DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spriessen in der Pubertät Blumen aus dem Hosenbund?

bild: dukas
15.08.2014, 08:0015.08.2014, 12:30
Lüthi Susanne
Lüthi Susanne
Redaktorin
Lüthi Susanne
Folgen
No Components found for watson.rectangle.

In der Pubertät gerät zwar alles durcheinander, Blumen wachsen aber nicht aus der Hose, versprochen. Auch wenn diese Frage nun beantwortet ist, bleiben natürlich noch viele andere offen.

Wenn man kein Kind mehr ist, einerseits gerne eines bleiben würde aber andererseits ganz sicher nicht, weiss man oft nicht mehr, wo einem der Kopf (und nicht nur der!) steht. Das andere Geschlecht wird plötzlich interessant, der Körper verändert sich. Das führt zu Stimmungsschwankungen und oftmals Krach mit den Eltern und den Lehrern. 

Das Buch «Kriegen das eigentlich alle?» trägt ein bisschen dazu bei, das Pubertäts-Gnuusch zu entwirren. Illustriert ist es mit Fotos des deutschen Fotografen Jan von Holleben. Ihm ist es gelungen, den abstrakten Begriff Pubertät in farbenfrohen Bildern festzuhalten.

Das Buch beantwortet Fragen, die sich um die Themen «Mädchen sein ...» «Junge sein ...» drehen

bild: dukas

Und wie man damit umgeht, dass «Küssen» und «Sex» plötzlich interessant werden

Bild: dukas

Das Buch gibt es auf Englisch und auf Deutsch («Kriegen das eigentlich alle?»).

Bild: dukas

Auch die Frage, wie man überhaupt weiss, wann man in die Pubertät angekommen ist, wird erörtert.

bild: dukas
No Components found for watson.rectangle.

Für die Pubertät gibt es keinen Stichtag. Die einen geraten früher, die anderen später hinein.

bild: dukas

Stimmbruch? Halb so schlimm, der geht vorbei.

bild: dukas
Bild: dukas
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hodenwärmen – so kann Mann verhüten (und es tut nicht weh, sagt er ☝️)

Der Sexualpädagoge Jannik Böhm nimmt die Verhütung in seiner Partnerschaft selbst in die Hand: Mit dem Andro-switch, einem Silikonring, stösst er die Hoden in den Leistenbereich, wo sie erwärmt werden. Dadurch setzt die Spermienproduktion aus. «Es klingt sehr viel komischer und schmerzhafter, als es in der Tat ist», sagt Böhm, Mitglied der Organisation Sexuelle Gesundheit Schweiz. Ausserdem sei es für ihn ein kleinerer Eingriff als für seine Partnerin, die auf hormonelle Verhütung verzichten will.

Zur Story