in Algiers: Rückzug israelischer Truppen in den nächsten drei Jahren. Bild: Sidali Djarboub/AP/KEYSTONE

Nahost-Konflikt

Abbas droht mit Abbruch der Beziehungen zu Israel



Ein Artikel von

Spiegel Online

Palästinenserpräsident Abbas will die Zusammenarbeit mit Israel einstellen. Es sei denn, ein palästinensischer Vorschlag für einen Friedensplan geht durch den UNO-Sicherheitsrat.

New York – Palästinenserpräsident Mahmud Abbas will die Zusammenarbeit mit Israel beenden, falls der UNO-Sicherheitsrat keine Resolution zur Beendigung der israelischen Besatzung verabschieden sollte.

Abbas sagte während eines Besuches in Algerien am Dienstag laut staatlicher Nachrichtenagentur APS: «Sollten wir scheitern, werden wir alle Beziehungen zur israelischen Regierung abbrechen und sie auffordern, die Verantwortung als Besatzungsmacht zu tragen.»

Die Palästinenser haben den Entwurf der Resolution in der vergangenen Woche in den Sicherheitsrat eingebracht. Er sieht eine Friedensregelung innerhalb eines Jahres sowie ein Ende der israelischen Besatzung der Palästinensergebiete bis Ende 2017 vor.

Friedensgespräche liegen seit April auf Eis

Israel, die USA und viele andere westliche Länder lehnen die Initiative ab. Sie fordern stattdessen, dass Israel und die Palästinenser zuerst einen Friedensvertrag abschliessen, bevor ein unabhängiger Palästinenserstaat ausgerufen wird.

Die palästinensische Autonomiebehörde hatte den Resolutionsentwurf mithilfe Frankreichs entworfen und beim Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am Donnerstag über Jordanien eingebracht – das einzige arabische Land im UN-Sicherheitsrat.

Die Friedensgespräche liegen seit April auf Eis. Auch mehr als zwei Jahrzehnte nach Beginn des Friedensprozesses warten die Palästinenser auf ihren Staat, den sie im Westjordanland, im Gazastreifen und in Ostjerusalem ausrufen wollen.

daf/dpa/AFP (spiegel.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Friedensvermittler ohne Erfolg: Alle diese US-Präsidenten scheiterten am Nahost-Konflikt

Seit den Siebzigerjahren sind die USA der hauptsächliche Vermittler im Nahostkonflikt zwischen Israel auf der einen und den Palästinensern sowie den arabischen Staaten auf der anderen Seite. Doch alle Versuche Washingtons, den Konflikt zu lösen, sind bisher sang- und klanglos gescheitert. Der Friedensplan von Präsident Donald Trump reiht sich ein in eine lange Abfolge von diplomatischen Initiativen seiner Vorgänger. Ein Überblick.

Die vom amerikanischen Aussenminister Henry Kissinger initiierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel