Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cars are blocked on the Morandi highway bridge after a section of it collapsed, in Genoa, northern Italy, Tuesday, Aug. 14, 2018. A large section of the bridge collapsed over an industrial area in the Italian city of Genova during a sudden and violent storm, leaving vehicles crushed in rubble below. (AP Photo/Antonio Calanni)

Der Fahrer dieses LKW konnte gerade noch bremsen. Bild: AP/AP

So geht es dem Fahrer dieses LKW



Nur wenige Meter vor dem Abgrund konnte heute Morgen ein Lastwagenfahrer sein Gefährt stoppen. Das Bild des grünen LKW, der beim Brückeneinsturz nur haarscharf nicht in die Tiefe gerissen wurde, ging in der Folge um die Welt.

Dem Fahrer gehe es gut, sagt Giorgio Venturoli, der Geschäftsführer der Supermarktkette Basko gegenüber Il Sole 24 Ore. «Doch er steht unter Schock.»

Der Mitarbeiter habe die Brücke jeden Tag passiert und sei bereits auf dem Rückweg von der Auslieferung gewesen, so Venturoli. Die Strasse sei normalerweise stark frequentiert, weswegen man nicht so schnell fahre auf der Brücke, erklärt der Geschäftsführer. «Vielleicht hatte der Fahrer deshalb genug Zeit, um zu bremsen.»

Der Fahrer des LKW wurde medizinisch untersucht und das Fahrzeug von der Brücke entfernt. (cma)

Die Bilder der Katastrophe

Das Video vom massiven Brückeneinsturz in Genua

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • giandalf the grey 14.08.2018 22:49
    Highlight Highlight What do we say to the god of death?
  • einschweizernamens 14.08.2018 21:07
    Highlight Highlight es geht ihm sicher besser, als wenn er noch 20 Meter weiter gefahren wäre..
  • Katzenseekatze 14.08.2018 20:32
    Highlight Highlight Behütet von Schutzengeln ...
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 14.08.2018 18:03
    Highlight Highlight Boah denn Moment will ich nicht erleben. Fährste 40 Tonnen und auf einmal bricht die Strasse weg nur der Bremsweg alleine sind ja schon 100m.

Schlag gegen die Mafia: 75 Festnahmen in der Schweiz und Italien

Schweizerische und italienische Behörden haben am Dienstag in einer gemeinsamen Aktion gegen die kalabrische Mafia-Organisation 'Ndrangheta 75 Personen festgenommen. In der Schweiz gab es Durchsuchungen in etlichen Kantonen und eine Verhaftung im Aargau.

Im Einsatz standen Kräfte der Bundesanwaltschaft (BA), der Bundespolizei sowie Polizistinnen und Polizisten der kantonalen Polizeikorps, wie die BA am Morgen mitteilte.

Hausdurchsuchungen führten die Ermittlungsbehörden in den Kantonen Aargau, …

Artikel lesen
Link zum Artikel