DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italien am Anschlag

Die Flüchtlingswelle nach Italien reisst nicht ab 



Trotz schlechtem Wetter hält die Flüchtlingswelle in Richtung Italien an. Ein Schiff der italienischen Marine hat am Sonntag 864 Migranten in die sizilianische Hafenstadt Pozzallo gebracht, die im Mittelmeer gerettet worden waren. Damit steige die Zahl der seit Freitag geretteten Flüchtlinge auf über 2200, berichtete die Marine.

Dabei hatten die italienischen Behörden wegen des schlechten Wetters mit einem Rückgang der Flüchtlingszahl gerechnet. Die meisten auf Sizilien eingetroffenen Migranten sind syrische Familien. Zu ihnen zählen auch mehrere Kinder. Am Freitag hatte ein griechischer Tanker 230 Personen in Sicherheit gebracht.

477 Migranten wurden am Samstag zur sizilianischen Hafenstadt Porto Empedocle geführt, nachdem sie von einem Öltanker in Sicherheit gebracht worden waren. Weitere 345 Migranten wurden von einem Schiff der italienischen Marine aufgegriffen und trafen ebenfalls am Samstag in Pozzallo ein.

2014 erreichten schon über 155'000 Migranten Italien

Die Küstenwache brachte am Samstag ausserdem ein Schiff mit weiteren 80 Migranten in Sicherheit, die in der kalabresischen Hafenstadt Crotone landeten. Ein Schiff der italienischen Marine wird am Montagvormittag im Hafen der Stadt Reggio Calabria in Kalabrien mit weiteren 230 Migranten an Bord eintreffen.

2014 haben schon über 155'000 Migranten Italien erreicht. Im gesamten Jahr 2013 waren es demgegenüber nur 43'000. Seit Anfang November läuft die neue EU-Mittelmeermission «Triton». Die Operation unter Führung der EU-Grenzagentur Frontex hat das italienische Flüchtlings-Rettungsprogramm «Mare Nostrum» ersetzt. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Carbonara – vermutlich hast du sie dein ganzes Leben lang falsch gemacht

Spaghetti alla carbonara – wer mag dieses Gericht nicht? Das Rezept ist weltweit so beliebt, dass heute eine verballhornte Bastard-Version dieses ursprünglich italienischen Schmauses Standard geworden ist: Längst wird die Fälschung als Original wahrgenommen. 

Oder anders ausgedrückt: Gibt man bei unserer Bildagentur den Begriff «carbonara» ein, findet man Fotos wie dieses:

Was zum Geier soll das denn sein? Die Antwort: Das ist die internationale Vorstellung davon, wie Spaghetti alla carbonara …

Artikel lesen
Link zum Artikel