DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf der Katzeninsel kannst du in einem Meer von Büsis baden!

Bild: thomas peters/reuters
03.03.2015, 13:53

Die Insel Aoshima im Süden Japans wurde einst von Mäusescharen heimgesucht. Um die Plage auf ökonomische Weise loszuwerden, wurden Katzen auf das Eiland gebracht.

Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Doch Katzen fressen nicht nur Mäuse, sie vermehren sich zwischendurch auch. Mittlerweile leben an die 120 der Tiere auf Aoshima. Tendenz steigend, wird nicht bald etwas unternommen.

Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Ein Anfang in diese Richtung wurde bereits gemacht: Zehn Katzen wurden kastriert. 

Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Menschen leben übrigens nur eine Handvoll auf der Insel, von 900 Bewohnern im Jahr 1945 sind nur noch 20 geblieben.

Du willst alle 120 Katzen auf Aoshima sehen? Bitte sehr:

1 / 16
Fütterung auf Japans Katzeninsel
quelle: x02624 / thomas peter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Online-Slang, Influencer:innen und den Vorteilen des Nichtstuns.

Ich muss ehrlich zugeben: Dafür, dass ich sozusagen im Internet wohne, bin ich bezüglich Online-Sprache ziemlich ungebildet. Ich kann nicht aufzählen, wie oft ich Abkürzungen aus Memes oder «Bored Panda»-Artikeln im Urban Dictionary nachschlagen muss. Sogar mehrfach, weil ich sie sofort wieder vergesse. «Imho» – also «in my humble opinion» respektive «meiner bescheidenen Meinung nach» – lese ich auch heute noch «IMMHOO».

Zur Story