DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Italien

Streik in Italien: Verletzte bei Kundgebungen in Mailand und Padua

14.11.2014, 19:4014.11.2014, 19:43

Demonstrationen in Mailand und Padua, die am Freitag anlässlich des von autonomen Linksgewerkschaften ausgerufenen Streiks gegen die Regierung Renzi veranstaltet wurden, sind in Handgreiflichkeiten zwischen Polizisten und Demonstranten ausgeartet. Es gab Verletzte.

In Padua kam es zu Zusammenstössen zwischen Polizisten und Studenten. Dabei wurde auch ein hochrangiger Polizeifunktionär verletzt. Auch aus Mailand wurden Zusammenstösse zwischen Studenten und Sicherheitskräften gemeldet.

Die Polizei reagierte mit Tränengas auf den Versuch der Studenten, eine Polizeisperre zu umgehen. Die Demonstranten antworteten mit dem Werfen von Knallkörpern, Flaschen und anderen Gegenständen.

In Turin wurden von Studenten, die sich an einer Demonstration im Stadtzentrum beteiligten, unter anderem Rauchbomben und Knallkörper beschlagnahmt. In Neapel blockierten Demonstranten aus Protest die Zufahrt zu einer Autobahn, was zu erheblichen Verkehrsproblemen führte.

Zu Spannungen kam es auch bei einer Demonstration in Rom. Zehn Arbeitnehmer bestiegen das Kolosseum und rollten ein Spruchband gegen die von der Regierung Renzi geplante Auflockerung des Kündigungsschutzes und Privatisierung von kommunalen Gesellschaften aus.

Demonstranten warfen Eier und Tränengas gegen das Wirtschaftsministerium. Wegen eines Streiks im Nahverkehr kam es in Rom zu erheblichen Problemen. Auf dem römischen Flughafen Fiumicino wurden 22 Flüge gestrichen. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Venedig gefährdet? - Unesco erhöht Druck wegen Kreuzfahrtschiffen

Bei der Suche nach einer Lösung für grosse Kreuzfahrtschiffe in Venedig hat die Unesco den Druck auf die italienische Regierung erhöht. Für die grossen Schiffe brauche es dringend eine langfristige Lösung, damit sie nicht mehr in die Lagune führen, schrieb die UN-Organisation in einem Vorschlag, aus dem die Nachrichtenagentur Ansa am Montag zitierte. Eine Lösung sollte sich bevorzugt darum drehen, die Schiffe zu geeigneteren Häfen in der Umgebung umzuleiten, wie es weiter hiess.

«Leider liegt …

Artikel lesen
Link zum Artikel