DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vulkan «Ontake» in Japan

Rettungskräfte bergen sieben weitere Vulkan-Opfer

01.10.2014, 07:0901.10.2014, 10:48

Nach dem plötzlichen Vulkanausbruch in Japan vom Wochenende ist die Zahl der Opfer auf 43 gestiegen. Die Rettungskräfte fanden am Mittwoch örtlichen Medienberichten zufolge nahe des Gipfels des Ontake sieben weitere Opfer.

Unterdessen wurden 14 Opfer, die seit dem Ausbruch vom Samstag leblos in der Asche gelegen hatten, vom Berg geholt. Mindestens zehn Opfer liegen noch immer auf dem Vulkan. Zwölf Leichen wurden zuvor geborgen.

Die Bergungstrupps hatten am Morgen mit rund 1000 Mann ihren Einsatz fortgesetzt. Wegen giftiger Gase und der Gefahr eines erneuten Ausbruchs musste der schwierige und gefährliche Einsatz in den vergangenen Tagen immer wieder unterbrochen werden. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Tsunami-Entwarnung in Japan ++ Ausbruch in der Schweiz messbar

Die Explosion ist Tausende Kilometer weit zu hören, in der Südsee türmen sich Aschewolken hoch in die Luft: Der gewaltige Ausbruch eines unterseeischen Vulkans in der Nähe des Inselreichs Tonga hat am Wochenende viele Pazifik-Staaten in Alarmbereitschaft versetzt und Flutwellen ausgelöst. Tsunami-Wellen wurden nicht nur in Tonga, sondern auch in Neuseeland, Japan und Fidschi registriert.

Zur Story